Von Münster lernen Kommentar Von Michael Bröcker

Düsseldorf (ots) – Die Friedensstadt Münster erlebt Tod und Trauer. Die Bluttat vor dem beliebten Straßencafé, am 1896 erbauten Kiepenkerl-Denkmal, das sogar die Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs überstand, trifft die Westfalenstadt ins Mark. Ein offenbar psychisch labiler 48-Jähriger verletzt Dutzende, tötet zwei Menschen und sich selbst. Als die Nachrichten von einem Kleinlaster, der in eine Menschenmenge rast, im Rest der Republik eintreffen, ist der erste Gedanke: islamistischer Terror. So reflexhaft funktioniert das Gehirn im Jahrzehnt der Terrorbedrohung. Fast zynisch die Erleichterung, als Ermittler „nur“ einen Amoklauf eines Einzeltäters melden. Man hofft, dass der Kampf der Kulturen nicht wieder entfacht wird, die Hetzer keine neue Nahrung bekommen. Stunden später die Nachrichten aus Berlin, wo offenbar ein islamistisch motivierter Anschlag auf den Halbmarathon vereitelt werden konnte. Die Reflexe und die Pauschalisierung sind das Krebsübel der Debatten. Den Angehörigen der Opfer in Münster hilft es wenig, ob der Täter Deutscher oder Ausländer war, ob er allein oder in der Gruppe handelte. Sie haben ihre Liebsten verloren. Sie müssen, wenn die Scheinwerfer der Öffentlichkeit aus sind, mit der Leere klarkommen, die nur jemand nachvollziehen kann, der selbst Angehörige so abrupt und auf so brutale Weise verloren hat. Ob der Täter als gefährlich hätte erkannt werden können? Ermittlungen werden dies vielleicht zeigen. Irre Einzeltäter sind in einer freien Gesellschaft aber kaum aufzuhalten. Die Antwort auf die Frage, was in Menschen vorgeht, die töten, bleibt unbefriedigend. Unser Blick richtet sich auf die Opfer und ihr Umfeld. Auf diejenigen, die in den Kliniken um ihr Leben kämpfen. Münster hat gezeigt, wie man reagieren kann, fast 300 waren in wenigen Minuten dem Aufruf zur Blutspende gefolgt. Münster ist im besten Sinne bürgerlich, weil es eine gesunde Bürgerschaft hat. Auch die Polizei, die Rettungskräfte reagierten schnell, ruhig und professionell. Diese Stadt trägt den Frieden nicht nur in ihrer Historie. Wer wie ich aus Münster kommt, weiß um die Gelassenheit, die diese Stadt ausmacht. Holländische Touristen, Studenten aus der Welt und die notorisch unaufgeregten Einheimischen verbinden sich zu einer „Heile Welt“-Idylle, die gerade bei den Münsteranern, die aus beruflichen Gründen auszogen, die Sehnsucht nach der Heimat ausmacht. Ein Tretboot-Unfall auf dem Aasee ist in Münster ein spektakuläres Ereignis. Diese heile Welt wurde am Samstag verwundet. Aber Münster wird sich treu bleiben. Und kann damit Vorbild für den Rest der Republik sein.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3910810
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Die Handelswelt verliert = Von Georg Winters Düsseldorf (ots) - Ein weltweiter Handelsstreit kennt in einer globalen Wirtschaft am Ende nur Verlierer. Diese Weisheit kann der amerikanische Präsident nicht wegtwittern. Je rauer der Ton des Mannes im Weißen Haus gegenüber den Machthabern in Peking wird, umso mehr nimmt auch Europas Wirtschaft Schaden, umso mehr wächst deshalb die Notwendigkeit für die EU, den Drohgebärden und Schimpfkanonaden aus Washington eine zähe Verhandlungsstrategie entgegenzusetzen. Natürlich hat Donald Trump Recht, wenn er freieren Marktzugang in China fordert und unfaire Handelspraktiken aus Fernost beklagt. Das t...
Wohnungsbau in Nordrhein-Westfalen Teure Loftwohnungen sind keine Lösung Lothar Schmalen, … Bielefeld (ots) - Es gibt nicht wenige Politik-Experten, die den Mangel an bezahlbarem Wohnraum für das drängendste aller politischen Probleme der nächsten Jahre bezeichnen. Dass normal verdienende Familien mit Kindern in größeren Städten kaum noch bezahlbare Wohnungen finden, geschweige denn Geringverdiener, ist ein Zustand, der geändert werden muss, wenn die Gesellschaft nicht vollends auseinanderdriften soll. Auch wenn die Schätzung, dass in NRW jährlich 80.000 Wohnungen zu wenig gebaut werden, ungenau sein mag, weil sie schon ein paar Jahre alt ist - das Thema bleibt im größten deutschen B...
Freiheiten – Kommentar zum biometrischen Personalausweis Heidelberg (ots) - Es sollte stutzig machen, wenn selbst Polizeigewerkschafter einer neuen "Sicherheitsmaßnahme" zurückhaltend begegnen: Fingerausweise in jeden Personalausweis, so will es die EU-Kommission, zur Terrorismusbekämpfung. Die Frage muss gestellt sein: Wie viele Anschläge wurden zuletzt mithilfe gestohlener Personalausweise verübt? Für Waffen vom Schwarzmarkt oder aus dem Darknet braucht es sie jedenfalls nicht. Und wenn es dabei bleiben soll, dass nur die Polizei oder andere Behörden bei Kontrollen die Passdaten auslesen können, sind die denkbaren Szenarien für mehr Sicherheit übe...
Tags: