Feinstaub- und CO-Minderung in Einzelraumfeuerungen durch zweistufiges Katalysatormodul

Ramsloh (ots) – Handbeschickte Scheitholzöfen benötigen eine wirksame und gleichzeitig wirtschaftlich umsetzbare Emissionsminderung, um auch zukünftige Emissionsgrenzwerte einhalten zu können.

In Feuerungen integrierte Katalysatoren stellen dabei eine sehr gute und kostengünstige Möglichkeit dar, um die Emissionen aus unvollständiger Verbrennung (CO, Kohlenwasserstoffe) signifikant zu mindern.

Neben diesen gasförmigen und oxidierbaren Schadstoffen besteht jedoch das Problem, dass staubförmige Schadstoffe emittiert werden. Bislang konnte ohne eine Adaption und ein Umbau der Feuerung nur etwa 20 % des anfallenden Staubes durch oxidativen katalytischen Abbau direkt am Katalysator gemindert werden.

Die neue Lösung der Firma Blue Fire GmbH sieht ein zweistufiges Katalysatorsystem vor. Zwei Katalysatoren, die in der Feuerung so angeordnet werden, dass zuerst die staubförmigen Emissionen reduziert und anschließend die gasförmigen Anteile der Emissionen oxidiert werden.

In der ersten Stufe werden die stark rußhaltigen Partikel zunächst zurückgehalten. Im nächsten Schritt wird in der Stufe 1 ein Teil der kohlenstoffhaltigen Bestandteile oxidiert und dann wieder durch die Strömung aus der Stufe 1 ausgetragen. Hierdurch wird eine Verblockung der Stufe 1 verhindert. In der zweiten Katalysatorstufe werden die gasförmigen Schadstoffe CO und Kohlenwasserstoffe gemindert.

Um die Staubminderung integrierter Katalysatoren in Holzfeuerungen deutlich zu erhöhen, wurde ein von der Firma Blue Fire GmbH entwickeltes zweistufiges Katalysatormodul in einem einfachen Kaminofen des unteren Preissegmentes integriert und vom DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH unter simulierten Naturzugbedingungen getestet. Mit diesem zweistufigen Katalysatormodul konnten die Schadstoffe Kohlenstoffmonoxid (CO) um mehr als 80 %, Kohlenwasserstoffe (VOC) um bis zu 70 % und Staub um mehr als 50 % gemindert werden.

Das zweistufige Katalysatormodul ist verfügbar und kann in verschiedenste unterschiedliche Kaminofenmodelle integriert werden. Die Messdaten sind zum Download frei verfügbar unter https://data.mendeley.com/datasets/2xcp6rytgw/1 und wurden auf dem 9. Abscheiderfachgespräch am 21.03.2018 in Leipzig präsentiert.

Quellenangaben

Textquelle:Blue Fire GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129978/3913212
Newsroom:Blue Fire GmbH
Pressekontakt:Blue Fire GmbH
Frank Hoferecht
Industriestr. 5
26683 Saterland-Ramsloh
Tel.: 04498 92326-130
E-Mail: frank.hoferecht@blue-fire.org

Das könnte Sie auch interessieren:

BUND-Gewässerreport: Alarmierender Zustand von Deutschlands Flüssen und Seen Berlin (ots) - Insgesamt 92 Prozent aller Flüsse und Seen in Deutschland sind in einem beklagenswerten Zustand. Ursachen dafür gibt es viele, unter anderem zu viel Dünger und Pestizide aus der Agrarindustrie, Begradigung und Vertiefung vor allem für die Schifffahrt oder Schadstoffe aus dem Bergbau. "Wasser ist unsere Lebensgrundlage", sagt der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Hubert Weiger bei der Vorstellung des Gewässerreports, "daher kämpft der BUND als der Flussverband Deutschlands seit seiner Gründung für naturnahe Gewässer in Deutschland." Mit der Präsentation ...
Smart? Kurzstudie zu Digitalisierung von Haushaltsgeräten: Ökologische Risiken müssen wirksam … Berlin (ots) - Eine heute im Rahmen der Berliner Energietage vorgestellte Kurzstudie des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt die ökologischen Herausforderungen der zunehmenden Vernetzung privater Haushalte. Gleichzeitig benennen die Studienautoren Maßnahmen, um den Verbrauch von Energie und anderen Ressourcen in umweltverträgliche Bahnen zu lenken. "Die zunehmende Vernetzung von Haushaltsgeräten birgt große ökologische Risiken. Der Trend wird zu einem Mehrverbrauch an Energie und anderen Rohstoffen führe...
E-Lastenfahrräder: Jetzt vom staatlichen Zuschuss für Cargobikes profitieren -- Zum Greenbike-Shop http://ots.de/v0ZJoD -- Ahnsen (ots) - Gerade für Gewerbetreibende wird es in diesem Jahr interessant, wenn sie ein oder mehrere Lastenfahrräder im Einsatz haben und planen, ihren Fuhrpark mit Schwerlastfahrrädern zu ergänzen. Denn am 1. März trat die Kleinserien-Richtlinie des Bundesumweltministeriums in Kraft. Diese besagt, dass unter bestimmten Voraussetzungen der Kauf von E-Lastenfahrrädern mit einem Zuschuss von 30 % - maximal 2.500 Euro pro Modell - unterstützt wird. Unter anderem muss das Fahrrad mindestens 150 kg Nutzlast und ein Ladevolumen von einem Kubikmeter h...