Ein starker Aufschlag

Berlin (ots) – Kurzform: Berlins Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Klaus Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam, Barbara Slowik ist Geisels Kandidatin. Wie gut sie ihre Aufgabe erfüllt – daran wird auch der Innensenator gemessen werden.

Der vollständige Kommentar: Ein starker erster Auftritt, den Berlins neue Polizeipräsidentin kurz nach ihrer Ernennung hinlegte. Die Juristin aus dem Bundesinnenministerium will die Berliner Polizei fit für die schwierigen Herausforderungen machen: durch eine erfolgreiche Personalgewinnung, eine bessere Verzahnung mit den anderen Ländern und dem Bund, Digitalisierung – und mit einer stärkeren Polizeipräsenz auf der Straße. Barbara Slowik kündigt eine Bürgerpolizei an, die sichtbar und ansprechbar ist. Es sind klare Versprechen, die die Polizeipräsidentin am ersten Tag gibt. Daran wird sie von den 24.000 ihr unterstellten Mitarbeitern und der Berliner Öffentlichkeit gemessen werden. Auch ihr Vorgänger Klaus Kandt hatte sich einiges vorgenommen, konnte aber vieles nicht verbessern. Slowik hat keinen Stallgeruch. Sie ist nicht Polizistin, sie hat kein Parteibuch, aber sie ist vom Fach: Die Juristin gilt im Bundesinnenministerium als Terrorismusexpertin und leitete zudem das Referat für die IT-Steuerung unter anderem der Sicherheitsbehörden des Bundeskriminalamtes bis zur Bundespolizei. Dass sie nicht aus einer Polizeibehörde kommt, muss kein Nachteil sein. Manchmal hat man als Außenstehende einen unverstellten Blick. Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam, Slowik ist Geisels Kandidatin. Wie gut sie ihre Aufgabe erfüllt – daran wird auch der Innensenator gemessen werden.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3913057
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW-Justiz will hart gegen Telefonabzocke vorgehen Essen (ots) - Die Gewerkschaft der Polizei in NRW bemängelt, dass Betrug am Telefon nicht zur Anzeige gebracht werden kann, wenn der Täter im Ausland sitzt und die Tat nicht vollendet wird. Landeschef Arnold Plickert sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Samstagsausgabe): "Dafür habe ich kein Verständnis. Bei Einbruch wird schon beim reinen Versuch eine Anzeige aufgenommen." Nach einer Anzeige sei es zwar immer noch schwer, die Täter zu fassen. Aber die Dimension der Betrugsfälle würde besser sichtbar. Plickert reagierte auf die Ankündigung von NRW-Innenminister Peter Biesenbach ...
Kommentar Führerschein ab 16 = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Von Jahr zu Jahr reißen mehr Fahrschüler die Führerschein-Prüfung. Am theoretischen Teil scheitert in NRW mittlerweile schon mehr als jeder Dritte. Die Ursachen dafür sind komplexer, als es zunächst den Anschein hat. Es gibt soziokulturelle: In Ostdeutschland, wo die Durchfallquoten am höchsten sind, nehme man die Prüfung weniger ernst, meinen Fachleute. Es gibt sprachliche: Viele Ausländer, aber auch zunehmend Deutsche haben Probleme, die Fragen zu verstehen. Und es gibt technische: Wer den Führerschein aus einem Drittstaat umschreiben will, damit er in Deutschland gültig i...
Kommentar zu den geplanten Fahrverboten in den deutschen Innenstädten Stuttgart (ots) - Die CDU in Baden-Württemberg ignoriert angestrengt den Tenor der Urteile und beschäftigt sich lieber mit der Frage, ob man durch das Versetzen von Messstationen die EU-Vorgaben unterlaufen kann. Dieses Verhalten passt eher zu linken Spontis von früher, die sich nichts vorschreiben ließen, als zu einer Partei, die sonst das Durchsetzen von Recht und Gesetz propagiert. Offenbar will man so gegenüber den betroffenen Dieselfahrern kaschieren, warum deren Lage so misslich ist - nämlich wegen jahrelanger politischer Untätigkeit.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachri...
Tags: