Kauder: Berufung von Grübel ist wichtiges Signal für die Religionsfreiheit

Berlin (ots) – CDU-Abgeordneter wird dem Thema noch mehr Gewicht verleihen

Das Bundeskabinett hat auf seiner Klausurtagung am heutigen Mittwoch in Meseberg den CDU-Bundestagsabgeordneten Markus Grübel zum Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit berufen. Dazu erklärt der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder:

„Die Berufung von Markus Grübel in das neue Amt ist ein weiteres wichtiges Signal zur Stärkung der Religionsfreiheit in der Welt. Deutschland dokumentiert damit, dass es zusammen mit anderen Ländern bei diesem Thema eine international führende Rolle einnehmen will.

Markus Grübel wird das Amt des Religionsbeauftragten exzellent ausfüllen. Er ist ein Kenner des Nahen und Mittleren Ostens – einer Region, in der die Religionsfreiheit massiv bedroht und verletzt wird. Leidtragende sind vor allem Christen, aber auch Muslime und Angehörige anderer Religionen.

Die Einführung des Regierungsbeauftragten war ein wichtiges Anliegen der Union und von mir ganz persönlich in den Koalitionsverhandlungen mit der SPD. Die Bedeutung der Religionsfreiheit ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Immer häufiger müssen wir feststellen, dass Kriege und gewaltsame Auseinandersetzungen religiös verbrämt oder mit religiösen Motiven befeuert werden.

Die internationale Diplomatie muss diesen Zusammenhang stärker berücksichtigen. Hierzu wird das neue Amt als solches und Markus Grübel persönlich einen wichtigen Beitrag leisten. Der Beauftragte soll unter anderem alle zwei Jahre einen Bericht der Bundesregierung zur Religionsfreiheit erstellen. Schon dies wird dem Thema mehr öffentliche Aufmerksamkeit verschaffen.

Die Religionsfreiheit ist eines der wichtigsten Menschenrechte, für viele Gläubige sogar das wichtigste Menschenrecht überhaupt, weil die Fragen des Glaubens für sie den Kern ihrer persönlichen Identität ausmachen. Auch Nichtgläubige werden durch dieses Grundrecht geschützt. In einer wertegeleiteten Außenpolitik muss daher der Glaubensfreiheit ein besonderer Stellenwert eingeräumt werden.

Ich bin mir sicher, dass Markus Grübel eng mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zusammenarbeiten wird, die sich schon seit mehreren Wahlperioden für die Religionsfreiheit in aller Welt einsetzt.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3914036
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Runde: Kreuzpflicht in Bayern – Wie weit darf der Staat gehen? – Donnerstag, 3. Mai 2018, 22:15 Uhr Bonn (ots) - In Bayern soll ab 1. Juni 2018 in jeder Behörde ein Kreuz hängen. So hat es Ministerpräsident Markus Söder mit seinem Kabinett beschlossen. Für ihn ist das "ein klares Bekenntnis zu unserer bayerischen Identität und zu christlichen Werten". Doch die Entscheidung ist umstritten. Kritiker werfen Söder vor, das Kreuz zu instrumentalisieren und befürchten eine Spaltung der Gesellschaft. Wie ist es um die Neutralität des Staates bestellt? Welche Rolle sollen religiöse Symbole in Deutschland spielen? Wofür steht das Kreuz? Anke Plättner diskutiert mit:- Alexander Grau, Kolumnist und ...
Karlspreis an Macron – eine Verleihung an den Posterboy des Irgendwie-Guten München (ots) - Das ging schnell. Etwa ein Jahr nach Beginn seines Amtsantritts wurde dem französischen Präsidenten Macron in Aachen der Karlspreis verliehen. Schließlich sei er - so die Begründung - ein "mutiger Vordenker für die Erneuerung des europäischen Traumes". Die Bayernpartei sieht darin Parallelen zum ehemaligen US-Präsidenten Obama. Auch diesem wurde kurz nach Amtsantritt ein bedeutender Preis verliehen, in seinem Fall der Friedensnobelpreis. Diesen Vorschusslorbeeren wurde er nicht gerecht. Ab Mitte 2016 war er der US-Präsident mit den meisten Kriegseinsätzen überhaupt. Auch Macron...
Baden-württembergischer AfD-Vizefraktionsvorsitzender Emil Sänze: „Ministerpräsident Kretschmann … Stuttgart (ots) - "Wenn ein Exkommunist und Mao-Anhänger seinen 70. Geburtstag mit dem mutmaßlich steuerfinanzierten Symposium 'Demokratische Öffentlichkeit neu denken' verknüpft, dann hat das für mich entschieden ein Gschmäckle", findet Emil Sänze, Vizevorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. "Gerade wo wir jetzt sehen, dass für die von der Landesregierung bereitgestellten 150 Freikarten für die Veranstaltung beispielsweise über den Twitter-Account der Landtagspräsidentin und den Facebook-Auftritt der Heidelberger Grünen Reklame gemacht wird - jeweils per Link zur Homep...