Sachsen-AnhaltPolitik Sachsen-Anhalt entwaffnet Reichsbürger

Halle (ots) – In Sachsen-Anhalt haben bisher vier Angehörige der Reichsbürger-Szene ihre Waffen abgeben müssen. Das geht aus Informationen des Innenministeriums an den Innenausschuss des Landtages hervor, wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstagausgabe) berichtet. Demnach sind 25 der rund 450 Reichsbürger im Land im Besitz einer so genannten waffenrechtlichen Erlaubnis. 17 von ihnen haben Waffenbesitzkarten, wie sie Jäger und Sportschützen für genehmigungspflichtige scharfe Waffen benötigen. Zudem registrierten die Behörden acht „Kleine Waffenscheine“, die etwa zum Tragen von Schreckschuss- oder Reizstoffwaffen berechtigen.

Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik und deren Repräsentanten nicht an und lehnen die bestehende Rechtsordnung ab. Für viele in der Szene besteht stattdessen das Deutsche Reich weiter fort. Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hatte die Entwaffnung der Szene vor einem Jahr per Erlass neu geregelt. Die Reichsbürger werden seit Ende 2016 vom Verfassungsschutz beobachtet.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3914173
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

121. Deutscher Ärztetag Berlin (ots) - Erfurt, 11.05.2018 - Der 121. Deutsche Ärztetag 2018 hat mit großer Mehrheit die Gesamtnovelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) beschlossen. Die MWBO ist die Vorlage für die rechtlich verbindlichen Weiterbildungsordnungen der Landesärztekammern. Ziel der Gesamt-Novelle ist eine kompetenzbasierte Weiterbildung zur Verbesserung der Weiterbildungsqualität. "Inhalte statt Zeiten", so brachte Dr. Franz Bartmann die wesentliche Neuerung der Weiterbildungsreform auf den Punkt. "Die Kernfrage lautet nicht mehr, wie oft und in welcher Zeit wurden Inhalte erbracht, sondern wie un...
Patientenbeauftragter: Kontrolle von Sprechstundenzeiten nicht notwendig Berlin (ots) - Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe, hält es nicht für notwendig, die Sprechstundenzeiten von Kassenärzten stärker zu kontrollieren. Er vertraue darauf, dass die Mediziner die geplante Erhöhung der Mindestsprechstundenzeiten für Kassenpatienten von 20 auf 25 Wochenstunden einhielten, sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). "Wir sind kein Polizeistaat. Ich gehe davon aus, dass die Ärzte sich an die Gesetze halten." Die Kassenärztliche Bundesvereinigung lehnt die Erhöhung der Mindestsprechstundenzeit ab und sieht darin ein...
Verschenken macht Spaß Berlin (ots) - Kurzform: Die Bezirke dürfen sich nicht wundern, dass nun der Eindruck entsteht, Schrotträder würden nur gelegentlich entsorgt. Dabei muss doch klar sein: Bevor wir überall weitere Fahrradbügel aufstellen, sollten die vorhandenen besser genutzt werden. In Neukölln wurden 2017 mehr als 500 "Fahrradleichen" beseitigt, es geht also nicht um Kleinigkeiten. Und all denen, die ihr Fahrrad einfach irgendwo "auf ewig" abstellen, sei gesagt: Man kann sein Rad in Berlin problemlos verschenken. Das macht sogar Spaß. Der vollständige Kommentar: Schrottfahrräder, die auf der Straße zusehends...
Tags: