zur Ukraine

Halle (ots) – Seit vielen Monaten wird über die Entsendung einer UN-Friedenstruppe in die Region debattiert. Im Prinzip könnten sich Russen und auch die Ukrainer mit der Sache anfreunden. Aber nur im Prinzip. Doch wo genau sollen die UN-Blauhelme stationiert werden? Was genau sollen sie machen dürfen? Hinter dem Streit um Details wird der Charme des Planes nicht mehr wahrgenommen. Die Ukraine hätte die Gewissheit, dass die pro-russischen Kämpfer im Osten des Landes unter internationaler Kontrolle stünden. Die Russen hätten es quasi schriftlich, dass die Separatisten keine Verfolgung durch die ukrainische Justiz befürchten müssen. Beide Seiten könnten gewinnen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3913049
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Leitartikel: Frieden ist nicht selbstverständlich Ravensburg (ots) - Für die Demonstranten, die in der Osterzeit im Jahre 1958 zu Hunderttausenden auf die Straße gingen, um gegen die Stationierung von atomaren Sprengköpfen in Deutschland zu demonstrieren, war der Krieg nichts Abstraktes. Sie hatten es selbst erlebt, dass Nationalismus, Rassismus und Großmannssucht Millionen von Menschen Leid und Tod brachten. Die damaligen Supermächte ließen sich freilich von den Forderungen der Pazifisten nicht beirren. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis sie vom Prinzip der atomaren Abschreckung abrückten und abrüsteten. Das Ende des Ost-West-Konflikts ließ di...
Mehr Leistung fürs Geld Berlin (ots) - Die deutschen Steuerzahler müssen endlich deutlich mehr für ihr Geld bekommen. Allein durch einen Digitalisierungsruck in der Verwaltung könnte Deutschland fünf Milliarden Euro im Jahr sparen, rechnete ein früherer dänischer Staatssekretär kürzlich vor. Gerade jetzt, wo es der Bundesrepublik finanziell so gut geht wie nie seit der Wiedervereinigung und die Ausgangslage am Arbeitsmarkt ideal ist, wäre ein guter Zeitpunkt für einschneidende Reformen. Der Staatsapparat muss ins digitale Zeitalter überführt und stark verkleinert werden. Die freie Wirtschaft hält Zigtausende unbesetz...
Grüne fordern Bundesverkehrsminister zum Ende der „Kumpanei mit Autobossen“ auf Osnabrück (ots) - Grüne fordern Bundesverkehrsminister zum Ende der "Kumpanei mit Autobossen" auf Hofreiter: Treffen mit Daimler-Chef bietet die Chance dafür - "Der gute Ruf von Autos Made in Germany bröckelt" Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dazu aufgefordert, "die jahrelange Kumpanei" mit Deutschlands Autobossen zu beenden. Die Einbestellung von Daimler-Chef Dieter Zetsche an diesem Montag ins Ministerium biete dazu die Gelegenheit, sagte Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Wegen des Manipulationsfalls beim Merc...
Tags: