Wissenschaftlerin: Geschichte der 68er Revolte muss teilweise neu geschrieben werden

Osnabrück (ots) – Hodenberg kritisiert Fokussierung auf wenige Akteure und Orte

Osnabrück.- Die Geschichte der 1968er-Revolte, ihrer Ursachen, Abläufe und Wirkungen muss nach Auffassung einer namhaften Wissenschaftlerin zumindest teilweise neu geschrieben werden. Christina von Hodenberg, Buchautorin und Professorin der Universität London, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag): „Es hat über die Jahrzehnte eine Mythen-Bildung gegeben, die sich immer weiter entfernt hat von dem, was 1968 eigentlich war. Gerade deswegen, und weil das Jahr eine große Strahlkraft entwickelt hat, muss man hinterfragen: Was war damals?“

Als problematisch bezeichnete von Hodenberg es vor allem, dass 1968 in der öffentlichen Wahrnehmung auf ganz wenige Akteure und Orte zusammengeschnurrt sei. „Da geht es eigentlich immer nur um Westberlin und Frankfurt, immer nur um den Sozialistischen Deutschen Studentenbund und Rudi Dutschke und Daniel Cohn-Bendit.“ Man habe dabei vergessen, dass es auch andere aktive Gruppen gegeben habe wie die Frauen, dass 1968 auch in der Provinz gespielt habe und dass nicht nur Eliten und junge Menschen eine Rolle gespielt hätten. „Ein Viertel der SDS-Mitglieder war weiblich und auch ein Viertel der Studenten“, sagte die Wissenschaftlerin. Und sie fügte hinzu: „Auch in der Provinz gab es Demonstrationen gegen die Notstandsgesetze, bildeten sich Frauengruppen, gab es Proteste an lokalen Schulen und Universitäten gegen belastete oder besonders autoritär agierende Direktoren oder Schulleiter.“

Als nicht ungewöhnlich bezeichnete es von Hodenberg, dass nach dem Jahr der Revolte gerade Frauen radikal geworden seien. „Frauen wie Gudrun Ensslin und Ulrike Meinhof waren genau in der Situation, die auch die ersten Frauengruppen 1968 inspirierte: Sie waren Mütter kleiner Kinder, die keine Kinderbetreuung zur Verfügung hatten, die von ihren Männern mit der Kindererziehung alleingelassen worden sind.“ Ihnen habe man deutlich gesagt: „Wenn Du politisch aktiv sein willst, dann geht das gar nicht, denn Du bist ja zu Hause fest angebunden.“ Auch das habe sicher zur Radikalisierung dieser Frauen beigetragen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3910857
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Einladung zum Pressetermin – WDR-Musikvermittlung: Schulstunde mit Ministerin Gebauer und dem … Köln (ots) - Liebe Kolleginnen und Kollegen, 20.000 Kinder konnten bei der großen Schultour des WDR Sinfonieorchesters im März 2017 in die musikalische Welt von Wolfgang Amadeus Mozart eintauchen. Aufgeteilt in 13 Ensembles tourten die Profi-Musiker durch 55 Städte in Nordrhein-Westfalen, besuchten fast 100 Schulen und begeisterten die Kinder für die klassische Musik des Komponisten. Immer dabei war der freche und unverschämt musikalische "Dackl". Der zottelige Hund, von Puppenspieler Carsten Haffke zum Leben erweckt, machte den Kindern Lust auf die Musik von Mozart. Das Programm dieser erfolg...
Deutscher Filmpreis 2018: Die Gala am 27. April vom rbb im Ersten Berlin (ots) - Vorhang auf für den deutschen Film! Zur 68. Verleihung des Deutschen Filmpreises treffen sich Kinostars und Publikumslieblinge im Berliner Palais am Funkturm, um den deutschen Film zu feiern. Über die Gewinner des wichtigsten deutschen Filmpreises haben die über 1.900 Mitglieder der Deutschen Filmakademie abgestimmt. Gastgeber des Abends sind Filmakademie-Präsidentin Iris Berben und der Schauspieler und Moderator Edin Hasanovic. Gemeinsam gestalten sie eine große Gala für das deutsche Kino und seine Stars. Bei der Vergabe der Lolas in insgesamt 18 Kategorien erhalten die beiden ...
„Im Rausch der Daten – Netz und Demokratie“ im Ersten Baden-Baden (ots) - Spannender Blick hinter die Kulissen der EU-Gesetzgebung // 23. Mai 2018, 22:50 Uhr im Ersten Mit jedem Klick im Internet, jedem Telefonat, Like, jeder Online-Bestellung, Kartenzahlung oder jedem Streaming eines Videos werden Menschen transparent und hinterlassen digitale Fingerabrücke. So gibt man, ob man will oder nicht, eine Menge von sich preis. Der 90-minütige Dokumentarfilm "Im Rausch der Daten - Netz und Demokratie" von David Bernet öffnet die Türen zu einer undurchdringlichen Welt und begleitet den politischen Kampf für ein neues Datenschutzgesetz in der EU. Er erzä...
Tags: