Deutsche Umwelthilfe präsentiert neue Abgasmessungen von aktuellen Diesel-Pkw Euro 6: …

— mehr Informationen http://ots.de/agnycA —

Berlin (ots) – Wintermessungen zeigen hohe Stickoxidemissionen bei niedrigen Außentemperaturen – Kein einziger der 15 untersuchten Diesel-Pkw hielt die Stickoxid-Grenzwerte bei Straßenmessungen der DUH ein – Ergebnisse unterstreichen die zwingende Notwendigkeit wirksamer technischer Nachrüstung sowie von Fahrverboten für alle Diesel, die die Grenzwerte nicht im Realbetrieb einhalten – Auch nach Software-Updates sind noch temperaturgesteuerte Abschalteinrichtungen vorhanden

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat in ihrem Emissions-Kontroll-Institut (EKI) erneut insgesamt 15 Diesel-Pkw unterschiedlicher Hersteller auf ihr Abgasverhalten im realen Fahrbetrieb hin untersucht. Getestet wurden Fahrzeuge der Eurostufen 5 und 6.

Die Messungen zeigen erneut erschreckend hohe Emissionen des Schadstoffs Stickoxid (NOx), selbst bei Premiumfahrzeugen wie einem Audi A 8 3.0 TDI Euro 6, der mit durchschnittlich 483 mg/km den NOx-Grenzwert (80 mg/km) um das Sechsfache überschreitet. Bei Außentemperaturen zwischen -9 und -4 Grad Celsius weist ein Peugeot 208 BlueHDI FAP 100 der Eurostufe 6 noch höhere Überschreitungen auf: Die Messungen an diesem Fahrzeug zeigen im Schnitt eine Überschreitung des NOx-Grenzwertes um den Faktor 9,7.

Auch die Messungen an einem Opel Zafira 1.6 CDTi Euro 6 weisen auf unterschiedliches Emissionsverhalten je nach Außentemperatur hin. Das EKI hatte dasselbe Fahrzeug bereits im März 2017 bei Außentemperaturen zwischen +6 und +12 Grad Celsius gemessen und dabei NOx-Emissionen von 995 mg/km ermittelt. Die aktuellen Messungen bei Temperaturen zwischen -1 und +5 Grad zeigten hingegen einen durchschnittlichen NOx-Ausstoß von 1.474 mg/km. Laut Hersteller ist die Software der Motorsteuerung beim aktuell gemessenen Fahrzeug auf dem neuesten Stand.

Bei den Messungen interessierte die DUH auch das Abgasverhalten vor und nach den von den Herstellern durchgeführten Software-Updates. Bei einem VW Sharan 2.0 TDI Euro 5+ mit SCR-Kat wurden sowohl vor als auch nach der Durchführung eines Software-Updates im Rahmen des vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordneten Rückrufes Emissionsmessungen durchgeführt. Vor dem Update zeigten sich NOx-Emissionen von durchschnittlich 409 mg/km, nach dem Update lagen die NOx-Emissionen bei sommerlichen Temperaturen bei 186 mg/km. Eine weitere Messung bei für das Winterhalbjahr typischen Außentemperaturen zwischen +1 und +2 Grad Celsius am selben Fahrzeug zeigten dann jedoch einen Anstieg auf sogar 498 mg NOx/km.

„Für die Hälfte der betroffenen Diesel-Pkw haben die Hersteller die erforderliche Hardware zur Nachrüstung bereits heute fertig entwickelt und wäre sofort verfügbar. Es gibt keine technischen Hindernisse, diese Maßnahmen umgehend umzusetzen. Die Argumente der Hersteller gegen entsprechende Maßnahmen sind nichts weiter als faule Ausreden“, so Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsberater und Leiter des Emissions-Kontroll-Instituts der DUH.

„Wir kommen um eine technische Nachrüstung der Bestandsflotte von ca. zehn Millionen Diesel-Pkw der Abgasstufe Euro 5 und 6 nicht herum. Kein einziger der in diesem Winterhalbjahr von uns getesteten Diesel-Pkw hielt bei Straßenmessungen den Abgasgrenzwert für NOx ein. Und in einer erneuten Wirkungsmessung der Software-Updates zeigen sich gerade für das gesundheitlich relevante Winterhalbjahr dann besonders hohe NOx-Emissionen“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Die DUH geht von Gesamtkosten der technischen Nachrüstung von 15 Milliarden Euro insgesamt aus, auf die deutschen Hersteller entfallen davon ca. zehn Milliarden Euro. Die Bundesregierung müsse sicherstellen, dass die in hoch belastete Innenstädte einfahrenden Diesel-Pkw über eine ganzjährig funktionstüchtige Abgasreinigung verfügen. „Die vom Kraftfahrt-Bundesamt geduldeten Abschalteinrichtungen bei niedrigen Temperaturen sind illegal und müssen entfernt oder diese Fahrzeuge stillgelegt werden“, so Resch weiter.

Die amerikanische Umweltbehörde EPA besteht auf technische Nachbesserungen bei Betrugsdiesel von VW, Audi und Porsche. Diese müssen die Wirksamkeit der Abgasreinigung auch bei niedrigen Temperaturen nachweisen. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt erlaubt den Herstellern hingegen praktisch kostenfreie Software-Updates, die im Sommer kaum Besserung bringen. Im Winter haben diese Fahrzeuge sogar besonders hohe NOx-Emissionen. Diese Fahrzeuge werden von den Diesel-Fahrverboten daher trotz eines Software-Updates betroffen sein.

Links: Bericht Wintermessungen 2017 – 2018: http://l.duh.de/p180411 Tabelle mit den Ergebnissen der PEMS-Messungen 2016 bis 2018: http://l.duh.de/p180411 Balkendiagramm Wintermessungen 2017/2018: http://l.duh.de/p180411

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22521/3913459
Newsroom:Deutsche Umwelthilfe e.V.
Pressekontakt:Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer
0171 3649170
resch@duh.de

Dr. Axel Friedrich
Internationaler Verkehrsexperte
0152 29483857
axel.friedrich.berlin@gmail.com

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper
Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20
presse@duh.de

www.duh.de
www.twitter.com/umwelthilfe
www.facebook.com/umwelthilfe

Das könnte Sie auch interessieren:

Wachstum bei Mietwagen-Buchungen für Türkei und Marokko Köln (ots) - - Nach schwierigen Zeiten für den Tourismus erholen sich die Buchungszahlen am östlichen und südlichen Mittelmeer - Mietwagen-Buchungen ziehen besonders in der Türkei und in Marokko an Der Tourismus in der Türkei hat dieses Jahr Rekordzuwächse. Damit scheint der Einbruch nach dem Putschversuch im Juli 2016 überwunden. Niedrige Preise durch geringe Auslastung und eine günstige Währungsentwicklung haben viele Deutsche wieder einen Türkei-Urlaub buchen lassen. Viele davon wollen das Land mit einem Mietwagen erkunden. "2018 haben wir gegenüber Vorjahr 46 % Wachstum bei den Buchungen"...
Blutige Legehennen: Das Schnabelkürzverbot ist ohne bessere Haltung verantwortungslos – … Berlin (ots) - Heute haben Spiegel Online und die Tierrechtsorganisation Animal Equality Bilder aus einem der größten Eier produzierenden Betriebe Deutschlands veröffentlicht. Sie dokumentieren erschütternde Zustände in der Legehennenhaltung. Die Eier aus Bodenhaltung des brandenburgischen Betriebs stehen in den Regalen von Aldi, Edeka, Marktkauf, Netto und Netto Marken-Discount. Auf den Aufnahmen sind Tiere mit großflächig kahlen Stellen sowie Wunden, besonders an den Legeorganen, zu sehen - Folgen des gegenseitigen Bepickens. Der vollzogene Ausstieg aus dem Schnabelkürzen kann nur dann funkt...
Roadstar.ai erhält A-Runden Finanzierung von 128 Millionen Dollar und kündet erste Generation von … Shenzhen, China (ots/PRNewswire) - Roadstar.ai, Weltmarktführer auf dem Gebiet der autonomen Technik auf Level 4-Niveau, meldete am 15. Mai eine A-Runden Finanzierung von 128 Millionen USD unter der Leitung von Wu Capital, der Shenzhen Capital Group, Yunqi Partners, CMB International Capital sowie Vision Plus Capital. Zeitgleich mit der Meldung bringt Roadstar.ai "Aries" auf den Markt, die erste Technologie-Ausrüstung des Unternehmens für selbstständiges Fahren, wobei es sich um die erste Einkabellösung mit den kostengünstigsten in China produzierten LiDARs für autonomes Fahren handelt. "Aries...
Tags:,