Grünen-Fraktionschef Hofreiter: Merkel fängt parteiinterne Kritiker nicht ein

Osnabrück (ots) – Grünen-Fraktionschef Hofreiter: Merkel fängt parteiinterne Kritiker nicht ein

„Teile der Union wollen Rückschritt“ – Oppermann: Das Regieren wird dadurch nicht einfacher

Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für gescheitert bei dem Versuch, ihre parteiinternen Kritiker einzufangen. „Teile der Union sind ganz offensichtlich für Rückschritt“, sagte Hofreiter im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) wies darauf hin, dass die innerparteiliche Opposition gegen CDU-Chefin Merkel sich „überall formiert“. Im Kabinett sei es Jens Spahn, in der Fraktion Alexander Dobrindt und in der Partei die Werte-Union, die Kritik übten. „Die CDU hat Konservativen zu lange keine Heimat mehr geboten, das wollen viele nicht mehr hinnehmen und drängen die Partei nach rechts. Das Regieren wird dadurch nicht einfacher“, sagte Oppermann der „NOZ“.

Mit Blick auf das Treffen der „Werte-Union“ an diesem Samstag und die Islam-Äußerungen von Innenminister Horst-Seehofer (CSU) warnte Grünen-Fraktionschef Hofreiter die Union davor, der AfD hinterherzulaufen und zu einer „reaktionären Politik zurückzukehren“. Hofreiter forderte Seehofer auf, „schleunigst damit aufzuhören, das Land weiter zu spalten“. Mit seinen Äußerungen betreibe er nicht nur das Geschäft der AfD, sondern spiele auch den Islamisten in die Hände. Wenn der CSU-Chef immer wieder Millionen von Muslimen sage, dass sie eigentlich nicht zum Land gehören, „grenzt er sie aus und treibt einzelne von ihnen in die Radikalisierung“. Das werde sich „bitter rächen“.

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion hielt Seehofer außerdem vor, als Heimatminister keine konkreten Vorstellung en zu haben. Der CSU-Politiker wolle offenkundig „am liebsten Autobahnen bauen“. Hofreiter riet dem Minister, sich an den Kabarettisten Gerhard Polt zuhalten. „Der sagt: Was man liebt, betoniert man nicht“, zitierte der Grüne.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3910071
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Juden hasst, greift uns alle an Berlin (ots) - Berlin trägt Kippa. So lautet das Motto, unter dem jüdische Verbände zu Solidarität aufgerufen haben. Es sollte uns beklemmen, dass das notwendig wurde. Jüdisches Leben, gerade in Deutschland, muss selbstverständlich sein. In den letzten Wochen mussten wir bitter erfahren, dass das nicht immer so ist. Trauriger Höhepunkt war der Angriff eines syrischen Flüchtlings auf einen Kippaträger. Zuvor hatte es bereits eine Debatte über die Rapper Farid Bang und Kollegah gegeben. In was für einem Land wollen wir leben? Jüdische Verbände warnen vor wachsendem Antisemitismus in Deutschland,...
Hart, aber fair Joachim Löw hat den Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekanntgegeben. … Regensburg (ots) - Seit 56 Jahren konnte keine Fußball-Nationalmannschaft den Weltmeistertitel beim nächsten Turnier erfolgreich verteidigen. Die Brasilianer waren es, die 1962 als bislang letzte Mannschaft - und nach Italien überhaupt erst als zweite - zwei Titel direkt aneinanderreihen konnten. 56 Jahre! Eine unglaublich lange Zeit. Zur Weltmeisterschaftsendrunde in Russland in diesem Sommer reist nun Deutschland als Titelverteidiger an. Ob das Team von Bundestrainer Joachim Löw den Doppelpack schafft, weiß keiner. Eines ist aber sicher: Löw hat mit einer cleveren Auswahl seiner Spieler best...
Bewerberansturm in NRW-Finanzämtern Düsseldorf (ots) - Die Suche nach Quereinsteigern hat dem NRW-Finanzministerium einen Bewerberansturm beschert. Rund 6000 Bewerbungen habe es allein 2017 gegeben, teilte das Ministerium auf Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) mit. Im Rahmen eines Pilotprojekts für die Erhebungsstellen wurden demnach aber nur 47 Bewerber genommen. Zu der hohen Bewerberzahl sei es gekommen, weil nicht abgeschätzt werden konnte, ob auf einen großen Arbeitsmarkt zurückgegriffen werden könne, erläuterte das Ministerium. Daher sei die Ausschreibung zunächst möglichst weit gef...