Kölnische Rundschau: Amokfahrt von Münster

Köln (ots) – Würde wahren

Raimund Neuß zu Reaktion auf die Amokfahrt von Münster

Erschütterung. Entsetzen. Tiefe Trauer. Und Solidarität. Diese Stichworte beschreiben die Reaktion der Bürger von Münster auf die Mordtat im Zentrum ihrer Stadt. Vor allem Solidarität: Ganz praktisch, indem sich viele zum Blutspenden meldeten. Aber auch, indem sie vorbildlich mit der Polizei kooperierten, die die Innenstadt sperrte. Und indem sie emotional zusammenstanden – etwa beim Gedenken im Dom.

Gewalttäter können viel zerstören, können andere in den Tod reißen, aber sie können uns nicht unsere Würde nehmen: Das haben die Bürger von Münster gezeigt, das zeigte der Bundesinnenminister bei seinem Besuch in der Stadt, das zeigen Politiker und Kirchenvertreter aus ganz Deutschland.

Ausnahmen bestätigen die Regel: Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch, die zynisch das Wort der Bundeskanzlerin zitiert: „Wir schaffen das.“ Wie bitte? „Das muss kein islamistischer Anschlag gewesen sein“, räumt Storch zwei Stunden später ein, um nochmals später zu erklären: „Ein Nachahmer islamistischen Terrors schlägt zu.“ Der Publizist Roland Tichy fordert den Rücktritt der Kanzlerin. AfD-Mann Markus Frohnmaier behauptet, für die Bundesregierung seien offenbar „nicht die Täter – überwiegend Muslime -“ das Problem, sondern das Tatmittel Auto.

Rücksichtslos wird hier versucht, mit dem Leid vieler Menschen Ressentiments zu schüren. Wenn Polizei und Politiker auch nur den Erkenntnisstand zusammenfassen – es liegen keine Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund vor -, dann gilt das als Verharmlosung des religiös motivierten Terrors. Jens R. war kein Migrant und kein Muslim – egal: „Jens R. ist Anis Amri. Denn er hat sich seiner Waffe bedient.“ Heißt es in einem von Tichy empfohlenen Beitrag seines Internetmagazins mit Bezug auf den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt. War dann auch der Todesfahrer von Apeldoorn 2009 Amri? Oder der von Charlottesville 2017?

Storch, Tichy und ihre Gefährten begeben sich auf das Niveau des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der in Sachen Münster auf angebliche kurdische Terroristen hinwies. Unterbieten lässt sich diese Stillage nicht mehr, aber eine ganze Weile halten. Das beweist Aiman Mazyek, Chef einer kleinen islamischen Gruppierung, die sich Zentralrat nennt und entsprechend hofieren lässt. „Deutsche Täter sind psychisch gestört – muslimische ,islamistische‘ Terroristen?“, fragt er: Ein solcher „Doppelstandarddiskurs“ schüre Islamophobie. Welcher Standard darf es sein? Soll Jens R. zum Extremisten werden oder Anis Amri zum Geisteskranken? Storch schreibt über Islamismus, wo keiner ist, während Mazyek den realen Islamismus nicht wahrhaben will.

Kehren wir lieber zurück zum Ausgangspunkt: Solidarität und Würde. Bürgerpflicht ist es, die Ermittler ihre Arbeit machen zu lassen und nicht durch irrwitzige Spekulationen Panik zu schüren. So wie die Polizei auch anderswo ihre Pflicht tut und weiter im Umfeld von Anis Amri ermittelt. Das zeigen inoffiziellen Angaben über ein möglicherweise vereiteltes – islamistisches – Attentat in Berlin. Wer aber das Schicksal der Opfer von Münster für agitatorische Zwecke missbraucht, verletzt einfachste Anstandsregeln.

Ihre Meinung an: dialog@kr-redaktion.de

Quellenangaben

Textquelle:Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70111/3910783
Newsroom:Kölnische Rundschau
Pressekontakt:Kölnische Rundschau
Raimund Neuß
Telefon: 0228-6688-546
print@kr-redaktion.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-Anhalt: Verfassungsschutz warnt vor chinesischen Spionen in Wissenschaft und Wirtschaft Halle (ots) - Chinesische Geheimdienste versuchen offenbar, Politiker, Wissenschaftler und Beamte in Sachsen-Anhalt abzuschöpfen. Davor warnt Sachsen-Anhalts Verfassungsschutz in seinem neuen Jahresbericht, der am Dienstag vorgestellt wird. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstagsausgabe). Im Fokus der Spione steht dem Blatt zufolge die internationale Internetplattform LinkedIn, die elf Millionen deutschsprachige Nutzer zur Pflege ihrer Berufskontakte nutzen. In dem Bericht warnt der Verfassungsschutz eindringlich vor Kontaktversuchen durch fremde Dienste: Auch...
OEZ-Attentäter von München hatte Kontakt zu späterem US-Amokläufer – Deutsche Behörden gaben … Leipzig (ots) - Folgender Text ist bei exakter Quellenangabe "FAKT" ab sofort zur Veröffentlichung freigegeben: FAKT: OEZ-Attentäter von München hatte Kontakt zu späterem US- Amokläufer - Deutsche Behörden gaben Informationen nicht weiter Ein Online-Chatpartner des Münchner Attentäters vom Olympiaeinkaufs-zentrum (OEZ) verübte im Dezember 2017 eine Bluttat mit drei Toten an der Aztec High School in den USA. Deutsche Behörden hatten ihn schon Monate zuvor im Umfeld des OEZ-Attentäters identifiziert. Sie gaben wichtige Informationen jedoch nicht an US-Behörden weiter. Das ergaben Recherchen des ...
Von Frau Genç lernen Frankfurt (ots) - Mevlüde Genç ist um so vieles weiter als die politischen Scharfmacher und doppelzüngigen Verbandsfunktionäre. Die Mutter, Großmutter und Tante der fünf Ermordeten nennt Solingen ihre Heimat, und sie ist geblieben, obwohl ihr Heim bis heute bewacht werden muss. Um wie viel mehr gehört die Familie Genç zu Deutschland als die Irrwitzigen, die ihr das bestreiten wollen? Genç unterscheidet zwischen den Tätern und "den" Deutschen. Sie setzt auf die Kraft der Versöhnung und das Moment der Anteilnahme, das der deutsche wie der türkische Staat durch die Präsenz von Spitzenpolitikern a...