Neue Strategie Kommentar zu VW

Mainz (ots) – Auf die Nachricht, dass VW-Vorstand Müller im Zuge eines Konzernumbaus wohl abgelöst werden soll, reagierte die Börse prompt: Der Aktienkurs des Autoherstellers stieg um mehr als vier Prozent und setzte sich an die Spitze des Dax. Die Anleger begrüßen die Veränderung – sie wollen offenbar mehr als „nur“ gute Geschäfte. Denn an hervorragenden Zahlen mangelt es nicht. So hat der Konzern mit 1,525 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen in den ersten drei Monaten 2018 das beste Auftaktquartal seiner Geschichte erzielt. Doch es geht weniger um die Verkaufszahlen von heute, sondern vielmehr um die Struktur von morgen. Und da traut der Aufsichtsrat Matthias Müller offensichtlich nicht zu, aus dem Koloss VW ein modernes und agiles Unternehmen zu formen, das auch branchenfremder Konkurrenz die Stirn bietet. Nichtsdestotrotz hat Müller in den vergangenen Jahren einiges erreicht: Die Regionen durften stärker mitreden, die Marken eigenständiger arbeiten – und die Bilanz glänzte. Weniger überzeugend, zumindest aus Sicht der Kunden, agierte er im Dieselskandal. Ausgestanden ist dieser noch immer nicht, auch wenn dies beim Chefwechsel angeblich keine Rolle spielen soll.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3913058
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Publikation der GDI-Studie «Die neue Energiewelt – Vom Mangel zum Überfluss» Rüschlikon (ots) - Uns steht ein radikaler Wandel des Energiesystems bevor. Die industrielle Welt des Öls wird allmählich abgelöst werden von der digitalen Welt der Elektrizität. Die im Auftrag des Bundesamts für Energie erstellte und heute veröffentlichte GDI-Studie «Die neue Energiewelt - Vom Mangel zum Überfluss» analysiert den Übergang in die Energiezukunft. Zwar sind heute noch nicht alle Details voraussehbar, doch eins ist klar: Energieknappheit wird dereinst kein Thema mehr sein. Da die Energie der Zukunft zu 100 Prozent aus nicht-fossilen Quellen stammen wird, ist sogar von einem Überf...
H&D Wireless meldet Großauftrag für SPB228 aus Norwegen Stockholm (ots/PRNewswire) - H&D Wireless (http://www.hd-wireless.com), der führende schwedische Anbieter von Plattformlösungen für IoT-Konnektivität, IoT-Cloud und RTLS, hat einen Großauftrag für das neue SPB228-WiFi/BT-Modul im Wert von 90.000 USD erhalten. Auftraggeber ist das norwegische Unternehmen No Isolation. Das Modul soll im Telepräsenzroboter AV2© für Patienten mit langwierigen Krankheiten sowie in der Kommunikationslösung KOMP© für Senioren und ihre Familien verbaut werden. Produktionsstart ist im Sommer 2018. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/494475/H_and_D_Wireless_Logo....
Fahrverbote – Symbolpolitik mit Signalwirkung Straubing (ots) - Die unbeschwerten Zeiten einer freien Mobilität sind vorbei, der Anspruch der Bürger auf saubere Luft zum Atmen muss von den Behörden ernst genommen und notfalls mit Zwangsmaßnahmen durchgesetzt werden. Andere Städte wie Stuttgart oder München, in denen ebenfalls die Grenzwerte deutlich überschritten werden, dürften sich bald schon dem Hamburger Vorbild anschließen. Das wiederum erhöht den Druck auf Autohersteller, Autobesitzer und die Städte, Alternativen zu entwickeln und Verkehr völlig neu zu denken.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news akt...