Pflanzenschutz: Landwirte suchen den Dialog

Frankfurt/Main (ots) –

Die Aktion „Schau ins Feld!“, bei der Landwirte den Nutzen von Pflanzenschutz erlebbar machen wollen, wächst und gedeiht. Nicht nur die Zahl der Schau!-Fenster wurde wieder gesteigert, auch die Teilnehmerzahl 2018 ist ein neuer Rekord: 640 Landwirte haben sich in diesem Jahr für die vierte Runde angemeldet. Die Idee hinter der Aktion ist denkbar einfach: Landwirte legen sogenannte Nullparzellen an, auf denen sie auf Pflanzenschutz verzichten, und kennzeichnen diese in den kommenden Wochen mit Schautafeln. 1191 Schau!-Fenster entstehen so in diesem Jahr in ganz Deutschland. Nachdem die Aktion 2017 erstmals die Marke von mehr als 1000 Schau!-Fenstern erreicht hatte, ist dies eine weitere Steigerung um knapp 20 Prozent.

Damit ist die Mitmach-Aktion, die der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) im Rahmen seiner Initiative „Die Pflanzenschützer“ gestartet hatte, im vierten Jahr in Folge gewachsen. 2015 fing alles mit 180 Teilnehmern und 270 Schau!-Fenstern an. Heute wie damals geht es darum, Verbrauchern den Nutzen des Pflanzenschutzes direkt auf dem Feld vor Augen zu führen. Dabei sind die Teilnehmer aufgerufen, in ihren Schau!-Fenstern auf alle Pflanzenschutz-Maßnahmen zu verzichten – seien es mechanische, biologische, physikalische oder chemische Verfahren.

Der immer größere Teilnehmerkreis spiegelt auch deutlich die Vielfalt der Landwirtschaft, ihrer Kulturen, Regionen und Anbauweisen wider. So sind vom Ackerbauern über den Bio-Landwirt und den Obst- und Gemüsebauern bis hin zum Winzer ganz unterschiedliche Teilnehmer vertreten. Angemeldet haben sie neben bekannten Kulturen wie Weizen, Mais und Raps auch zahlreiche Sonderkulturen sowie ganz neue Sorten von Brokkoli bis Spargel. Die Landwirte stammen aus allen Regionen Deutschlands. Spitzenreiter sind, wie schon im vergangenen Jahr, die Bundesländer Niedersachsen (117 Schau!-Fenster), Bayern (111) und Baden-Württemberg (90). Erstmals vertreten ist das Saarland.

Die „Pflanzenschützer“ berichten laufend über den Fortgang der Aktion auf www.die-pflanzenschuetzer.de oder auf Facebook www.facebook.com/pflanzenschuetzer.

Hinweis an die Redaktionen: Kontakte zu teilnehmenden Landwirten in Ihrer Region sowie Bildmaterial erhalten Sie gerne auf Nachfrage.

Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) vertritt die Interessen der agrochemischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 54 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Biostimulantien und Schädlingsbekämpfung. Die vom IVA vertretene Branche steht für innovative Produkte für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Industrieverband Agrar e.V./Industrieverband Agrar e. V.
Textquelle:Industrieverband Agrar e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/16070/3914490
Newsroom:Industrieverband Agrar e.V.
Pressekontakt:Industrieverband Agrar e. V.
Pressestelle
Martin May
Tel. +49 69 2556-1249 oder +49 151 54417692
Fax +49 69 2556-1298
E-Mail: may.iva@vci.de
http://www.iva.de
https://twitter.com/IVA_Presse

Das könnte Sie auch interessieren:

BDI zu länderspezifischen Empfehlungen der Europäischen Kommission: Treffen Nagel auf den Kopf Berlin (ots) - Anlässlich der heute in Brüssel vorgestellten länderspezifischen Empfehlungen der Europäischen Kommission für Deutschland äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Empfehlungen treffen Nagel auf den Kopf" - "Die Europäische Kommission trifft mit ihren Empfehlungen den Nagel auf den Kopf. Strukturreformen und ein investitionsfreundlicheres Steuersystem in Deutschland sind dringend erforderlich. Die deutsche Industrie erwartet von der Bundesregierung mehr Ambitionen. Die Exportnation Deutschland benötigt wesentlich mehr Zukunftsinvestitionen in Bildung, Forschung und Ent...
BDI zum Brexit: Enge Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ist fundamental Berlin (ots) - Ein Jahr vor dem Brexit äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang zum Stand der Verhandlungen: "Enge Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ist fundamental" - "Die derzeitigen außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen zeigen, wie fundamental eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Vereinigten Königreich und den EU-Partnern ist. Ein Abkommen über eine möglichst enge Partnerschaft sollte sofort verhandelt werden. Die Zeit drängt. - Die deutsche Industrie erwartet von der britischen Regierung eine verbindliche und klare Antwort auf die Vorschl...
Schön: Deutschland muss Vorreiter für Künstliche Intelligenz werden Berlin (ots) - Nationalen Masterplan für Künstliche Intelligenz zügig ausarbeiten Am 10. April 2018 findet der Digital Day der EU-Kommission in Brüssel statt. Dort werden u.a. auch die Grundzüge einer gemeinsamen europäischen Strategie für Künstliche Intelligenz (KI) diskutiert. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Nadine Schön: "Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, müssen wir auch in Europa gute Rahmenbedingungen für die Entwicklung der KI schaffen. Das bedeutet: Mehr Investitionen in die Forschung und eine enge Zusammenarb...