Finanztip vergleicht Depots: Broker sind am günstigsten

Berlin (ots) – Wer günstige Aktien-Indexfonds (ETFs) kaufen und aufbewahren will, benötigt ein Wertpapierdepot. Das gibt es entweder bei einer Bank oder bei Wertpapierhändlern, sogenannten Brokern. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat jetzt verschiedene Depots miteinander verglichen. Die Preisunterschiede sind enorm. So zahlt ein Sparer, der 15.000 Euro anlegen möchte, beim Broker Onvista Bank 6,50 Euro Ordergebühren. Die Degussa Bank etwa verlangt für dieselbe Anlage mehr als neun Mal so viel: 60 Euro.

Laut Bundesbank gib es hierzulande aktuell mehr als 22 Millionen Wertpapierdepots. Eröffnen können Anleger ein solches Konto bei jeder Bank oder bei Brokern. Finanztip hat jetzt Depotangebote von 11 Banken und 4 Brokern verglichen. Wichtig war dabei eine kostenlose Depotführung, günstige Ordergebühren und die Möglichkeit für Kunden, in monatlichen Raten zu investieren. „Die günstigsten Preise für den Kauf und Verkauf von Aktienfonds haben Broker mit Festpreis-Depotmodell“, sagt Sara Zinnecker, Expertin für Geldanlage bei Finanztip. „Dort zahlen Kunden immer den gleichen Betrag, egal, wie viel Geld sie anlegen wollen.“

Orderkosten steigen mit der Anlagesumme

Bei vielen Anbietern steigen die Gebühren mit dem Anlagebetrag. So verlangt etwa die Degussa Bank für eine Anlage von 1.000 Euro 15 Euro Gebühren, für 5.000 Euro 20 Euro, und bei 15.000 Euro werden schon 60 Euro fällig. Anders bei den Brokern Onvista Bank und Flatex: Dort sind die Gebühren mit 6,50 Euro bzw. 6,61 Euro immer gleich niedrig. „Anleger, die möglichst günstig ETFs kaufen und verwahren wollen, sind bei Onvista Bank und Flatex an der richtigen Adresse“, erklärt Sara Zinnecker. Doch es gibt auch Gründe, die für ein Wertpapierdepot bei einer Bank sprechen. „Wer seine kompletten Finanzen auf einen Blick sehen möchte, sollte über ein Depot bei einer Direktbank nachdenken. Denn die bieten anders als Broker neben dem Depot auch die komplette Produktpalette einer Bank, etwa Girokonto und Kreditkarte.“

Online-Depot versus Filiale: 10 statt 248 Euro

Die günstigsten solcher Kombi-Angebote gibt es aktuell bei vier großen Direktbanken: DKB, ING-Diba, Comdirekt und Consorsbank. „Dort sind die Kosten für den Kauf von Wertpapieren vergleichsweise gering“, sagt Zinnecker. „Zusätzlich gibt es ein Girokonto ohne Kontoführungsgebühr sowie eine Kreditkarte ohne Grundgebühr.“ Wer seine Aktiengeschäfte trotzdem lieber in der Filiale regeln möchte und sein bisheriges Konto bei der ortsansässigen Sparkasse, Volksbank oder anderen großen Geschäftsbank erstmal behalten will, kann Folgendes tun: „Filialkunden sollten ihren Bankberater nach dem günstigsten Depot-Modell fragen“, rät Zinnecker. „Fast immer bringt der Wechsel zum Online-Banking eine Ersparnis bei den Depotgebühren und den Orderkosten, und das Jahr für Jahr.“ Wie groß der Preisunterschied zwischen Filial- und Onlinebank sein kann, zeigen beispielhaft die aktuellen Depot-Gebühren der Stadtparkasse München: Wer dort Aktien im Wert von 5.000 Euro kauft und diese dort zehn Jahre verwahrt, zahlt insgesamt 248 Euro. Im Vergleich dazu fallen beispielweise bei der DKB nur 10 Euro an.

Weitere Informationen https://www.finanztip.de/wertpapierdepot/ https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/ https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 3 Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 300.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf

Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip), Twitter (https://twitter.com/Finanztip), Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) und im Finanztip-Feed (http://www.finanztip.de/feed.

Quellenangaben

Textquelle:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112681/3911269
Newsroom:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Pressekontakt:Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 – 80
http://www.finanztip.de/presse/

Geschäftsführer: Hermann-Josef Tenhagen
Marcus Wolsdorf
Dr. Fabian
Dany
Sitz der Gesellschaft: Berlin | Amtsgericht: Charlottenburg | HRB
162233 B

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschlands Top 4: Beliebteste Handys und Tarife mit Mobilfunk-Award 2018 ausgezeichnet Bonn (ots) - Welcher Handytarif und welcher Mobilfunk-Anbieter weckt in Deutschland das Interesse der Kunden? Welches von der handytarife.de-Redaktion getestete Smartphone und welchen Handy-Hersteller bevorzugen die Deutschen? Einmal im Jahr ermittelt das unabhängige Verbraucherportal handytarife.de die beliebtesten Produkte und Marken der Mobilfunk-Branche und verleiht ihnen den Mobilfunk-Award. Im Jahr 2018 wird der Award bereits zum 12. Mal an die Preisträger verliehen. Handytarif des Jahres 2018: Klarmobil.de Allnet Flat 2000 Anbieter des Jahres 2018: Mobilcom-Debitel Handy des Jahre...
Continentale Versicherungsverbund: In anspruchsvollem Umfeld weiter auf Erfolgskurs Dortmund (ots) - Der Continentale Versicherungsverbund verzeichnet weiterhin ein robustes Wachstum in allen Sparten. Die Beitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft erhöhten sich 2017 um insgesamt 4,1 Prozent auf 3,82 Milliarden Euro. Damit erzielte der Verbund im vergangenen Jahr einen mehr als doppelt so hohen Beitragsanstieg als der Markt, der ein Plus von 1,9 Prozent meldet. Gleichzeitig steigerte die Continentale deutlich ihr Rohergebnis, das um rund 480 auf circa 600 Millionen Euro zunahm. Wesentliche Ursache hierfür ist neben Beitragszuwächsen die moderate Leistungsentwicklung ...
Digitalisierungsstrategie geht auf: expert erneut mit Umsatzplus Langenhagen (ots) - Die expert-Gruppe konnte auch in ihrem 56. Geschäftsjahr an die positive Entwicklung der vergangenen Jahre anknüpfen und präsentierte im Rahmen der heutigen Bilanzpressekonferenz ein Umsatzplus von 1,3 Prozent. Damit stieg der Innenumsatz zu Industrieabgabepreisen ohne Mehrwertsteuer auf 2,15 Milliarden Euro. Das gute Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres führt Jochen Ludwig, Vorstandsvorsitzender der expert SE, auf die professionelle Aufstellung der expert-Gesellschafter zurück: "Die Stärke unserer Fachhändler liegt in der hohen Beratungs- und Servicequalität, die sie ...