EU-Mitgliedstaaten erteilten 2016 fast einer Million Personen die Staatsangehörigkeit

Luxemburg (ots) – Im Jahr 2016 erwarben rund 995 000 Personen die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), was einen Anstieg gegenüber 841 000 Personen im Jahr 2015 sowie gegenüber 889 000 Personen im Jahr 2014 darstellt. Von der Gesamtzahl der Personen, die 2016 Bürger eines EU-Mitgliedstaats wurden, waren 12% vorher Bürger eines anderen EU-Mitgliedstaats, bei der Mehrheit der Eingebürgerten handelte es sich hingegen um Bürger von Drittstaaten oder Staatenlose.

Marokkaner (101 300 Personen), Albaner (67 00), Inder (41 700), Pakistaner (32 900), Türken (35 000), Rumänen (29 700) und Ukrainer (24 000) machten zusammen etwa ein Drittel (33%) der Gesamtzahl der Personen aus, die im Jahr 2016 die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedstaates erwarben. Rumänen (29 700 Personen) und Polen (19 800) waren die beiden größten Gruppen von EU-Bürgern, die die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaats erwarben.

Im Jahr 2016 erwarben 112 843 Personen die deutsche Staatsangehörigkeit. Die drei größten Gruppen waren Staatsangehörige der Türkei (14,4%), Polens (5,9%) und Russlands (4,3%).

Im Hinblick auf die ehemaligen Staatsangehörigkeiten, von deren Inhabern mindestens 100 Personen im Jahr 2016 die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedstaats erwarben, so wurde im Vergleich zum Jahr 2015 der stärkste relative Anstieg bei den Bürgern des Vereinigten Königreichs (die Anzahl der Personen hat sich von 2 478 im Jahr 2015 auf 6 555 im Jahr 2016 mehr als verdoppelt bzw. +165%), den Staatsangehörigen Saudi-Arabiens (von 133 auf 277 bzw. +108%), Nicaraguas (von 715 auf 1 423 bzw. +99%), Bhutans (von 72 auf 143 bzw. +99%) und Paraguays (von 2 046 auf 3468 bzw. +70%) verzeichnet.

Die Einbürgerungsquote ist das Verhältnis der Zahl der Personen, die die Staatsangehörigkeit eines Landes während eines Jahres erwarben, zur Zahl der Ausländer, die in demselben Land zu Beginn des Jahres ansässig waren. Die höchsten Einbürgerungsquoten wurden 2016 in Kroatien (9,7 Einbürgerungen je 100 ansässige Ausländer), Schweden (7,9) und Portugal (6,5) registriert, gefolgt von Rumänien und Griechenland (je 4,2), Finnland und Italien (je 4,1). In Deutschland lag die Einbürgerungsquote bei 1,3.

Diese Zahlen sind einem Artikel entnommen, der von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, herausgegeben wurde.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar: http://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases.

* * * * * * * * *

Die im Presseportal veröffentlichten Pressemitteilungen stellen eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an Informationen von Eurostat dar.

Das vollständige Informationsangebot von Eurostat ist auf der Eurostat-Webseite verfügbar (Pressemitteilungen, Jahresveröffentlichungskalender der Euro-Indikatoren: http://ec.europa.eu/eurostat/news/release-calendar, Online-Datenbank, themenspezifische Rubriken, Metadaten, Datenvisualiserungstools)

Folgen Sie uns auf Twitter @EU_Eurostat und besuchen Sie uns auf Facebook: EurostatStatistics

Quellenangaben

Textquelle:EUROSTAT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121298/3911112
Newsroom:EUROSTAT
Pressekontakt:EUROSTAT
Eurostat Media Support
Telefon: +352 4301 33408
eurostat-mediasupport@ec.europa.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

b4p trends #1: Deutschen ist Qualität wichtiger als Likes München (ots) - - 81 Prozent der Deutschen betrachten Fake News in Sozialen Netzwerken als Gefahr für die Demokratie. Das Vertrauen in journalistische Angebote ist dagegen ungebrochen - gerade bei den unter 30-Jährigen - 48 Prozent der Deutschen nutzen Sprachassistenten, auf dem Smartphone aber zunehmend auch per "Smart Speaker". Trotzdem sind sogar die Nutzer skeptisch, was Privatsphäre und Datenschutz betrifft Fake News stehen mittlerweile nicht nur im Duden, sie sind ebenso brisant wie real: Knapp 95 Prozent der Deutschen kennen den Begriff. Jeder zweite Deutsche ist schon einmal mit Online...
„Fit in den Frühling“: „ZDFzeit“ mit großem Bewegungs-Check Mainz (ots) - Fit werden in nur acht Wochen? "ZDFzeit" macht am Dienstag, 10. April 2018, 20.15 Uhr, den großen Bewegungs-Check mit vier Kandidaten zwischen 22 und 62 Jahren. Und klärt dabei Fragen wie: Welche Sportart passt zu wem? Was taugen Trackingbänder und andere Fitnessprodukte? Und was macht eher fit - Laufen, Radfahren, Yoga oder Gerätetraining? "ZDFzeit" macht den großen Bewegungs-Check mit vier ganz unterschiedlichen Kandidaten. Sandra (47) will mehr Ausdauer haben und dabei gern ein paar Kilos verlieren. Auf dem Rad kämpft sich die Schauspielerin und Entertainerin ihrem Ziel entgeg...
„Rockerkrieg“: Dreiteilige Dokumentation in ZDFinfo Mainz (ots) - Sie sind weit mehr als tumbe Schläger, die vor Diskotheken stehen und den Drogenhandel kontrollieren: Rocker mischen in der Lebensmittelbranche mit, machen Immobiliendeals, sind Gastronomen, führen Unternehmen und profitieren von der Vermarktung ihres Lifestyles. Die dreiteilige ZDFinfo-Dokumentation "Rockerkrieg" zeigt am Samstag, 28. April 2018, ab 20.15 Uhr, wie Abertausende Rocker in Deutschland inzwischen ihr Geld verdienen. Die Filme vermitteln einen Eindruck davon, zu welcher Bedrohung sich die Gangs auswachsen, wie sie organisiert sind, wie mächtig sie geworden sind und w...