NRW plant eigenes Kopftuchverbot für Mädchen

Köln (ots) – Köln. Die schwarz-gelbe Landesregierung will das angestrebte Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren in Nordrhein-Westfalen bis zum Ende des kommenden Jahres umsetzen. „Ich wünsche mir, dass wir diesbezüglich eine Regelung noch in der ersten Hälfte der Legislaturperiode auf den Weg bekommen“, sagte Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). Die Landesregierung fokussiere sich jetzt zunächst darauf, eine Regelung für NRW zu schaffen. „Wir messen dem Thema eine große Wichtigkeit zu“, fügte Güler hinzu.

https://www.ksta.de/politik/integration-verbot-von-kopftuechern-fu er-kinder-in-nrw-kommt-zuegig-30001750

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3914204
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Niedersachsens Agrarministerin: Gemeinnützigkeit von Peta und Co überprüfen Osnabrück (ots) - Niedersachsens Agrarministerin: Gemeinnützigkeit von Peta und Co überprüfen Otte-Kinast kritisiert Tierrechtler massiv - "Stimmung machen und Spenden eintreiben" Osnabrück. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat sich für eine Überprüfung von Tierrechtsorganisationen ausgesprochen, die heimlich gedrehte Aufnahmen aus Ställen veröffentlichen. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) verwies die CDU-Politikerin darauf, dass teils Monate zwischen Aufnahme und Veröffentlichung vergingen, ohne dass Missstände bei Behörden angezeigt würden. ...
Berliner LINKE-Politikerin Katalin Gennburg hält Hausbesetzungen für legitimes Mittel Berlin (ots) - Katalin Gennburg, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, hat grundsätzlich Verständnis für Hausbesetzungen. »Wenn so viel Wohnraum durch Spekulation enteignet und das Recht zu Wohnen angegriffen wird, ist Besetzen ein legitimes Mittel«, sagte die Politikerin der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Freitagsausgabe). Sie fordert auch nach englischem Vorbild eine Entkriminalisierung von Hausbesetzungen. Um horrenden Mieten und spekulativem Leerstand entgegen zu treten, hat die Initiative »#besetzen« dazu aufgeruf...
„Rhein-Neckar-Zeitung“ (Heidelberg) zur Islamdebatte Heidelberg (ots) - Die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, ist eine klassische Phantomdiskussion: Sie ist völlig unkonkret, hilft niemandem, und ihre Beantwortung löst kein einziges Problem. Ob man sie nun mit Ja oder Nein beantwortet - für den Alltag der meisten Menschen ändert sich dadurch überhaupt nichts. Viel sinnvoller wäre es also, über Themen zu diskutieren, die wirklich wichtig sind, etwa den Pflegenotstand oder den Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Doch Horst Seehofer geht es um etwas anderes - um den Wahlkampf in Bayern und um den Versuch, das konservative Profil zu stärken. Wo...
Tags: