Im März so viele Spätlandungen am Flughafen Düsseldorf wie nie in diesem Monat

Düsseldorf (ots) – Im März kamen am Flughafen Düsseldorf 125 Flugzeuge nach 23 Uhr an, also der Uhrzeit, ab der eigentlich keine Jets mehr landen sollen. Dies berichtet die „Rheinische Post“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Berechnungen der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, die auf den vom Airport gemeldeten Ankunftszeiten basiert. Laut der Analyse kamen im März mehr Jets nach 23 Uhr an als jemals zuvor in diesem Kalendermonat. In den Jahren 2013 bis 2017 waren es jeweils deutlich unter 100 gewesen. Der Flughafen bestätigt die Zahl der sehr späten Landungen, kommt sogar auf 126 Spätlandungen im März. Die Entwicklung sei „für alle Beteiligten nicht erfreulich“, heißt es. 75 Prozent der späten Landungen entfallen laut Auswertungen der Bürgerinitiative auf den Lufthansa-Ableger Eurowings, der in Düsseldorf rund 50 Prozent Marktanteil hat. Das Unternehmen erklärt dazu, man stemme aktuell „das größte Wachstums- und Integrationsprojekt in der Geschichte des deutschen Luftverkehrs“. Man habe in Düsseldorf als wichtigstem Airport von Eurowings seit Oktober 13.000 normale Landungen absolviert.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3913107
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Fahrer großer Autos sollen mehr fürs Parken bezahlen Essen (ots) - Der Duisburger "Autoprofessor" Ferdinand Dudenhöffer fordert, Fahrer großer Pkw in Parkhäusern stärker zur Kasse zu bitten. Nach einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) will der Experte der Universität Duisburg-Essen mit diesem Schritt die schrumpfende Zahl der Besitzer kleinerer Pkw vor Benachteiligung schützen. "Von Fahrern großer Autos höhere Parkgebühren zu verlangen, ist nichts Unanständiges. Sie zahlen ja auch mehr für Sprit", sagte Dudenhöffer der WAZ. Er schlägt vor, an den Einfahrten zu Parkhäusern Scanner aufzustellen, die die Größe ei...
Glückwunsch zum Jubiläum Frankfurt (ots) - Nicht ganz zehn Jahre ist es her, dass die US-Investmentbank Lehman Brothers beinahe für eine Kernschmelze des Finanzsystems gesorgt hat. Die Steuerzahler eilten der Branche daraufhin nicht nur in den USA mit milliardenschweren Rettungspaketen zu Hilfe. Gesetzgeber weltweit machten sich daran, die Bankenregulierung umzukrempeln, um vergleichbaren Krisen in Zukunft vorzubeugen. In Washington fanden diese Bemühungen in dem von den US-Senatoren Chris Dodd und Barney Frank vorangetriebenen Reformpaket ihren Ausdruck. Der Dodd-Frank Act, der 2010 verabschiedet wurde, unterwarf v...
WP: Autonome Autos in Südwestfalen schon 2019 Hagen (ots) - Schon im kommenden Jahr sollen die ersten Autos auf einem Teilabschnitt der geplanten Teststrecke für autonomes Fahren in Südwestfalen zum Einsatz kommen. Das berichtet die WESTFALENPOST (Samstagausgabe). Die Stadtwerke Arnsberg und Menden als Initiatoren des Projekts haben dafür das Netzwerk Zukunftsmobilität Südwestfalen gegründet. Bisher sind 30 Unternehmen, Behörden und Einrichtungen mit im Boot, zum Beispiel Kirchhoff Automotive, Trilux, der Tüv Rheinland, die Fachhochschule Südwestfalen und die Bezirksregierung Arnsberg. Die Teststrecke soll zwischen Soest und Iserlohn auf ...