Amokfahrt von Münster Zuversicht statt Angst Carsten Heil

Bielefeld (ots) – Es ist, als ginge ein Aufatmen durch das Land: Ein Glück, kein Terroranschlag! Jedenfalls spricht derzeit nicht viel dafür, dass das schreckliche Ereignis in Münster vom Samstag auf einen islamistischen Anschlag zurückzuführen ist. Auch wenn die Ermittler in ihrem Urteil noch vorsichtig sind. Die Erleichterung ist verständlich, denn die Tat eines kranken oder psychisch gestörten deutschen Einzeltäters wäre ein singuläres Vorkommnis. Ein islamistischer Anschlag hätte die Angst vor weiteren Gräueltaten zur Folge, zumindest große Verunsicherung. Den Opfern und ihren Angehörigen wird es gleichgültig sein, wer den Schmerz warum über sie gebracht hat. Das Leid ist absolut und brennt sich in ihr Leben ein. Deshalb haben sie unser aller Mitgefühl. Für das Land und die deutsche Gesellschaft aber hat sich gezeigt, dass es mit solchen Krisen-Lagen umgehen kann. Die Einsatzkräfte haben nach allem, was bekannt ist, schnell, professionell und besonnen reagiert. Die Münsteraner haben sich diszipliniert verhalten, es kam keine Panik auf. Ganz anders als in München, wo im Juli 2016 ein Amokläufer im Einkaufszentrum die halbe Stadt in Aufruhr versetzte. Über den Münster-Angriff wurden nur in einigen sozialen Medien Gerüchte gestreut und unsinnige Vermutungen angestellt. Diese Medien sollte man in solchen Momenten besonders kritisch nutzen, dem dortigen Geblabbel nicht vertrauen. Vertrauen haben sollte man dagegen in die Gegenwart. Trotz der schrecklichen Tat befindet sich Deutschland nicht in einer schwierigen Zeit. Selbst wenn es ein Terror-Anschlag wäre. Auch die jetzt festgesetzten Anis-Amri-Freunde, die laut Polizei wohl einen Anschlag auf einen Berliner Halbmarathon planten, ändern daran nichts. Jede Generation hat ihre eigenen Herausforderungen. Der US-amerikanisch-kanadische Harvard-Wissenschaftler Steven Pinker hat in seinem neuen Buch „Aufklärung jetzt“ erklärt, dass die Welt seit der Aufklärung (18. Jahrhundert) sehr viel besser geworden ist. Selbst im Vergleich zu den 1980er Jahren hungerten heute weniger Menschen und weniger kämen in Kriegen und Bürgerkriegen um. Das allgegenwärtige Krisengerede ist Unsinn. Deshalb ist nicht alles gut. Terror ist real und ein psychisch kranker Co-Pilot Andreas Lubitz fliegt bewusst 150 Menschen in den Tod. Das Böse ist in der Welt. Aber es darf nicht unser Leben bestimmen. Trotz der Taten von Münster, Berlin, Paris, London, Utoya usw. sollte Zuversicht unser Leben bestimmen, nicht Angst und Verzagtheit.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3910802
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Maximal unsensibel – Ein Kommentar zum Verhalten von Mesut Özil und Ilkay Gündogan Ravensburg (ots) - Nationalspieler sind keine Staatsbedienstete in kurzen Hosen. Sie müssen weder einen Diensteid leisten noch kann man ihnen vorschreiben, welche Politiker sie unterstützen dürfen - oder eben nicht. Ob ein Spieler die Hymne mitsingt, entscheidet ebenso wenig darüber, ob er der Nationalmannschaft angehören darf, wie die Klugheit seiner öffentlichen Äußerungen. Der Auswahl des DFB gehören einfach die besten deutschen Spieler an - oder die, die Joachim Löw dafür hält. Mesut Özil und Ilkay Gündogan sind Nationalspieler und sie sind deutsche und türkische Staatsbürger, so wie Miros...
Land Nordrhein-Westfalen will seine Spielbanken verkaufen Köln (ots) - Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung will sich nach einem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagausgabe) von der Westdeutschen Spielbanken GmbH (Westspiel) trennen. Die Gesellschaft, die der landeseigenen NRW-Bank gehört und vier Casinos in Aachen, Duisburg, Dortmund und Bad Oeynhausen betreibt, soll privatisiert werden. Einen entsprechenden Beschluss will das Landeskabinett unter Führung von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 8. Mai, fassen. Im Verkaufspaket enthalten ist auch die Lizenz für einen neuen Spielbank-S...
Hart, aber fair Joachim Löw hat den Kader für die Weltmeisterschaft in Russland bekanntgegeben. … Regensburg (ots) - Seit 56 Jahren konnte keine Fußball-Nationalmannschaft den Weltmeistertitel beim nächsten Turnier erfolgreich verteidigen. Die Brasilianer waren es, die 1962 als bislang letzte Mannschaft - und nach Italien überhaupt erst als zweite - zwei Titel direkt aneinanderreihen konnten. 56 Jahre! Eine unglaublich lange Zeit. Zur Weltmeisterschaftsendrunde in Russland in diesem Sommer reist nun Deutschland als Titelverteidiger an. Ob das Team von Bundestrainer Joachim Löw den Doppelpack schafft, weiß keiner. Eines ist aber sicher: Löw hat mit einer cleveren Auswahl seiner Spieler best...
Tags: