Warndreieck – Im Ernstfall richtig warnen (AUDIO)

München (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Hat man eine Panne oder einen Unfall mit seinem Fahrzeug, weiß man oft nicht genau, wie man den nachfolgenden Verkehr richtig warnen soll. Marco Chwalek hat alles Wichtige beim Fachmann für uns erfragt:

Sprecher: Am besten macht man sich vorher schon mal mit der Handhabung des Warndreiecks vertraut, dann kommt im Ernstfall keine Hektik auf, weiß TÜV SÜD-Experte Philip Puls und erklärt uns, dass es wichtig ist, immer ein Warndreieck aufzustellen:

O-Ton Philip Puls: 8 Sekunden

Ja, unbedingt ist es nötig, dass Sie bei jeder Panne und jedem Unfall ein Warndreieck aufstellen, um auch den nachfolgenden Verkehr auf sich aufmerksam zu machen.

Sprecher: Wer vor Gefahrensituationen nicht angemessen warnt, kann von Versicherung bei Schadensfall sogar mit haftbar gemacht werden, berichtet TÜV SÜD. Kommen wir zum Aufstellen des Warndreiecks. Was ist zu beachten?

O-Ton Philip Puls: 10 Sekunden

Ganz wichtig, wenn Sie das Warndreieck aufstellen, dass Sie das vor sich tragen und möglichst nicht auf der Straße, sondern möglichst abseits der Straße, sodass Sie sich selber nicht in Gefahr bringen.

Sprecher: Was kann man tun, damit man das Warndreieck nach dem Gebrauch nicht vergisst?

O-Ton Philip Puls: 11 Sekunden

Bauen Sie sich dazu eine Gedankenstütze. Legen Sie die Hülle des Warndreiecks zum Beispiel auf den Fahrersitz, sodass, wenn das Fahrzeug aus dem Gefahrenbereich abgeschleppt wird, Sie dann das Warndreieck nicht am Unfallort vergessen.

Sprecher: Wie viel Abstand sollte das Warndreieck zum Auto haben?

O-Ton Philip Puls: 14 Sekunden

Wichtig ist, dass der Abstand zwischen dem Fahrzeug und dem Warndreieck ausreichend ist. Das ist in der Stadt etwa 50 Meter, auf Landstraßen etwa 100 Meter und auf Autobahnen, bei der eine relativ hohe Geschwindigkeit gefahren wird, circa 200 bis 400 Meter.

Abmoderationsvorschlag: Übrigens, bei der gesetzlichen Hauptuntersuchung wird ein fehlendes Warndreieck im Prüfbericht als Mangel notiert.

Quellenangaben

Textquelle:TÜV SÜD AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/38406/3913115
Newsroom:TÜV SÜD AG
Pressekontakt:FÜR DIE REDAKTEURE:
Ein extra Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast finden Sie auf
der Homepage von TÜV SÜD. www.tuev-sued.de/audio-pr.

Kontakt: TÜV SÜD AG
Carolin Eckert
Telefon: +49 89/57 91- 1592
E-Mail: carolin.eckert@tuev-sued.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Weltpremieren: Volkswagen stellt auf Wiener Motorensymposium progressive Hybrid-, Erdgas- und … Wien / Wolfsburg (ots) - - Hybrid-Innovation: Nächster Golf wird mit neuem und günstigem 48V-Mild-Hybridsystem auf den Markt kommen - Erdgas-Trend: Neuer Hightechmotor 1.5 TGI evo arbeitet mit VTG-Turbolader und Miller-Brennverfahren - Diesel-Hybrid: Neuer 2.0 TDI wird als erster Volkswagen Dieselmotor mit einem Mild-Hybridsystem durchstarten Volkswagen wird sein Modellprogramm um ein innovatives Spektrum völlig neuer Antriebssysteme bereichern. Dazu gehören erschwingliche Mild-Hybridantriebe mit 48V-Technologie, neue und ebenfalls als Hybridvarianten erhältliche Hightech-Diesel und der zurzei...
SKODA AUTO DigiLab erweitert eigene Carsharing-Plattform HoppyGo mit Joint Venture Mladá Boleslav (ots) - - Joint Venture ermöglicht Kombination von privatem Carsharing mit Bus- und Bahnverkehr - SKODA AUTO jetzt einer der größten Anbieter von Peer-to-peer-Carsharing in Tschechien - SKODA AUTO DigiLab stärkt Innovationskraft und digitale Entwicklungskompetenz des tschechischen Automobilherstellers Die Plattform HoppyGo fusioniert mit dem Mobilitätsdienstleister SmileCar des tschechischen Transportunternehmens Leo Express und vernetzt damit privates Carsharing mit Bus- und Bahnverkehr. Kunden können künftig sämtliche Angebote des ganzheitlichen Mobilitätskonzepts über eine ei...
Ganzjahresreifen immer noch ein Kompromiss München (ots) - Viermal "befriedigend", fünfmal immerhin "ausreichend" - das ist das Ergebnis des ADAC Ganzjahresreifentests für die Kleinwagenklasse, bei dem sich neun Modelle auf trockenem und nassem Asphalt sowie auf Eis und Schnee bewähren mussten. Am ausgewogensten über alle Test-Kategorien präsentierte sich der Nexen N blue 4 Season, Schlusslicht ist der Michelin CrossClimate, der auf Schnee versagte. Nachdem 2014 und 2016 die Ganzjahresreifen in den ADAC Tests noch vielfach mit "ausreichend" oder "mangelhaft" bewertet wurden, macht das Ergebnis diesmal Mut: Etliche Modelle, darunter ein...