PV Tech: LONGi branchenweit Rekordhalter bei F&E-Ausgaben

Xi’an, China (ots/PRNewswire) – PV Tech hat jüngst einen Artikel über LONGi Green Energy Technology veröffentlicht, den führenden integrierten Hersteller hocheffizienter Monokristallin-Solarmodule und Mitglied der ‚Silicon Module Super League‘ (SMSL) (https://www.pv -tech.org/editors-blog/top-10-module-suppliers-in-2017) . LONGi hat 2017 einen neuen Rekord bei F&E-Ausgaben aufgestellt und dabei nicht nur die beiden vergangenen Branchenführer First Solar und SunPower überholt, sondern in einem Jahr mehr ausgegeben als jeder PV-Hersteller bislang.

Laut dem jüngst veröffentlichten Jahresfinanzbericht von LONGi hat das Unternehmen 2017 seine F&E-Ausgaben mit 1,1 Mrd. RMB (175,7 Mio. USD) gegenüber 2016 (89,2 Mio. USD) fast verdoppelt, eine Steigerung um 96,67 %.

LONGi wies 2017 einen Gesamterlös von 16,362 Mrd. RMB (2,59 Mrd. USD) aus, eine Verbesserung von nahezu 42 % gegenüber dem Vorjahr. Damit investierte das Unternehmen 2017 6,77 % seines Umsatzes in F&E.

Laut PV Techs langjähriger Analyse der F&E-Ausgaben (https://www. pv-tech.org/editors-blog/10-years-of-rd-spending-analysis-of-12-key-p v-module-manufacturers)von führenden Herstellern von PV-Modulen kommt nur SunPower annähernd an LONGi heran, das 2015 6 % seines Umsatzes in F&E investierte. Bei First Solar waren es 2011 5,1 %.

Eine der beeindruckendsten Metriken ist aber der Fakt, dass LONGi First Solar und SunPower, die in früheren Jahren traditionell bei F&E-Ausgaben die Spitzenplätze belegten, mit großem Abstand überholte. Beide Unternehmen haben 2017 ihre F&E-Ausgaben zurückgefahren, SunPower zum ersten Mal in vier Jahren und First Solar im dritten Jahr in Folge.

LONGi hat dagegen seine F&E-Ausgaben im sechsten Jahr in Folge gesteigert und über die vergangenen vier Jahre massiv in F&E investiert.

LONGi hat in seinen Anfängen ausschließlich monokristalline Ingots und Wafer produziert und 2015 mit der Herstellung von monokristallinen Solarzellen und -modulen begonnen. Nach 2016 wurden die F&E-Ausgaben jedes Jahr nahezu verdoppelt. Der Schwerpunkt lag dabei auf hocheffizienter PERC-Technik (PERC=Passivated Emitter Rear Cell).

Mit F&E-Ausgaben von 175,7 Mio. USD hat LONGi laut PV Techs Analyse außerdem einen neuen Investitionsrekord in der Solarbranche aufgestellt.

Damit wurde der Rekord von First Solar aus dem Jahr 2014 (143,9 Mio. USD) übertroffen. Auf kumulativer Basis führt First Solar bei den F&E-Ausgaben mit 1,11 Mrd. USD zwischen 2007 und 2017.

SunPower belegt für den gleichen Zeitraum mit über 663 Mio. USD den zweiten Patz. LONGi hat sich aber vor mehrere andere PV-Hersteller gesetzt und belegt mit über 390 Mio. USD an kumulativen F&E-Ausgaben seit 2012 den dritten Platz.

Den vollständigen PV Tech-Artikel finden Sie hier: https://www.pv- tech.org/news/longi-sets-solar-industry-record-for-rd-spending

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/665454/LONGi_Green_Energy_ Technology.jpg

Quellenangaben

Textquelle:LONGi Solar, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/125638/3914047
Newsroom:LONGi Solar
Pressekontakt:Amy Ma
+86-18392131832
mayy@longi-silicon.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Bettina Hagedorn und Sylvia Kotting-Uhl DBU-Kuratorinnen Berlin/Osnabrück (ots) - Bundestagsabgeordnete zum 1. Juni in Vorstand der größten Umweltstiftung Europas berufen Neue Gesichter im Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück: Nach Zustimmung des Bundeskabinetts berief gestern in Berlin Bundesumweltministerin Svenja Schulze die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Bettina Hagedorn MdB (62, SPD), und Sylvia Kotting-Uhl MdB (65, Bündnis90/Die Grünen) als Vorsitzende des Umweltausschusses des Deutschen Bundestages zum 1. Juni in den Vorstand der größten Umweltstiftung Europas. Hagedorn sei...
Bundesverkehrsminister warnt vor Diesel-Panik München (ots) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat in seinem ersten Interview mit der "ADAC Motorwelt" bekräftigt, dass er sich eine Versachlichung der Debatte um die Manipulation von Diesel-Pkw wünscht. "Keine Panik, keine Verbote, sondern konkrete Maßnahmen", so der Minister im ADAC Clubmagazin. Bis Ende 2018 müssten etwa 5,3 Millionen betroffene Fahrzeuge mit Software-Updates ausgestattet sein. Dies, so Scheuer, brächte eine Reduzierung der Schadstoffbelastung von 25 bis 30 Prozent, weshalb die Städte mit einer Verbesserung ihrer Luftqualität rechnen könnten. Darüber hinaus mü...
Kommentar der Kunststofferzeuger zu den EU-Plänen einer Begrenzung von Kunststoff-Einwegartikeln Frankfurt am Main (ots) - Verwerten ist besser als Verbieten, dies ist die Ansicht der Kunststofferzeuger in Deutschland in ihrer Antwort auf die jüngsten EU-Pläne für eine Begrenzung bestimmter Kunststoff-Einwegartikel. Dazu Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland e. V.: "Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und leisten in puncto Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz enorm viel: Leichtbau in der Mobilität, Dämmmaterialien im Bau, Werkstoffe für die Nutzung regenerativer Energie und ja, auch funktionale Verpackungen, die Lebensmittel un...