EVP-Fraktionschef Weber fordert weitere Sanktionen gegen Russland

Osnabrück (ots) – Deutsche Staatsspitze sollte Fußball-WM in Russland boykottieren

Osnabrück.- Der Fraktionschef der christdemokratischen EVP-Fraktion im Europaparlament Manfred Weber fordert weitere Sanktionen gegen Russland. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) sagte der CSU-Europapolitiker: „Europa muss bei neuen Eskalationen seitens der russischen Regierung zu weiteren Maßnahmen bereit sein.“ Zur Begründung nannte Weber das politische Vorgehen der russischen Regierung, die nach wie vor militärische Gewalt als Mittel der Politik einsetze. „Solange Russland in der Ostukraine einen stillen Krieg führt und mit Desinformationskampagnen Europa destabilisieren will, muss sich Europa verteidigen.“ Seiner Ansicht nach hat Russland „ein schwaches und zerstrittenes Europa als Ziel, um selbst neue Stärke zu gewinnen.“ Er füge hinzu: „Das dürfen wir nicht zulassen – auch wenn wir immer gesprächsbereit bleiben müssen. Das sind die zwei Leitplanken der Russland-Politik.“

Mit Blick auf die Fußball-WM in Russland forderte Weber, die deutsche Staatsspitze sollte nach dem Vorbild der Briten nicht an den Spielen teilnehmen: „Wir dürfen Putin keinen diplomatischen Propaganda-Erfolg gönnen.“ Weber lehnt Sanktionen gegen Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD), der Aufsichtsratschef beim russischen Energiekonzern Rosneft ist und als wichtigster Lobbyist für den russischen Präsidenten Putin gilt, allerdings ab. Der CSU-Politiker sagte: „Jeder Politiker muss selbst überlegen, wie er mit seinem Andenken und seiner politischen Leistung umgeht. Da richtet sich Gerhard Schröder selbst, das muss man nicht weiter kommentieren.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3910856
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kinder ohne Kopftuch Düsseldorf (ots) - Eigentlich ist es nur ein Stück Stoff, doch das Kopftuch ist zum Symbol für den Kulturstreit zwischen einer christlich geprägten Mehrheitsgesellschaft und der muslimischen Minderheit geworden. Mit der Forderung nach einem Kopftuchverbot für Kinder übernimmt die NRW-CDU die Forderung ihrer Integrationsstaatssekretärin Serap Güler, selbst Muslima. Mit guten Gründen. Mal ehrlich: Kein Kind entscheidet sich mit acht Jahren freiwillig für das Kopftuch. Es sind die Vorstellungen der Eltern und leider in patriarchalischen Strukturen vieler muslimischer Familien die Männer, die das ...
KMK will Kampf gegen Antisemitismus offensiv angehen Düsseldorf (ots) - Die Kultusministerkonferenz hat sich zur besonderen Rolle der Schulen im Kampf gegen Antisemitismus bekannt. "Die Kultusminister der Länder gehen diese Auseinandersetzung offensiv und selbstbewusst an", sagte KMK-Präsident Helmut Holter der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Es reiche nicht, erst zu reagieren, wenn etwas passiert sei; Pädagoginnen und Pädagogen sollten darauf hinwirken, dass es erst gar nicht zu antisemitischen Vorfällen komme, unterstrich der Thüringer Linken-Politiker. "Die Fähigkeit, Verständnis für die Position des Gegenübe...
Kükentöten: Bundesregierung will keine weiteren Finanzhilfen für Brütereien leisten Osnabrück (ots) - Kükentöten: Bundesregierung will keine weiteren Finanzhilfen für Brütereien leisten Klöckner lehnt Forderung aus Niedersachsen ab - "Bund hat seinen Teil erbracht" Osnabrück. Die Bundesregierung plant im Zuge des Ausstiegs aus dem Kükentöten nicht, den Kauf von Maschinen zur Geschlechtsbestimmung im Ei zu fördern. Das hatte zuvor Niedersachsen gefordert. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Mit rund fünf Millionen Euro hat der Bund für die Entwicklung von Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Hühnerei seinen Teil erb...