DarmstadtRhein

Darmstadt (ots) –

Die Region Darmstadt/Rhein/Main/Neckar hat großes Potential, die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern und als „Smart Region“ zum bundesweiten Vorbild zu werden. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie, die die ENTEGA-Stiftung am Donnerstag (12.4.) veröffentlichte. „Wir haben die Digitalisierung angenommen und können jetzt die strategischen Entscheidungen treffen, damit Bürgerinnen und Bürger nachhaltig von der Digitalisierung profitieren können“, sagte die Vorsitzende der ENTEGA-Stiftung Dr. Marie-Luise Wolff.

Die Studie wurde im Auftrag der ENTEGA-Stiftung vom Öko-Institut e.V., der Quadriga Hochschule Berlin und dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M e.V.) durchgeführt. Die renommierten Institutionen hatten den Status Quo der Digitalisierung in der Region um die Städte Darmstadt, Mainz und Worms sowie die Landkreise Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau und den Odenwaldkreis erfasst und dabei zahlreiche Interviews mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, kommunalen Unternehmen, Wissenschaft und Verbänden geführt.

Im Einzelnen wurden in der Studie „Smart Region Darmstadt Rhein/Main/Neckar“ die vier Themenfelder Energie und Gebäude, Mobilität, Government sowie Wirtschaft/Industrie untersucht. Das Forscherteam erarbeitete konkrete Handlungsempfehlungen für diese Themenfelder sowie Vorschläge für die Organisationsstruktur einer Smart Region. Die gesamte Studie steht im Internet unter http://www.entega-stiftung.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ENTEGA/ENTEGA AG
Textquelle:ENTEGA, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73270/3914514
Newsroom:ENTEGA
Pressekontakt:Michael Ortmanns
ENTEGA AG
Unternehmenssprecher
Frankfurter Straße 110
64293 Darmstadt
Telefon: 06151 701-2000
E-Mail: presse@entega.ag
www.entega.ag

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland wird Grün! Radolfzell (ots) - Von Köln bis Potsdam, von Friedrichshafen bis Mittelangeln: 15 Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland bewerben sich um das Label "StadtGrün naturnah" und bekennen sich zu mehr Natur in der Stadt. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort entwickeln 15 Kommunen in den nächsten zwölf Monaten Maßnahmen für eine naturnahe innerstädtische Grünflächengestaltung. Das Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt" zeichnet mit dem Label Kommunen aus, die artenreiche Wildblumenwiesen entwickeln, heimische Sträucher pflanzen oder auf Pestizide verzichten. Zu den diesjährigen B...
Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst – Entscheidung in Potsdam – Silberbach: „Der Innenminister … Berlin (ots) - Vor dem Beginn der entscheidenden dritten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen hat der dbb Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Ulrich Silberbach die Arbeitgeber heute in Potsdam erneut aufgefordert, endlich ein umfassendes Angebot vorzulegen. Silberbach: "Horst Seehofer kann den Knoten durchschlagen. Die Forderungen der Beschäftigten liegen seit Monaten auf dem Tisch. '6 Prozent, mindestens 200 Euro', das war der Schlachtruf bei dutzenden Warnstreiks und Protestaktionen überall im Land. Mit über 40.000 Teilnehmern allein beim db...
Zustand vieler Straßen in Norddeutschland ist katastrophal Hamburg (ots) - Viele Kreisstraßen im Norden sind kaputt. Das ergab eine Recherche des NDR Politikmagazins "Panorama 3". Rund 23 Prozent der Kreisstraßen in Norddeutschland befinden sich demnach in einem schlechten oder sehr schlechten Zustand. Für die umfangreiche Datenerhebung wurden alle Kreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein abgefragt. Erstmals liegen damit Daten zu Kreisstraßen für ganz Norddeutschland vor. Die zwei Landkreise mit den schlechtesten Straßen sind Stade und Rostock. Hier sind rund zwei Drittel der Straßen in einem schlec...
Tags: