Studie bestätigt: Euro-FH qualifiziert Führungskräfte ohne Erststudium erfolgreich für das …

Hamburg (ots) –

Eine empirische Untersuchung unterstreicht den Erfolg des Master-Einstiegsprogramms an der Euro-FH. Führungskräfte ohne Erststudium werden erfolgreich auf ein Master-Studium vorbereitet und stehen ihren Kommilitonen in nichts nach.

Schon seit 2012 bietet die Euro-FH Führungskräften mit langjähriger Berufserfahrung die Möglichkeit, direkt in einen Masterstudiengang einzusteigen, auch ohne vorangegangenen Hochschulabschluss. Möglich wird dies durch das Hamburger Hochschulgesetz und die Kultusministerkonferenz (KMK), die die Anerkennung von beruflichen Qualifikationen als Voraussetzung zum Masterstudium erlauben und für diesen Fall eine Eingangsprüfung vorsehen. Dank des sechsmonatigen Master-Einstiegsprogramms an der Euro-FH haben bereits 119 Berufstätige ohne Erststudium diese Prüfung bestanden; 90 Prozent von ihnen haben direkt im Anschluss ein Master-Studium an der Euro-FH aufgenommen.

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse machen deutlich, dass Führungskräfte ihr fehlendes Erststudium durch das Master-Einstiegsprogramm hervorragend kompensieren können. Sie studieren im Schnitt sogar etwas schneller als ihre Kommilitonen mit Erststudium und erzielen gleich gute Master-Abschlussnoten.

„Wer als gestandene Führungskraft ein Master-Studium aufnimmt, will sich frei von beruflichen Vorgaben intensiver mit einem selbstgewählten Thema auseinandersetzen und erhofft sich interessantere Gestaltungsmöglichkeiten für die Aufgaben im Job“, fasst Prof. Dr. Gernot Graeßner, Leiter des Master-Einstiegprogramms an der Euro-FH, die hohe Motivation der Befragten zusammen.

Die empirische Untersuchung ist ein Forschungsprojekt der Euro-FH unter der Leitung von Prof. Dr. Gernot Graeßner und basiert auf Online-Befragungen und qualitativen Interviews im Dezember 2016 und Januar 2017, an denen insgesamt 70 Studierende des Master-Einstiegprogramms teilgenommen haben.

Für folgende Master-Programme an der Euro-FH können sich erfahrene Führungskräfte ohne Erststudium zurzeit mit Hilfe des Master-Einstiegprogramms qualifizieren: General Management MBA, Wirtschaftspsychologie (M.Sc.), Business Coaching und Change Management (M.A.), Logistik und Supply Chain Management (M.Sc.) und Intercultural Management (M.A.).

Für ein individuelles Beratungsgespräch steht die Studienberatung der Euro-FH montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr telefonisch unter 0800/33 44 377 (gebührenfrei) zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum Master-Einstiegsprogramm gibt es außerdem hier: https://www.euro-fh.de/studiengaenge/master/master-ohne-erststudium/

Über die Euro-FH

Die vom Wissenschaftsrat akkreditierte, staatlich anerkannte Europäische Fernhochschule Hamburg (www.Euro-FH.de) ist Deutschlands bekannteste private Fernhochschule (forsa 2018). Für ihr innovatives und flexibles Studienkonzept, das speziell für berufstätige Erwachsene konzipiert ist, wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Das Studienangebot der Euro-FH umfasst die Bachelor-Studiengänge International Business Administration, Psychologie, Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie, Sales und Management, Betriebswirtschaftliches Bildungs- und Kulturmanagement, Wirtschaftsrecht, Betriebswirtschaftslehre, Logistikmanagement, Finance & Management, IT-Management, BWL und Tourismusmanagement sowie die Master-Programme Business Coaching & Change Management, Wirtschaftspsychologie, Taxation, Accounting, Finance, General Management MBA, Logistik und Supply Chain Management sowie Intercultural Management. In Hamburg bietet die Euro-FH zudem Psychologie, BWL sowie BWL & Wirtschafspsychologie im berufsbegleitenden Abendstudium mit regelmäßigen Vorlesungen an. Die Studiengänge sind durch die FIBAA akkreditiert und zeichnen sich durch internationale Ausrichtung sowie hohen Praxisbezug aus. Das Angebot der Euro-FH umfasst zudem Hochschulkurse aus den Bereichen Wirtschaft, Recht, Sprachen, Logistik und Soft Skills. Aktuell verzeichnet die Euro-FH rund 7.000 Studierende.

Weitere Informationen zur Euro-FH sowie alle aktuellen Meldungen finden Sie im Newsbereich unter www.Euro-FH.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Euro-FH – Europäische Fernhochschule Hamburg
Textquelle:Euro-FH – Europäische Fernhochschule Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122460/3910886
Newsroom:Euro-FH - Europäische Fernhochschule Hamburg
Pressekontakt:Euro-FH Pressestelle
Dörte Giebel
Doberaner Weg 18-22
22143 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 675 70-4004
presse@euro-fh.de
www.euro-fh.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Migranten nutzen kaum palliativmedizinische Angebote Göttingen (ots) - Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens einen schlechteren Zugang zu einer umfassenden palliativmedizinischen Versorgung. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen. In ausführlichen Interviews haben sie Betroffene, deren Angehörige und die behandelnden Fachkräfte befragt und die Antworten ausgewertet. Die Ergebnisse der Studie wurden heute im Rahmen des "Göttinger Palliativforums" vorgestellt. Die Deutsche Krebshilfe hat das Forschungsprojekt mit 272.000 Euro gefördert. Die Palliativmedizin hat zu...
Tor zur Universität Paderborn jetzt vollständig Paderborn (ots) - Großzügig, modern, einladend - so präsentiert sich die Universität Paderborn mit ihrem neuen Eingangsbereich, der mit der Übergabe des Lern- und Bibliotheksgebäudes I durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) an die Hochschule nun komplett ist. Den anderen Teil des Portals bildet das bereits 2013 fertiggestellte und genutzte Gebäude Q. Beide Gebäude ließ der BLB NRW unter Einhaltung des Zeit- und Kostenrahmens errichten. (Die Original-Pressemitteilung mitsamt Fotos zu Ihrer Verwendung finden Sie unter www.blb.nrw.de) Auf fünf Geschossen mit rund 3.370 Quadratmetern Nu...
„Reden Sie mit!“ – weltweit erstes Crowdsourcing zum Thema Unfallverletzungen startet jetzt Wien (ots) - - Innovation in Forschung aus Österreich: Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) geht in der Forschung zu Unfallverletzungen neue Wege. - "Reden Sie mit!" bringt Wissen zu Unfallverletzungen aus der Klinik systematisch in die Forschung. - Österreich fordert Deutschland zum Mitmachen auf. - Mit dem "Open Innovation" Ansatz schließt die LBG eine bekannte Lücke zwischen klinischer Anwendung und medizinscher Forschung. Was wäre, wenn ÄrztInnen, TherapeutInnen, Pflegepersonal und PatientInnen ihre täglichen Beobachtungen und Fragestellungen zu Unfallverletzungen ohne große Hürden in die F...