Obergrenze als Politikum

Berlin (ots) – Kurzform: Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sagt kämpferisch, die Obergrenze sei ein Mittel gegen Ausgrenzung. Jedes Kind könne jetzt in jede Kita. Klingt gut, aber die Wahrheit ist eine andere. Exklusive Kitas mit hohem Bildungsanspruch und vielen Angeboten werden über Eltern-Fördervereine das zusätzliche Geld hereinholen. Die Stadt verändert sich, es gibt zunehmend auch Eltern mit Geld, die solche Angebote für ihre Kinder wünschen. Das ist ihr gutes Recht. Senatorin Scheeres mag gegen Segregation kämpfen, aber mit einer pädagogischen 90-Euro-Obergrenze ändert sie nichts.

Der vollständige Kommentar: Auf den ersten Blick sieht die neue Regelung gut aus: Die Senatsverwaltung vereinbart mit den Kitaträgern eine Obergrenze für elterliche Zusatzzahlungen. 90 Euro maximal und keinen Cent mehr darf eine Kita im Monat kosten. Aber halt, ist die Berliner Kita nicht umsonst? Antwort wie bei Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber oft fallen ja noch Zusatzkosten an. Bioessen, Frühenglisch oder Blockflöte. In Zeiten großer Kitaplatznot drohen diese Zusatzkosten ein erpresserisches Moment zu werden, gerade wenn Träger rein wirtschaftlich agieren, also weder ein kirchlicher noch ein sozialer Gedanke dahintersteht. Entweder, liebes Elternteil, du zahlst oder du fliegst von der Warteliste! Im schlimmsten Falle ist den Eltern noch nicht mal ganz klar, wofür genau sie das Geld überweisen. Es fehlt oft an Transparenz. Das soll sich nun durch die neue Regelung ändern – ab September 2018 gilt die Obergrenze. Warum ausgerechnet 90 Euro? Die Zahl ist willkürlich, wichtig war nur, dass sie zweistellig bleibt. Denn die Senatsverwaltung hat sich nie die Mühe gemacht, tatsächlich bei den Berliner Kitaträgern die Zusatzkosten abzufragen. Sie wissen schlicht nicht, wie viel in den verschiedenen Bezirken gebraucht wird, was eine sinnvolle Obergrenze wäre. 90 Euro ist ein politischer Betrag. Alles über 100 Euro hätte womöglich Empörung ausgelöst. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sagt kämpferisch, die Obergrenze sei ein Mittel gegen Ausgrenzung. Jedes Kind könne jetzt in jede Kita. Klingt gut, aber die Wahrheit ist eine andere. Exklusive Kitas mit hohem Bildungsanspruch und vielen Angeboten werden über Eltern-Fördervereine das zusätzliche Geld hereinholen. Die Stadt verändert sich, es gibt zunehmend auch Eltern mit Geld, die solche Angebote für ihre Kinder wünschen. Das ist ihr gutes Recht. Senatorin Scheeres mag gegen Ausgrenzung kämpfen, aber mit einer pädagogischen 90-Euro-Obergrenze ändert sie nichts.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3914186
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Polizeirazzia im Rotlichtmilieu: Verband der Bundespolizei warnt vor Personalmangel Osnabrück (ots) - Nach Polizeirazzia im Rotlichtmilieu: Verband der Bundespolizei warnt vor Personalmangel Vorsitzender Mischke fordert mehr Tarifkräfte für Querschnittsaufgaben - "Bundesinnenministerium verschließt sich" Osnabrück. Nach der Großrazzia mit 1500 Beamten der Bundespolizei gegen mutmaßliche Menschenhändler fordert Thomas Mischke, Vorsitzender des Verbandes Bundespolizei beim Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK Bundespolizei), sich endlich dem dramatischen Personalmangel bei der Bundespolizei zu widmen. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) lobte Mischke den...
Kommentar Die EU braucht neue Allianzen = Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - Im Jahr 2001 war es der Irak, an dem das transatlantische Bündnis zerbrach. Nun ist es die Iran-Frage. Donald Trump hat recht, dass das Abkommen verbessert werden muss. Und die aggressive Politik des Iran gegenüber Israel muss gerade in Deutschland auf Widerstand stoßen; die Bedrohung für Israel durch die iranische Militärallianz in Syrien ist existenziell. Trotzdem hat das Atom-Abkommen mit dem Syrien-Konflikt nur bedingt zu tun. Es hat geschafft, was bisher kein Vertrag geschafft hatte: das iranische Atomprogramm kontrollierbar zu machen. Nun steht wieder Eskalation auf de...
Olaf Scholz und die Schwüre der anderen Hagen (ots) - Wenn das Kabinett den Entwurf seines Haushalts auf den Weg bringt, wird eine Erklärung dazu gelegt: der Protest der Minister für Entwicklungshilfe und Verteidigung. So weit, so protokollgerecht, so rollentreu. Ein vertrauter Streit - kein Großkonflikt. Was nicht ist, kann aber noch werden. Zu den heiligen Schwüren vor der Uno gehört es, mehr für humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit auszugeben, möglichst 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens. 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, gehörte es zu vielen Sonntagsreden. Schon vorher hatte sich die Bundesregierung ...
Tags: