Ost-Ghouta: Hilfsbedarf steigt dramatisch an

Bonn (ots) – Die Gewalt in Syrien nimmt kein Ende. Vor allem in Douma in der Region Ost-Ghouta sind noch immer zehntausende Zivilisten von den Kämpfen eingeschlossen. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) schätzt, dass in den letzten vier Wochen mehr als 133.000 Menschen aus Ost-Ghouta geflohen sind.

45.000 Menschen sind in Aufnahmeeinrichtungen in Damaskus untergekommen. 44.000 Frauen, Kinder und ältere Menschen konnten die völlig überfüllten Einrichtungen bereits verlassen. Der UNHCR arbeitet vor Ort mit lokalen Organisationen zusammen, um die Lebensbedingungen zu verbessern. Vor allem die sanitären Anlagen sind ein großes Gesundheitsrisiko.

Seit der Gewalteskalation in Ost-Ghouta hat der UNHCR mehr als 60.000 Menschen mit Hilfsgütern und Unterkünften versorgt. Die Bewohner Ost-Ghoutas konnten auf ihrer Flucht fast nichts mitnehmen. 250.000 Menschen sind dringend auf Hilfe angewiesen. Besondere Probleme bereiten fehlende Papiere, getrennte Familien und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit. 22.000 Menschen haben vom UNHCR Rechtsberatung erhalten.

„Zivilisten müssen geschützt und menschenwürdig untergebracht werden. Familien dürfen nicht auseinandergerissen werden. Die Konfliktparteien müssen deshalb das Recht der Familien auf Bewegungsfreiheit respektieren“, betont der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer.

In der Region Afrin warten außerdem mehr als 137.000 Menschen auf Hilfe. Sie sind im Nordwesten von Aleppo in Notunterkünften, beschädigten oder unfertigen Gebäuden, Moscheen und Lagerhäusern untergekommen. Etwa 3.500 Menschen leben aktuell in einem Zeltlager in Fafin. Um Unterkünfte zu stabilisieren, wurden mehr als 1.400 Pakete mit Baumaterialien verteilt. Zusätzlich stellt der UNHCR 1.000 Familienzelte bereit.

„Die Not der Menschen in Syrien ist nach sieben Jahren Krieg groß. Die finanziellen Mittel für die Hilfe vor Ort sind knapp. Darum ruft die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des UNHCR, dringend zu Spenden auf“, appelliert Ruhenstroth-Bauer.

Weitere Informationen zum Syrienkonflikt und Spenden online unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de/spenden-syrien-nothilfe

Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene in Syrien: Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe Sparkasse Köln-Bonn IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 BIC: COLSDE33 Stichwort: Nothilfe Syrien

Quellenangaben

Textquelle:UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63012/3913265
Newsroom:UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Pressekontakt:Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kleinkinder sind Hochrisikogruppe bei Brandverletzungen -- Infos Zur Jahrestagung http://ots.de/M4U06p -- Berlin (ots) - Jährlich werden deutschlandweit über 30.000 Kinder mit thermischen Verletzungen ambulant und 6.000 Kinder stationär behandelt. Verbrühungen, Feuer und Flammen, Kontaktverbrennungen, Strom sowie Verpuffung und Explosion führen zu gesundheitlichen Schäden mit oft lebenslanger Beeinträchtigung. Der Unfallschwerpunkt liegt klar im häuslichen Umfeld. Eine Auswertung des Arbeitskreises "Das schwerbrandverletzte Kind" zeigt, dass Säuglinge und Kleinkinder eine Hochrisikogruppe darstellen. Der Arbeitskreis ist unter dem Dach der Deutsche...
Übergewicht ist zentraler gesundheitlicher Risikofaktor Berlin (ots) - Zu der am heutigen Tag wiederholt artikulierten Forderung einer "Strafsteuer auf Zucker" in Deutschland erklärt Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker e.V. (WVZ): "Übergewicht ist ein zentraler gesundheitlicher Risikofaktor und Wurzel vieler Zivilisationskrankheiten. Nicht einzelne Zutaten machen uns dick. Es kommt auf das Gesamtpaket aus Ernährung und Bewegung an. Entscheidend für das Körpergewicht ist die persönliche Kalorienbilanz. Eine Strafsteuer hilft im Kampf gegen Übergewicht nicht weiter. Sie ist vielmehr kontraproduktiv, weil sie de...
Menstruation nimmt Mädchen die Chance auf Bildung Hamburg (ots) - Für Milliarden von Mädchen und Frauen auf der Welt ist die Menstruation Teil ihres Alltags. Trotzdem ist das Thema noch immer stark tabuisiert und schließt sie aus vielen Bereichen des Lebens aus. Eine neue Studie von Plan International zeigt, wie gravierend die Auswirkungen vor allem für junge Mädchen in Entwicklungsländern sind. In Indien brechen 20 Prozent der Mädchen die Schule ab, sobald sie ihre Periode haben. In Malawi verpassen 70 Prozent von ihnen jeden Monat bis zu drei Tage Unterricht, weil es an den Schulen keine Möglichkeit gibt, sich zu waschen, die Binde zu wechs...