Somalia: Hilfe am Horn des Hungers

— Mehr SOS-Infos http://ots.de/M89TSe —

München/Mogadischu (ots) – Ernten sind ausgefallen, Nutztiere verendet, es gibt kaum Wasser: Aufgrund einer verheerenden Dürre ist die Lage der Menschen in Somalia nach wie vor verzweifelt. Nach Angaben der SOS-Kinderdörfer und der Hilfsorganisation humedica sind rund 360.000 Kinder unter fünf Jahren akut mangelernährt, 71.000 von ihnen so schwer, dass sie lebensrettende Hilfe benötigen. Insgesamt gehen die beiden Hilfsorganisationen von 15 Millionen direkt Betroffenen aus.

Zum zweiten Mal seit Januar haben nun Container mit dringend benötigten Hilfsgütern die somalische Hauptstadt Mogadischu erreicht. Die Hilfslieferungen wurden von den SOS-Kinderdörfern und humedica organisiert und sind unter anderem mit Zusatznahrung, Medikamenten und Milchpulver bestückt. „Besonders Kleinkinder, Schwangere und kranke Menschen sind dringend auf die Verteilung der lebenswichtigen Hilfsgüter angewiesen“, berichtet Johanna Bischoff, verantwortliche humedica-Mitarbeiterin. „Inzwischen haben die Container verschiedene Einrichtungen der SOS-Kinderdörfer und der somalischen Behörden erreicht, die Güter werden verteilt.“

Die Versorgungssituation bleibt nicht nur im Krisenstaat Somalia am Horn von Afrika krisenhaft, der gesamte Osten Afrikas und der Süden der arabischen Halbinsel sind betroffen. Die Notlage folgt auf zwei schlechte Regenzeiten, die zu Wassermangel, Ernteausfällen und dem Verlust von Weideland und Vieh geführt haben. Gleichzeitig stiegen die Preise für Getreide stark an. Aufgrund der Wasserknappheit brach in einigen Gebieten Cholera aus.

Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer, warnt: „Nothilfe ist dringend erforderlich, reicht aber nicht aus: Unsere Entwicklungsarbeit zielt darauf ab, dass die lokale Bevölkerung gewappnet ist, in Zukunft besser auf solche Krisen zu reagieren.“

Quellenangaben

Textquelle:SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/1658/3910486
Newsroom:SOS-Kinderdörfer weltweit
Pressekontakt:Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Boris Breyer
Medienkommunikation
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

Steffen Richter
Pressesprecher
humedica e.V.
Tel: 08341 966 148 45 / 0151 7131 1988
E-Mail: s.richter@humedica.org
www.humedica.org

Das könnte Sie auch interessieren:

„Organspende wertschätzen und in die Mitte der Gesellschaft tragen“ Frankfurt am Main (ots) - Was wäre, wenn... jeder von uns einen Organspendeausweis hätte, die Frage nach der Organspende eine Selbstverständlichkeit wäre und an vielen Orten in Deutschland Organspender und ihre Angehörigen für ihre selbstlose Entscheidung geehrt würden? Was wäre, wenn die Organspende selbst im stressigen Klinikalltag als selbstverständliche und lebensrettende Chance betrachtet würde, den Willen des Verstorbenen umzusetzen und gleichzeitig schwer kranken Patienten zu helfen. Dann wäre ein großer Schritt getan hin zu einer Kultur der Organspende, wie wir sie aus anderen Ländern ...
Muttertag: Statt Pralinen lieber spenden Berlin (ots) - Die christliche Sängerin Déborah Rosenkranz wirbt dafür, zum Muttertag lieber zu spenden als nur Pralinen zu verschenken. In einem Blogbeitrag für das christliche Werk Geschenke der Hoffnung brachte sie zum Ausdruck, was sie ihrer Mutter zu verdanken habe: "Sie hat mir von klein auf immer wieder gesagt, wie sehr sie mich liebt. Und diese Worte haben so viel Macht. Ich bin heute überzeugt davon, dass die Liebe das Größte ist, das Mütter ihren Töchtern mitgeben können!" Ihr Beitrag wurde anlässlich einer Kampagne für das Baby-Not-Projekt veröffentlicht. Im Rahmen dieses Projekts u...
Jahresversammlung der UNO-Flüchtlingshilfe Bonn (ots) - Im letzten Jahr erzielte die UNO-Flüchtlingshilfe das beste Ergebnis seit Gründung der Organisation vor 38 Jahren: Insgesamt 24 Millionen Euro konnten für weltweite Flüchtlingsprojekte und zusätzliche Maßnahmen zur Verfügung gestellt werden, die auf die Notlage von Flüchtlingen aufmerksam machen. Der größte Betrag, 21 Millionen Euro, ging dabei an die lebensrettende Arbeit des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der deutsche Partner des UNHCR. Auch in Deutschland war die UNO-Flüchtlingshilfe 2017 aktiv und unterstützte mit insgesamt 1...