rbb-Inforadio: Berlins Finanzsenator Kollatz-Ahnen erwartet neue Grundsteuer

Berlin (ots) – Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) geht davon aus, dass das Bundesverfassungsgericht am Dienstag die derzeit gültige Grundsteuerregelung kippt.

Der SPD-Politiker verwies am Dienstag im Inforadio vom rbb auf die unterschiedlichen Bemessungsgrundlagen in Ost und West. Die könne man gerade in Berlin besonders gut beobachten:

„Es ist ja so, dass wir in Berlin manchmal die Situation haben, dass auf der anderen Straßenseite ein anderer Grundsteuerwert gilt. Und dass das auf Dauer verfassungskonform ist, ist sicherlich nicht so. (…) Jetzt ist es eben so, dass das Verfassungsgericht wahrscheinlich heute ziemlich ultimativ verlangen wird, das zu ändern.“

Kollatz-Ahnen erwartet, dass die Steuer übergangsweise noch erhoben werden darf, „aber eben nicht mehr beliebig lange“.

Nach Angaben des Finanzsenators bringt die Grundsteuer Berlin derzeit pro Jahr 800 Millionen Euro ein, die für die Investitionsprogramme in der Stadt notwendig sind.

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3912158
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Inforadio
CvD
+49 30 97993 37401
Christian.Wildt@rbb-online.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche Altersvorsorge im Zinstief München (ots) - Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank erschwert die Altersvorsorge. Denn wer Geld für später zurücklegt, kann derzeit nur mit geringen Zinsen rechnen. Einen Ausweg bietet die Altersvorsorge mit einem eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung. Statt von Zinsen profitieren Immobilienfinanzierer im Ruhestand von der ersparten Miete, erklärt die LBS Bayern. Der Staat unterstützt Menschen auf dem Weg in die eigenen vier Wände. Die Wohnriester-Förderung kann ihnen Vorteile von mehreren zehntausend Euro bringen. Jeder förderberechtigte Erwachsene, der Wohnriester nutzt, erhäl...
Es bleibt nie nur beim Kaufpreis – Häuslebauer unterschätzen häufig die Details Hamburg (ots) - Befindet sich die Immobilienfinanzierung unter Dach und Fach, sind damit keineswegs alle kurzfristigen Ausgaben abgedeckt. Denn abgesehen von den klassischen Nebenkosten - die häufig rund 15 Prozent der gesamten Summe ausmachen - dürfen zukünftige Eigenheimbesitzer nicht die im direkten Vergleich unbedeutenden Beträge vernachlässigen. Das komplette Spektrum aller benötigten Dienstleistungen oder neuer Haushaltsgeräte realisieren die Kreditnehmer erst nach einigen Tagen bis Wochen in den eigenen vier Wänden. "Es fängt beim passenden Umzugsunternehmen an, geht bei der Möblierung ...
Alles rund ums Traumbad – erstmals ganz praktisch „auf die Hand“ Stuhr (ots) - Die alte Dusche ist in die Jahre gekommen, der Glanz der Kacheln längst verblasst: Ein neues Bad ist fällig. Ein Flyer hier, die nächste Broschüre dort, da noch ein Informationsblättchen von Hersteller X und die unterschiedlichsten Informationen im Internet. Alles andere als einfach, da einen klaren Überblick zu bekommen. Zur leichteren Entscheidungsfindung für das neue Traumbad trägt ab sofort der ELEMENTS-Katalog bei. Von der Armatur bis zum Smart-Home-System blättert der Verbraucher durch eine komplette Sortimentsübersicht, inklusive unverbindlichen Preisempfehlungen von insge...