Riskante Wette, Kommentar zu Novartis von Daniel Zulauf

Frankfurt (ots) – Vas Narasimhan ist noch keine drei Monate als CEO von Novartis im Amt, und schon traut er sich eine Riesenwette zu. Der Baseler Pharmakonzern kauft das amerikanische Forschungsunternehmen Avexis und legt 8,7  Mrd. Dollar auf den Tisch. Zwei Drittel der Summe, die Novartis Ende März für den Verkauf ihres Anteils am erfolgreichen Joint Venture mit GlaxoSmithKline eingenommen hat, fließen gleich wieder ab und gehen an die Aktionäre von Avexis. Die kleine US-Firma wurde erst 2010 gegründet, sie zählt nur etwa 200 Angestellte und ihr Vermögen besteht im Wesentlichen aus einer Idee.

Demgegenüber stellen bekannte Produkte wie Voltaren, Panadol und die vielen anderen, rezeptfreien Medikamente, wie sie in dem britisch-schweizerischen Gemeinschaftsunternehmen verkauft werden, vergleichsweise sichere Werte dar. Die 37-Prozent-Beteiligung an dem Joint Venture hatte Novartis 2017 einen Gewinnanteil von immerhin rund 630 Mill. Dollar eingebracht – und dies ohne allzu großes Risiko.

Doch Novartis braucht mehr als zuverlässige Ertragsbringer. Die riesige Organisation mit ihren nahezu 130.000 Mitarbeitern braucht laufend frische Ideen für neue Medikamente mit potenziellen Milliardenumsätzen. Im kommenden Jahr läuft in den USA das Patent für den derzeit größten Blockbuster, dem MS-Präparat Gylenia, aus und bald darauf verliert auch das Krebsmedikament Afinitor den Patentschutz. Die beiden Medikamente spülen derzeit jährlich knapp 5 Mrd. Dollar in die Novartis-Kasse. Für den Ausgleich solcher Lücken reichen die internen Forschungskapazitäten schon lange nicht mehr. Novartis und die anderen großen Pharmakonzerne sind deshalb auf fremde Forschungserfolge angewiesen. Doch die mit solchen Akquisitionen verbundenen Risiken haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Das zeigt sich etwa am Fall Avexis. Dessen Therapie zu Behandlung einer schlimmen Form von genetisch bedingtem Muskelschwund ist zwar vielversprechend, aber die klinische Testreihe an 15 Säuglingen ist kaum groß genug, um die Therapie bereits als Erfolg feiern zu können.

Novartis geht aber auch so ein beträchtliches finanzielles Risiko ein, denn in den reichsten Ländern dieser Welt, in denen überhaupt die Mittel zur Finanzierung der Therapie vorhanden sind, dürften kaum mehr als 10.000 Patienten leben. Dementsprechend teuer wird Novartis die Therapie auch verkaufen müssen, um den hohen Akquisitionspreis rechtfertigen zu können.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3912040
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Besser bauen Straubing (ots) - Viel wichtiger bleibt es allerdings, über geeignete Finanzierungsinstrumente nachzudenken. Denn die notwendigen Investitionen wird kein Bauherr und kein Wohnungsbesitzer übernehmen, wenn er sie nicht wieder erwirtschaften kann. Das bedeutet: Die Mieten steigen. Das kann sich angesichts der heutigen Situation ohnehin kaum jemand noch leisten. Deutschland hat zwar einiges auf den Weg gebracht, aber diese Schlüsselfrage bleibt ungelöst.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3919216Newsroom: Pres...
DIW-Chef Fratzscher: Die Politik muss bei den Menschen für Globalisierung werben Berlin (ots) - Die Politik muss die Furcht der Deutschen vor den negativen Auswirkungen der Globalisierung ernst nehmen, fordert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). "Die große Skepsis gegenüber der Globalisierung muss ein Weckruf für die Politik sein, den Nutzen und die Kosten der Globalisierung den Menschen besser zu erklären", sagte er dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). "Gerade wir Deutschen sägen an dem Ast, auf dem wir sitzen, wenn wir mehr Protektionismus fordern. Deutschland braucht vor allem ein starkes und geeintes Europa, um seine Inter...
Glanzvoller Mediengipfel des Verbandes der Zeitschriftenverlage in München (VZB) München (ots) - Waltraut von Mengden, Erste Vorsitzende, VZB und Anina Veigel, VZB-Geschäftsführerin, begrüßten am 19. April 2018 den Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und 200 hochkarätige Gäste. Die prominent besetzte Veranstaltung zum 70. Geburtstag des VZB fand unter dem Motto "Mit Visionen eine erfolgreiche Zukunft gestalten" statt. Mut, Leidenschaft, Überzeugung und Ideenreichtum zeichnen die Zeitschriftenverlage seit jeher aus. Mit welchen Visionen die Medienhäuser die Zukunft gestalten - darum ging es auf der diesjährigen Jahrestagung des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern ...