Hausratversicherung in Einbruchshochburgen oft teuer

München (ots) –

– Absicherung von Hausrat kostet in den Stadtstaaten und NRW am meisten – Hausratversicherung im Norden Deutschlands teurer als im Süden – Städtevergleich: Kölner zahlen doppelt so viel wie Nürnberger

In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie in Nordrhein-Westfalen zahlen Verbraucher am meisten für eine Hausratversicherung.(1) Ein möglicher Grund: In diesen vier Bundesländern gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten polizeilich registrierten Wohnungseinbrüche.(2)

Die Hausratversicherung kommt unter anderem für Schäden durch Wohnungseinbrüche auf. Daher berücksichtigen Versicherer bei der Beitragsberechnung auch Einbruchsstatistiken.

2017 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche deutschlandweit um rund ein Fünftel zurückgegangen.(3)

„Mit großflächigen Beitragssenkungen ist trotz des Rückgangs erstmal nicht zu rechnen“, sagt Benjamin Brook, Geschäftsführer Hausratversicherung bei CHECK24. „Versicherer reagieren eher mittel- bis langfristig auf geänderte Gefahren.“

Hausratversicherung im Norden teurer als im Süden Deutschlands

Im Schnitt zahlten CHECK24-Kunden im vergangenen Jahr 0,87 Euro je Quadratmeter Wohnfläche für ihre Hausratversicherung. Mit wenigen Ausnahmen sind die Beiträge im Norden Deutschlands höher als im Süden. Deutlich günstiger ist der Versicherungsschutz z. B. für Verbraucher in Bayern, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, dem Saarland und Thüringen. Hier kostete der Quadratmeter nur bis zu 0,73 Euro pro Jahr. Die Einbruchszahlen sind dort deutlich niedriger als z. B. in den Stadtstaaten.

Kölner zahlen für Hausratversicherung mehr als doppelt so viel wie Nürnberger

Noch größer sind die Beitragsunterschiede zwischen den 15 größten deutschen Städten. Kölner zahlten 2017 mit 1,44 Euro je Quadratmeter am meisten. Auch rheinabwärts in Düsseldorf sind Hausratversicherungen überdurchschnittlich teuer. Am Ende des Städtevergleichs landet Nürnberg mit nur 0,68 Euro je Quadratmeter. Vergleichsweise günstig ist die Absicherung von Hausrat außerdem in Dresden, Stuttgart und München.

Service für Kunden: kostenlose Beratung und einfache Vertragsverwaltung im Kundenkonto

Bei sämtlichen Fragen zur Hausratversicherung, etwa zum Leistungsumfang oder der Höhe der Versicherungssumme, helfen über 200 CHECK24-Versicherungsexperten im persönlichen Beratungsgespräch per E-Mail oder Telefon. Über das Vergleichsportal abgeschlossene oder hochgeladene Verträge sehen und verwalten Kunden jederzeit im digitalen Versicherungsordner.

(1)Basis: alle 2017 über CHECK24 abgeschlossenen Hausratversicherungen (2)Quelle: PKS Bundeskriminalamt 2016 (3)Quelle: http://ots.de/yhgZD3

Über CHECK24

CHECK24 ist Deutschlands größtes Vergleichsportal. Der kostenlose Online-Vergleich zahlreicher Anbieter schafft konsequente Transparenz und Kunden sparen durch einen Wechsel oft einige hundert Euro. Privatkunden wählen aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen, über 1.000 Strom- und über 850 Gasanbietern, mehr als 30 Banken, über 250 Telekommunikationsanbietern für DSL und Mobilfunk, über 5.000 angeschlossenen Shops für Elektronik, Haushalt und Autoreifen, mehr als 150 Mietwagenanbietern, über 1.000.000 Hotels, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstaltern. Die Nutzung der CHECK24-Vergleichsrechner sowie die persönliche Kundenberatung an sieben Tagen die Woche ist für Verbraucher kostenlos. Von den Anbietern erhält CHECK24 eine Vergütung. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt gut 1.000 Mitarbeiter gruppenweit mit Hauptsitz in München.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/CHECK24 GmbH
Textquelle:CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73164/3913238
Newsroom:CHECK24 GmbH
Pressekontakt:Philipp Lurz
Public Relations Manager
Tel. +49 89 2000 47 1173

philipp.lurz@check24.de
Daniel Friedheim
Director Public Relations
Tel. +49 89 2000 47
1170
daniel.friedheim@check24.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Was ist Luxus? Isolierverglasung und Außenaufzug zählen nicht dazu Berlin (ots) - Die Ankündigung von Sanierungsarbeiten an seiner Wohnung bzw. am gesamten Haus war für einen Mieter ein Schock, denn seine monatlichen Zahlungen sollten anschließend von 754 Euro auf 1.267 Euro steigen. Er hielt das für einen nicht mehr zumutbaren Härtefall einer Luxussanierung, die eindeutig darauf abziele, ihm das weitere Wohnen in dem Objekt unmöglich zu machen. Doch die konkreten Arbeiten - Einsetzen von Isolierglas im Zuge eines Fensteraustausches, Bau eines Außenaufzuges, Anschluss an die Zentralheizung, Verlegen dreiadriger Stromleitungen unter Putz - betrachtete das zust...
Deutsche Bank und Commerzbank beteiligen sich am Berliner Immobilien-Startup vermietet.de Berlin (ots) - 19. April 2018 - Die Deutsche Bank und die Commerzbank steigen bei dem Berliner Immobilien-Startup vermietet.de ein. Nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' ist das Engagement der beiden Finanzinstitute Teil der dritten Finanzierungsrunde für die Plattform, in die zuvor bereits der Versicherer Axa und Axel Springer Digital Ventures investiert hatten. Jannes Fischer, Gründer und CEO von vermietet.de, sagte, sein Unternehmen wolle auch "vom Know-how im Bereich Finanzierung profitieren". Insgesamt erhält das im Frühjahr 2017 gestartete Unternehmen mit der neuen Runde ü...
Die neue Fiat 500 Mirror Familie Frankfurt (ots) - Auch unterwegs im Auto immer online und das selbstverständlich sicher - mit den neuen Mirror-Modellen von Fiat jetzt besonders komfortabel. Denn Fiat 500 Mirror, Fiat 500L Mirror und Fiat 500X Mirror bieten serienmäßig die Technologie Uconnect LINK. Sie macht es möglich, Applikationen kompatibler Smartphones auf den Bildschirm des bordeigenen Entertainmentsystems zu spiegeln. Anrufe, SMS, Internet-basierte Navigation, eigene Musik, Zugang zu sozialen Netzwerken und viele Apps lassen sich direkt über den Touchscreen an der Armaturentafel steuern. Wie beim Smartphone per Finger...