Bundesweite Analyse: In diesen Städten ist der Betrieb von Waschmaschinen am günstigsten

Berlin (ots) – Das Vergleichsportal Netzvergleich hat die Kosten für den privaten Gebrauch von Waschmaschinen ermittelt

– In Köln ist der Waschgang am günstigsten, in Bielefeld am teuersten – Im Durchschnitt kostet Wäschewaschen 108 Euro im Jahr

In Köln ist Wäschewaschen im bundesweiten Vergleich am günstigsten. Pro Waschgang werden in der Domstadt 42 Cent fällig. Das hat das Vergleichsportal Netzvergleich (www.netzvergleiche.de) bei einer Analyse der Kosten des städtischen Grundversorgers für Trink- und Abwasser sowie für Strom der 30 größten Städte Deutschlands ermittelt. Anhand des Verbrauchs einer modernen und effizienten Waschmaschine (A+++) wurden sowohl die durchschnittlichen Kosten für einen einzelnen Waschgang als auch für 200 Waschgänge errechnet (Als Rechnungsgrundlage dienten außerdem verschiedene Waschprogramme zwischen 20 und 90 Grad Celsius). So zahlen Kölner im Jahr – bei 200 Waschgängen – 85 Euro für saubere Wäsche.

Bereits mit 10 Euro Mehrkosten müssen Augsburger rechnen. Der einzelne Waschgang in der zweitgünstigsten Stadt kostet 48 Cent. Nur einen Cent mehr zahlen Münchner und kommen so auf jährliche Kosten von 98 Euro.

Bielefelder greifen für ihre Schmutzwäsche am tiefsten in die Tasche

In Bielefeld ist Wäschewaschen am teuersten. Bei 63 Cent pro Waschgang werden im Jahr 125 Euro fällig. Kaum günstiger ist der Betrieb der Waschmaschine in Aachen und Chemnitz: Mit 61 Cent pro Waschgang kommen jährliche Kosten von 122 Euro auf die Einwohner zu. Die dritthöchsten Kosten entstehen in Wuppertal und Essen. Bei 60 Cent pro Waschgang kostet die Schmutzwäsche im Jahr 120 Euro.

Bundesweiter Durchschnitt bei 108 Euro pro Jahr

Durchschnittlich kostet Wäschewaschen in Deutschland 54 Cent. Insgesamt liegen 16 der 30 untersuchten Städte über dem bundesweiten Durchschnitt, wie zum Beispiel Berlin. Die Hauptstädter kommen bei 57 Cent pro Waschgang auf Jahreskosten von 114 Euro. Auch im Norden sind Wasser und Strompreise teilweise recht hoch: So bezahlen Hamburger im Jahr 113 Euro und Bremer 110 Euro für den Betrieb ihrer Waschmaschinen. Kiel (105 Euro) und Hannover (102 Euro) liegen hingegen knapp unter dem Durchschnitt.

Die komplette Untersuchung mit den Kosten aller Waschprogramme im Detail der 30 größten Städte Deutschlands finden Sie unter folgendem Link https://www.netzvergleiche.de/ratgeber/der-waschkosten-index/

Über Netzvergleich

Netzvergleich (www.netzvergleiche.de) ist ein Vergleichsportal, welches redaktionelle Tests mit der systematischen Analyse von Herstellerdaten kombiniert. Das Start-up aus Berlin beschäftigt bereits mehr als 30 Mitarbeiter und hat sich insbesondere im deutschsprachigen Raum etabliert. Verbraucher finden hier tausende Kategorien aus verschiedenen Bereichen – von Elektronik über Haushalt hin zu Baumarkt, Sport und Freizeit. Netzvergleich erspart Verbrauchern die langwierige Suche nach passenden Produkten und präsentiert ihnen eine sinnvolle Vorauswahl an hochwertigen Artikeln. Suchende finden in den Datenblättern detaillierte Angaben zu den Produkten und erhalten auf Grundlage des internen Wertungssystems praktische Unterstützung bei der Kaufentscheidung. Die Produkte reihen sich in ein internes Wertungssystem ein. Netzvergleich integriert dabei unter anderem Kundenrezensionen in sein System, um Hersteller und Produkte angemessen zu vergleichen. Darüber hinaus liefert Netzvergleich Informationen zu Anbietern und Preisen, sodass Seitenbesucher die ausgewählten Produkte zu einem günstigen Preis beim gewünschten Anbieter bestellen können. Alle Kategorien sowie Datenblätter stehen Verbrauchern frei und kostenlos zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:Netzvergleich, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/129663/3914376
Newsroom:Netzvergleich
Pressekontakt:Klaas Geller | klaas.geller@tonka-pr.com | +49.30.27595973.12

Das könnte Sie auch interessieren:

Schiene: Nahverkehr bereitet Abschied vom Diesel vor Berlin (ots) - Die Bahnbranche hat eine unternehmensübergreifende Vision entwickelt, wie die Triebzüge der Zukunft gebaut sein müssen, damit der Nahverkehr seinen Abschied vom Diesel einläuten kann. Danach sind die Fahrzeuge der nächsten Generation auf allen Strecken zu 100 Prozent elektromobil unterwegs. Auch auf nicht elektrifizierten Strecken fahren sie ab Ende 2024 mit alternativen Antrieben. Die neuen Fahrzeuge sind flexibel im Flottenverband einsetzbar, barrierefrei auch bei unterschiedlichen Bahnsteighöhen und für technische Upgrades vorbereitet. Eine vierseitige Branchenvision, die von...
Sven Kroll wird neuer Moderator bei „Hier und heute“ im WDR Fernsehen KÖln (ots) - Ab 14. Mai moderiert Sven Kroll (34) im wöchentlichen Wechsel mit Anne Willmes und Stefan Pinnow das Nachmittagsmagazin "Hier und heute". Er ist im WDR Fernsehen kein unbekanntes Gesicht: Seit 2008 arbeitet der gebürtige Ahlener als Redakteur, Moderator und Reporter für verschiedene Formate wie die "Lokalzeit aus Dortmund" oder "Der geschenkte Tag". Schon während der Schulzeit war Sven Kroll für eine Lokalzeitung und einen lokalen Radiosender tätig. Es folgte ein Studium der Germanistik und Erziehungswissenschaften in Bochum, bevor er bei Sat.1 NRW ein Volontariat absolvierte. Im ...
BLUEKAT Austauschkatalysator mit dem Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ besteht auch Prüfung durch … Neustadt/Wied (ots) - Der BLUEKAT Austauschkatalysator mit dem Umweltzeichen "Der Blaue Engel" hat seine Qualität ein weiteres Mal unter Beweis gestellt: Im Rahmen einer Konformitätsprüfung hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) zusätzlich geprüft, ob der BLUEKAT Austauschkatalysator auch im gealterten Zustand die gesetzlich vorgeschriebenen Emissionsgrenzwerte einhält. Dies schreibt die Vergabegrundlage für das Umweltzeichen "Der Blaue Engel" vor (RAL ZU 184). Die Testergebnisse, die BLUEKAT im März 2018 vom KBA erhalten hat, zeigen, dass der BLUEKAT Katalysator auch im gealterten Zustand die EURO...