KfW unterstützt Jemen mit 31,5 Mio. EUR

Frankfurt am Main (ots) –

– Wasserversorgung für 420.000 Menschen – Finanzierungsvertrag in Höhe von 21 Mio. EUR unterzeichnet – 5 Mio. EUR für Armutsbekämpfung durch Familienplanung – auch mittels sozialer Medien – 5 Mio. EUR zur Senkung der Mütter- und Säuglingssterblichkeit – 24.000 Babys sicher auf die Welt gekommen – Fortsetzung der Ausgabe von Gutscheinen für Geburten in ausgewählten Kliniken

Die KfW hat zur Unterstützung der jemenitischen Bevölkerung und der Eindämmung der humanitären Krise im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) drei Finanzierungsverträge unterzeichnet. Mit dem jemenitischen Social Fund for Development (SFD) wurde ein Vertrag in Höhe von 21,5 Mio. EUR zur kurzfristigen Rehabilitierung und zum Ausbau der Trinkwasser- und Sanitärversorgung in städtischen und ländlichen Gebieten abgeschlossen. 420.000 Jemeniten werden von den 116 Einzelprojekten profitieren.

„Der Jemen ist eines der ärmsten Länder der Welt, 18,8 Mio. Menschen sind dauerhaft von Armut betroffen. Aufgrund der anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen hat sich die Notlage der Bevölkerung weiter stark verschärft. Die Grundversorgung der Jemeniten mit Trinkwasser ist dringend geboten, damit sich die humanitäre Krise nicht weiter zuspitzt“, sagte Prof. Dr. Joachim Nagel, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Ein weiterer Vertrag über 5 Mio. EUR stellt die Finanzierung der zweiten Phase eines Vorhabens zur Familienplanung sicher. Die jemenitische Yamaan Stiftung führt die finanzierten Maßnahmen durch. Darunter fallen neben der Beschaffung sowie dem Vertrieb von subventionierten Verhütungsmitteln über den Privatsektor auch Aufklärungskampagnen unter anderem über die sozialen Medien und über die so genannte Shababline, die bereits im Jahr 2016 62.000 Anrufe verzeichnen konnte. Bereits in der Vergangenheit konnte die Yamaan Stiftung durch ihre KfW-finanzierten Aktivitäten eine beträchtliche Verbesserung der ärztlichen Versorgung von Frauen und die Armutsbekämpfung durch Familienplanung erreichen.

Der dritte Finanzierungsvertrag wurde über 5 Mio. EUR für die Folgephase eines Gutscheinvorhabens zum Besuch von ausgewählten Geburtskliniken abgeschlossen. Bisher wurden für einen symbolischen Preis von weniger als einem EUR bereits 57.500 Gutscheine für Vor- und Nachsorgeuntersuchungen sowie eine fachlich begleitete Geburt in ausgewählten Gesundheitseinrichtungen verteilt und es kamen 24.000 Babys sicher zur Welt. Im neuen Vorhaben werden zusätzlich Gebiete mit besonders hohen Konzentrationen von Binnenvertriebenen aufgenommen.

„Die Reduzierung des Bevölkerungswachstums und die Verringerung einer der höchsten Mütter- und Kindersterblichkeiten weltweit sind weitere entscheidende Maßnahmen zur Armutsbekämpfung und der Verbesserung der Lebenssituation der Menschen – und insbesondere der Frauen – im Jemen“, sagte Prof. Dr. Joachim Nagel.

Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: http://ots.de/3gr1k8

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3911107
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Dr. Charis Pöthig

Tel. +49 (0)69 7431 4683
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Söders Fachkräfteoffensive kann auch der Pflege helfen München (ots) - Die von Ministerpräsident Söder angekündigte Fachkräfteoffensive muss auch der Pflege zu Gute kommen. Das fordert der bayerische Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Kai A. Kasri nach der aktuellen Regierungserklärung. "Qualifizierte Zuwanderung ist einer der notwendigen Bausteine, um den Fachkräftebedarf in der Pflege zu decken. Bayern hat zum Beispiel mit zügigen Anerkennungen ausländischer Berufsabschlüsse im Gesundheitswesen schon gezeigt, wie die Rekrutierung internationaler Fachkräfte schnell gelingen kann." Kasri lobt dabei ...
WDR Musikvermittlung: DVD „Dackl trifft Mozart“ veröffentlicht Übergabe der ersten DVD an NRW … 13. April 2018 (ots) - Hoher Besuch in der Donatus Grundschule in Bonn: Yvonne Gebauer, Schulministerin von Nordrhein-Westfalen, bekam heute von Dr. Christoph Stahl, Hauptabteilungsleiter WDR Orchester und Chor, das erste Exemplar der DVD "Dackl trifft Mozart" überreicht. Mit dabei waren ein Streichquartett des WDR Sinfonieorchesters und die neue Figur der WDR Musikvermittlung: "Dackl", der frech-witzige Hundemischling. Bei der großen Schultour des WDR Sinfonieorchesters im März 2017 machte er 20.000 Kindern in 55 Städten an fast 100 Schulen im gesamten Sendegebiet Lust auf die Musik von Wolfg...
WDR 5 Stadtgespräch am 24. Mai auf dem Kölner Ebertplatz Dealer, Drogen, dunkle Ecken: Sind die … Köln (ots) - Sie liegen nur wenig entfernt von Geschäftszentren und Wohnvierteln: die Schmuddelecken der Großstädte. Hier wird gedealt, getrunken und aggressiv gebettelt - unter den Augen der Öffentlichkeit. Sind Polizei und Ordnungsämter machtlos gegen Drogenhändler und Kleinkriminelle? Was kann man gegen Angst-Räume unternehmen? Helfen mehr Polizeipräsenz und flächendeckende Videoüberwachung? Oder verdrängen sie die Szene nur ins nächste Stadtviertel? Was tun mit den vielen unterirdischen Passagen und Unterführungen, die in den 70er-Jahren für die "autogerechte Stadt" gebaut wurden? Darüber ...