Freie Ärzteschaft: „Arztpraxen sind nicht McDonald’s“

Essen (ots) – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank wittert Morgenluft: Mit neuen Geschäftsmodellen wie etwa „Franchise-Praxen“ will sie sich Berichten zufolge direkt in den Gesundheitsmarkt einklinken. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) kann sich darüber nur wundern: „Die Apobank besitzt weder medizinische Kompetenz noch ist sie zur vertragsärztlichen Versorgung ermächtigt“, sagte FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich am Montag in Essen.

Besonders befremdlich findet Dietrich zudem das angedachte Franchise-Modell, wie es etwa Fast-Food- und Coffee-Shop-Ketten betreiben. „Arztpraxen sind nicht McDonald’s oder Starbucks.“ Dass die Apobank auf solche Geschäftsideen komme, liege vermutlich auch daran, dass sie aufgrund ihrer betriebswirtschaftlichen Einsichten in Praxisfinanzierungen feststelle, dass die wirtschaftlichen Schwierigkeiten zunehmen und es immer schwerer wird, Nachfolger für Praxen zu finden.

Doch nicht nur das: Der Ideenvorstoß der Apobank sei auch ein Affront gegen die ärztliche Unabhängigkeit und die zunehmend kritische Diskussion in der Ärzteschaft über die Kommerzialisierung im Gesundheitswesen. Auf den jüngsten Deutschen Ärztetagen sei sehr deutlich geworden, dass Renditeorientierung und ökonomische Fremdbestimmung in der Medizin nichts zu suchen hätten. „Die Apobank“, betont Dietrich, „konterkariert damit ärztliche Interessen und träte mit eigenen Praxen oder MVZ in Konkurrenz zu ihren Kunden.“

Die Freie Ärzteschaft fordert daher ärztliche Mandatsträger im Aufsichtsrat der Apobank auf, sich aus ihrer Tätigkeit für die Bank zurückzuziehen, sollte diese derartige Geschäftsideen weiterverfolgen. Auch alle Ärzte seien aufgerufen, ihre Geschäftsbeziehungen mit der Apobank zu prüfen. „Als Kapitalunternehmen würde die Apobank mit eigenen Praxen oder MVZ einen unfairen Wettbewerb anstoßen“, betont der FÄ-Chef. „Zudem würden dem Kapitalmarkt Tür und Tor geöffnet, denn dann könnten auch andere Banken sich in den Gesundheitsmarkt einmischen – das dürfen wir nicht zulassen.“

Über die Freie Ärzteschaft e.V.

Die Freie Ärzteschaft e. V. (FÄ) ist ein Verband, der den Arztberuf als freien Beruf vertritt. Er wurde 2004 gegründet und zählt heute mehr als 2.000 Mitglieder: vorwiegend niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie verschiedene Ärztenetze. Vorsitzender des Bundesverbandes ist Wieland Dietrich, Dermatologe in Essen. Ziel der FÄ ist eine unabhängige Medizin, bei der Patient und Arzt im Mittelpunkt stehen und die ärztliche Schweigepflicht gewahrt bleibt.

Quellenangaben

Textquelle:Freie Ärzteschaft e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57691/3911730
Newsroom:Freie Ärzteschaft e.V.
Pressekontakt:Tel.: 0176 49963803
E-Mail: presse@freie-aerzteschaft.de

V .i. S. d. P.: Wieland Dietrich
Freie Ärzteschaft e.V.

Vorsitzender
Gervinusstraße 10
45144 Essen
Tel.: 0201 68586090

E-Mail: mail@freie-aerzteschaft.de
www.freie-aerzteschaft.de

Das könnte Sie auch interessieren:

TÜV Rheinland: Immer online sein kann zur Belastung werden Köln (ots) - Acht von zehn Menschen in Deutschland über 14 Jahre nutzen laut Bitkom Research Smartphones. Sie bieten die Möglichkeit, durch das Internet und die sozialen Medien scheinbar überall mit dabei und ständig erreichbar zu sein. Computer und Smartphone sind daher nicht mehr nur an den klassischen Büroarbeitsplätzen unverzichtbar, sondern auch für viele andere Berufsgruppen wie Ärzte, Handwerker und Lehrer. "Beim Einsatz der modernen Kommunikationsmittel wird bei den Anwendern oft eine Medienkompetenz vorausgesetzt, die nicht vorhanden ist. Oftmals sind sie beispielsweise überfordert, w...
Neues Konzept: Parfümeriekette Douglas will Apotheker einstellen Berlin (ots) - Die Parfümeriekette Douglas ist auf der Suche nach einer neuen Identität - und will dabei ein bisschen Apotheke werden. Ab August soll ein neues Konzept getestet werden, bei dem medizinische Kosmetikmarken eine wichtige Rolle spielen. Für Verkauf und Beratung werden Apotheker gesucht. Das berichtet der Branchendienst APOTHEKE ADHOC. Die neue Filiale soll im Hamburger Stadtteil Eppendorf eröffnet werden; bis zum Start im Sommer bleibt das Konzept geheim. Bereits vor Monaten hat Douglas die führenden Anbieter apothekenexklusiver Kosmetik angesprochen und auf eine Zusammenarbeit ge...
Trotz Lähmung selbstverständlich gehen Duderstadt (ots) - Bei einem Motorradunfall im September 2016 brach David Michlbauer sich seine Hüfte. Sein linkes Bein ist seither aufgrund einer Rückenmarksverletzung hüftabwärts komplett gelähmt. Der 24-Jährige war deshalb bis vor Kurzem auf Gehhilfen angewiesen. Auf Treppen hat er nur sein rechtes Bein genutzt und ist gehüpft. Kopfsteinpflaster und Schrägen waren für David echte Hindernisse. "Am Ende eines Tages war ich muskulär immer völlig erschöpft, ich musste ja viel über die Hände abfangen, hatte nie die Hände frei", so der Bayer. Seit März dieses Jahres trägt David das neue C-Brace®....