Kommentar zum Vorschlag, Kommunen sollten statistische Daten ihrer Bürger verkaufen

Stuttgart (ots) – Eine einfache Weitergabe amtlicher, also zwangsläufig erhobener persönlicher Daten zu privatwirtschaftlichen Zwecken darf vom Gesetzgeber nicht zum Geschäftsmodell erhoben werden. Erst recht nicht ohne eine eingeholte, unverklausulierte Zustimmung der Betroffenen. Denn der freie Markt stößt bei sensiblen Daten an seine Grenzen. Das verlockende Daten-Öl ist zu schmierig, um sich daran auf Dauer nicht die Hände schmutzig zu machen. Gut, dass eine wie Stadt Stuttgart da nicht mitmischen will.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/39937/3912026
Newsroom:Stuttgarter Nachrichten
Pressekontakt:Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu Prämien für Pflegekräfte Stuttgart (ots) - Wer meint, das einmalige Winken mit einem großen Geldschein könnte die zurückholen, die es in ihrem Arbeitsalltag nicht länger ausgehalten haben, verkennt völlig die Motivationslage derer, die gegangen sind. In der Altenpflege zu arbeiten ist mit Zeitdruck, menschlichen Extremsituationen und physischen Anstrengungen verbunden. Für die Rückkehrer hätte sich die belastende Situation nicht gewandelt. Daran ändert der Einmal-Effekt einer Prämie nichts, dauerhaft bessere Bezahlung, weniger Zeitdruck und mehr Raum für menschliche Zuwendung dagegen schon. Von diesen strukturellen Ve...
Nur eine erste Reaktion auf die Asyl-Affäre Düsseldorf (ots) - Der Entscheidungsstopp für die Bremer Asylbehörde hat mit hartem Durchgreifen wenig zu tun. Es ist der erste Versuch von Innenminister Horst Seehofer, in der treibsandartigen Asyl-Affäre wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen. Doch längst ist nicht mehr nur eine einzelne Außenstellenleiterin unter Verdacht. Seehofer versinkt weiter. Wie viele andere erwartete er von den Asylbehörden-Mitarbeitern, schneller zu entscheiden. Inwiefern dieser Druck dazu führte, dass die Bescheide falsch, zumindest aber in großem Umfang juristisch anfechtbar wurden, wird ebenfalls bald zu...
Verschenken macht Spaß Berlin (ots) - Kurzform: Die Bezirke dürfen sich nicht wundern, dass nun der Eindruck entsteht, Schrotträder würden nur gelegentlich entsorgt. Dabei muss doch klar sein: Bevor wir überall weitere Fahrradbügel aufstellen, sollten die vorhandenen besser genutzt werden. In Neukölln wurden 2017 mehr als 500 "Fahrradleichen" beseitigt, es geht also nicht um Kleinigkeiten. Und all denen, die ihr Fahrrad einfach irgendwo "auf ewig" abstellen, sei gesagt: Man kann sein Rad in Berlin problemlos verschenken. Das macht sogar Spaß. Der vollständige Kommentar: Schrottfahrräder, die auf der Straße zusehends...
Tags: