Studie: Mehrheit der Männer geht nie ohne Styling aus dem Haus

Villingen-Schwenningen (ots) – Deutschlands Männer legen mittlerweile fast genauso viel Wert auf gutes Aussehen wie Frauen. So geben 55 Prozent der Männer an, dass sie „niemals ohne Styling aus dem Haus gehen“. Bei den Frauen liegt die Quote mit 56 Prozent nur minimal höher. Auch in Sachen Eitelkeit herrscht weitgehend Einigkeit: So sagen 87 Prozent der Frauen, dass Männer mittlerweile „genauso eitel sind wie Frauen“. Bei den Männern sind immerhin noch 74 Prozent dieser Ansicht. Das sind die Kernergebnisse der repräsentativen Studie „Gesunde Schönheit“ der Schwenninger Krankenkasse. Befragt wurden dafür 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren.

Um schön zu sein, setzen Männer und Frauen vor allem auf die Pflege ihrer Gesichtshaut. Wie sie dabei konkret vorgehen, unterscheidet sich allerdings deutlich: Während mehr als die Hälfte der Frauen auf Gesichtsmasken, Make-up und Peelings schwört, sind Männer deutlich weniger aktiv. Wenn überhaupt, verzichten sie auf bestimmte Lebensmittel (24 %), meiden die Sonne (21 %) oder verwenden Anti-Falten-Cremes (16 %). Lediglich in einem Punkt stimmen beide Geschlechter überein: Mehr als 80 Prozent bemühen sich, ausreichend zu trinken, um ihre Haut schön zu halten.

Vor allem jüngere Menschen reduzieren das Thema gepflegte Haut jedoch oft auf „Schönheit aus der Tube“. So geben fast 40 Prozent der 18- bis 34-jährigen offen zu, dass sie „mehr Geld für Schönheitsprodukte ausgeben als für gesunde Ernährung“. „Viele Jüngere denken bei schöner Haut nur an Kosmetik“, sagt Thies-Benedict Lüdtke, Ernährungsexperte der Schwenninger Krankenkasse. „Mindestens ebenso wichtig ist aber eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Dadurch führen wir unserer Haut eine Vielzahl an Schönheits-Baustoffen zu.“

Fehlen dem Körper zum Beispiel bestimmte Vitamine, kann sich das an der Haut bemerkbar machen. Zu wenig Vitamin E kann zu trockener Haut führen, zu wenig Vitamin B2 Hautrisse begünstigen und zu wenig Vitamin C sogar Hautentzündungen verursachen. Was viele nicht wissen: In den Griff bekommen lassen sich Hautentzündungen auch durch die ausreichende Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren. Diese hemmen nämlich Entzündungen und kommen zum Beispiel in Rapsöl und fettem Seefisch wie Hering vor. Das Problem: Unser Körper verarbeitet die „guten“ Omega-3-Fettsäuren auf demselben Stoffwechselweg wie die „schlechten“ Omega-6-Fettsäuren. Diese können Entzündungen fördern statt hemmen und sind in vielen fettreichen Wurstsorten enthalten. Es kommt also auf das richtige Verhältnis an. „Ich empfehle deshalb, ein bis zweimal pro Woche Fisch zu essen und gleichzeitig fettreiche Wurstsorten durch magere zu ersetzen“, so Thies-Benedict Lüdtke. „Das dankt die Haut.“

Die Umfrage „Gesunde Schönheit“ (PDF) finden Sie hier: www.Die-Schwenninger.de/Studie

Kurzprofil „Die Schwenninger Krankenkasse“:

Die Schwenninger Krankenkasse zählt mit rund 330.000 Kunden zu den Top 20 der bundesweit geöffneten gesetzlichen Krankenkassen. Sitz der Zentrale ist Villingen-Schwenningen, dazu kommen 14 Geschäftsstellen. Den Vorstand bilden seit 2006 Siegfried Gänsler als Vorsitzender und Thorsten Bröske. Die für ihre Leistungen mehrfach ausgezeichnete Schwenninger beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Mit „Die Gesundarbeiter – Zukunftsverantwortung Gesundheit“ hat die Schwenninger 2012 als erste gesetzliche Krankenkasse eine Stiftung gegründet. Diese fördert Projekte im Bereich Prävention und Gesundheitsfürsorge, schwerpunktmäßig für Kinder und Jugendliche.

Quellenangaben

Textquelle:Die Schwenninger Krankenkasse, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/106600/3913215
Newsroom:Die Schwenninger Krankenkasse
Pressekontakt:Roland Frimmersdorf
Unternehmenssprecher

Die Schwenninger Krankenkasse
Spittelstraße 50
78056 Villingen-Schwenningen

Telefon: 07720 9727-11500
Fax: 07720 9727-12500
Mail: R.Frimmersdorf@Die-Schwenninger.de
Web: www.Die-Schwenninger.de

Büro Berlin:
Telefon: 030 98363885

Das könnte Sie auch interessieren:

Parodontitis: Erste Warnsignale ernst nehmen Baierbrunn (ots) - Wer sich vor schwerwiegenden Folgen einer Parodontitis schützen möchte, sollte schon bei ersten Alarmzeichen handeln. Denn die Entzündung des Zahnbetts ist ein schleichendes Leiden, das zunächst kaum Schmerzen verursacht. "Viele Betroffene nehmen erste Warnsignale wie Mundgeruch, gerötetes und empfindliches Zahnfleisch sowie Zahnfleischbluten nicht ernst genug", sagt Dr. Lisa Hierse, Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Zum Zahnarzt gehen viele erst bei großem Leidensdruck, zum Beispiel weil frei liege...
ZDF-Magazin „Frontal 21“: Riskante Herz-Ablationen nehmen deutlich zu Mainz (ots) - Die Zahl der Herz-Ablationen mithilfe eines Katheters hat deutlich zugenommen. Danach hat sich allein bei den Versicherten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) die Zahl der Operationen von 2010 auf knapp 120.000 im Jahr 2016 nahezu verdoppelt. Dies ergab eine Auswertung der AOK, die dem ZDF-Magazin "Frontal 21" vorliegt. Gleichzeitig zeigen Studien, wie riskant ein solcher Eingriff am Herzen ist. Deshalb fordert die kardiologische Gesellschaft eine Zertifizierungspflicht für Kliniken. "Frontal 21" berichtet darüber in der Sendung am Dienstag, 24. April 2018, 21.00 Uhr. Als Kat...
Unternehmen ausgezeichnet – Verena Bentele und Karin Jung übergeben Rehapreis der BG ETEM Köln/Dresden (ots) - Mit dem Rehabilitationspreis für vorbildliche Wiedereingliederung zeichnet die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) das Unternehmen Antriebstechnik Saftig aus dem rheinland-pfälzischen Plaidt aus. Den Preis übergaben die scheidende Behinderten-Beauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, und Karin Jung, Vorsitzende der Vertreterversammlung der BG ETEM am Mittwochmorgen in Dresden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre von der BG ETEM an Unternehmen verleihen, die sich vorbildlich in der Rehabilitation von im Beruf erk...