Biodieselwerk in Marl muss Produktion halbieren

Marl (ots) – Der Biodieselproduzent Natural Energy West (NEW) aus Marl fährt ab sofort für unbestimmte Zeit seine Produktion auf die Hälfte zurück. Gründe dafür sind Dumping-Biodieselimporte aus Argentinien und Indonesien, die seit dem Winter den europäischen Markt überfluten. Die gedrosselte Produktion hält die Firma nur aufrecht, um bestehende Lieferverträge für Biodiesel und das Kuppelprodukt Pharmaglycerin zu bedienen.

„Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, sich für die deutsche Biodieselindustrie und die damit verbundenen Arbeitsplätze einzusetzen und den ruinösen Handelspraktiken aus Argentinien und Indonesien einen Riegel vorzuschieben“, sagte NEW-Geschäftsführer Detlef Volz. Die argentinische Regierung erhebt unterschiedliche Exportsteuern (DETs) auf Sojaöl und Biodiesel. Dadurch ist argentinischer Biodiesel auf dem europäischen Markt so günstig, dass er unter den Preisen des Vorproduktes Sojaöl in Europa angeboten wird. Indonesien fördert seine Biodieselproduktion aus Palmöl in gleicher Weise.

Die Europäische Kommission hatte sich in der Vergangenheit gegen subventionierte Biodieselimporte mit Hilfe von Anti-Dumping-Zöllen gewehrt. Dagegen klagten Argentinien und Indonesien vor der Welthandelsorganisation WTO und Europäischen Gerichten. Differenzierte Exportsteuern sind in den WTO-Regularien nicht ausdrücklich geregelt. Argentinien und Indonesien erzielten daher juristische Erfolge und die Schutzzölle mussten gesenkt werden. Seither fließen Biodieselimporte aus diesen Ländern nun wieder ungehindert nach Europa. Paradoxerweise schotten die USA gleichzeitig ihren Biodieselmarkt mit hohen Anti-Subventions-Zöllen gegen argentinische Biodieselimporte ab.

„Wenn sich Bundesregierung und Europäische Kommission nicht gegen die unfairen Handelspraktiken von Argentinien und Indonesien wehren, wird die europäische Industrie und die vorgelagerte Landwirtschaft existenziell geschädigt“, warnte Volz.

NEW hat eine Jahreskapazität von 240.000 t Biodiesel, und 50.000 t Pharmaglycerin. Biodiesel aus Raps verringert die CO2-Emissionen im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen um rund 65 Prozent. Als Rohstoff verwendet NEW fast ausschließlich Raps aus Deutschland. Die Firma ist als Biodieselpionier seit 2002 im Industriepark in Marl ansässig. NEW hat vier Gesellschafter: AGRAVIS Raiffeisen AG, Bunge BV Rotterdam, D2I (Diester International Paris) und die C. Thywissen GmbH in Neuss.

Quellenangaben

Textquelle:NEW GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130202/3911093
Newsroom:NEW GmbH
Pressekontakt:Detlef Volz
E: Mail: detlef.volz@c-thywissen.de
Tel: 02131 26041

NEW GmbH
Paul-Baumann-Straße 1
45772 Marl

Das könnte Sie auch interessieren:

GCL-SI wurde erneut vom DNV GL zum führenden Modulhersteller ernannt und vom … Ausgezeichnet für Produktionsqualität und hervorragende Testmethoden Shanghai (ots/PRNewswire) - GCL System Integration (SZ: 002506) (GCL-SI) wurde von DNV GL, einem globalen Unternehmen im Bereich Qualitätssicherungs- und Risikomanagement, aufgrund seiner herausragenden Leistungen in der Modulherstellung und Produktzuverlässigkeit als bester Modulhersteller ausgezeichnet. Darüber hinaus hat das PV-Produktprüfzentrum von GCL-SI die Akkreditierung des TÜV Nord erhalten, der sein fortschrittliches Qualitätsmanagementsystem und die hervorragende Prüftechnik bestätigt hat. Diese Auszeichnung für G...
Ideen für den Rohstoffwandel gesucht – neue Runde beim Gründerwettbewerb PlanB Straubing (ots) - Bioökonomie ist in aller Munde. Beim Gründerwettbewerb "PlanB - Biobasiert.Business.Bayern." wird sie Realität. Die Bewerbungsphase für die dritte Ausgabe des Wettbewerbs ist nun angelaufen. Gesucht werden Innovatoren und Start-ups mit Ideen und Lösungen für die Wertschöpfungsketten einer nachhaltigeren, biobasierten Wirtschaft. Dabei kann es sich um Produkte, Technologien, Prozesse oder Dienstleistungen handeln. Der Wettbewerb ist zweistufig aufgebaut. Bis 14. August 2018 können Geschäftsideen mittels einer Ideenskizze oder anhand anderer geeigneter Bewerbungsformen, z.B. in...
Saarländer verbrauchen ein Drittel mehr Strom als Berliner München (ots) - Strombedarf im Westen durchschnittlich sieben Prozent höher als im Osten Haushalte im Saarland verbrauchen am meisten Strom. Im Durchschnitt benötigen sie 3.693 kWh pro Jahr - rund 31 Prozent mehr als Kunden aus Berlin (Ø 2.809 kWh p. a.). Im Bundesdurchschnitt geben CHECK24-Kunden einen jährlichen Stromverbrauch von 3.357 kWh an.1) Überdurchschnittlich viel Strom benötigen auch Haushalte in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen. Verhältnismäßig sparsam sind dagegen neben Berlinern auch Hamburger und Sachsen. Westdeutsche verbrauchen sieben Prozent mehr Strom als OstdeutscheStro...