Sachsen-AnhaltWirtschaft Kohle-Unternehmen Mibrag erzielt wieder hohe Gewinne

Halle (ots) – Trotz des weiteren Ausbaus der Erneuerbaren Energien hat das Kohle-Unternehmen Mibrag im vergangenen Jahr wieder hohe Gewinne erwirtschaftet. „Das Ergebnis der Gruppe lag bei etwa 50 Millionen Euro“, sagte Mibrag Chef Armin Eichholz der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). Der Gewinnsprung kommt überraschend: 2016 hatte die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) aus Zeitz (Sachsen-Anhalt) erstmals seit Jahren ein Minus von 43,7 Millionen Euro eingefahren.

Für die Trendwende gibt es mehrere Gründe: Weltweit höhere Steinkohlepreise führten dazu, dass auch die Strompreise an der Leipziger Energiebörse EEX angestiegen sind. „Das führte dazu, dass die Braunkohle, die ohnehin der günstigste fossile Energieträger in Deutschland ist, noch wettbewerbsfähiger wurde“, sagte Eichholz dem Blatt. Die Braunkohlekraftwerke der Kunden seien daher gut ausgelastet gewesen. Zudem erhielt die Mibrag für ein außerplanmäßig stillgelegtes Kraftwerk in Niedersachsen staatliche Vergütungen in Millionenhöhe.

Die Mibrag beliefert aus den beiden Tagebaue Profen (Sachsen-Anhalt) und Vereinigtes Schleenhain (Sachsen) die Großkraftwerke Schkopau und Lippendorf. Mit 2 700 Mitarbeitern ist der Kohleförderer einer der größten Arbeitgeber in Sachsen-Anhalt.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3914207
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

König Kunde? Kommentar von Ken Chowanetz zu veränderten Rezepturen Mainz (ots) - Der Kunde ist König? Das war einmal. Das Grundprinzip des Handelns wird von vielen Herstellern in der Lebensmittelbranche mit Füßen getreten. Weil die Rohstoffpreise steigen, wird der Anteil teurer Zutaten in Produkten gesenkt. Als Ersatz gibt es billigere Ingredienzen. Warum tun die Hersteller so etwas? Die Antwort ist einfach: Weil sie es können. Der Verbraucher ist weitgehend machtlos, denn hinter dem Wort-Ungetüm der Lebensmittelinformationsverordnung verbirgt sich ein stumpfes Schwert, das König Kunde im Kampf gegen Nepp im Supermarktregal an die Hand gegeben wird. Da nicht ...
Keine Zeit zum Jubeln Berlin (ots) - Die Tendenz stimmt hoffnungsvoll. Berliner Unternehmen nehmen wieder mehr Geld für Forschung und Entwicklung in die Hand. Zeit zum Jubeln ist dennoch nicht, denn viele Unternehmen stehen nach wie vor unter großem Druck. Entwicklungen wie der digitale Wandel und auch die Energiewende greifen massiv in immer mehr Geschäftsmodelle ein. Wer die Trends verpasst, muss später gegensteuern. Unternehmen sind also gut beraten, rechtzeitig in Innovationen zu investieren. Einige Unternehmen haben die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit etwa mit Forschungseinrichtungen, aber auch mit anderen Fi...
Nach Air Berlin-Pleite: Flugverkehr auf Berlin-Strecken hat sich weitgehend normalisiert Berlin (ots) - Nach der Air Berlin-Pleite hat sich der Flugverkehr in Berlin weitestgehend normalisiert. "Wir konnten fast alle früheren Air-Berlin-Verbindungen beibehalten", sagte Daniel Tolksdorf, Sprecher der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Nach und nach hätten andere Fluggesellschaften die ehemaligen Strecken von Air Berlin übernommen. Laut FBB gab es im Mai vergangenen Jahres 2734 Flüge von den Hauptstadtflughäfen - 841 davon waren Air-Berlin-Flüge. Im Mai 2018 heben bereits wieder 2582 Flugzeuge von Tegel und Schönefeld ab. Allerdings haben sich...