Skandale von ganz oben – Kommentar zu Doping

Ravensburg (ots) – Zuerst der Radsport-Weltverband in der Causa Lance Armstrong, dann die Fifa-Fußballer um Sepp Blatter, für die Korruption eine Art Freizeitbeschäftigung war, schließlich der Leichtathletik-Weltverband, der sich von jedem schmieren ließ, der nicht bei drei auf dem Baum war, und nun der Biathlon-Weltverband, der gedopte Russen schützt gegen Geld: Wer den Sport vor Korruption und Doping schützen will, das beweist die jüngste Vergangenheit, der muss zumeist ganz oben nach den Ursachen suchen. Bei den Machthabenden, die alles tun, alles Negative verschleiern, um im Sonnenlicht dazustehen und Geld zu hamstern für ein feudales Leben.

Was sich gerade im Biathlon abspielt, hat eine doppelt pikante Note, die das selbst im Zwielicht befindliche IOC erneut unter Druck setzt. Offenbar taten die Russen vor, bei und nach der WM 2017 alles, um nach dem WADA-Bericht über ihr kollektives Staatsdoping in Sotschi weitere Skandale und ihren Komplettausschluss bei den Spielen in Südkorea zu vermeiden, sie machten vor Bestechung nicht halt. Bloß: Gedopt haben sie eben weiter – und vermutlich immer noch auf Befehl von ganz oben.

Dass Anders Besseberg und Nicole Resch, zwei Führungskräfte aus den angeblichen Anti-Doping-Nationen Norwegen und Deutschland, da tatkräftig mitspielten, lässt aufhorchen. Deckt da jedes Land das andere, um selbst nicht in die Bredoullie zu kommen? Oder handelt es um Fälle persönlicher Bereicherung? Staatsanwälte und Gerichte werden es – hoffentlich – aufklären und einen interessanten Einblick geben, wie unfair er doch geworden ist, der Leistungssport.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3915187
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmautoren Weisser und Allgaier: „Weit“ bleibt ohne Nachfolger Osnabrück (ots) - Filmautoren Weisser und Allgaier: "Weit" bleibt ohne Nachfolger Dokumentation über dreieinhalbjährige Weltreise lockte 440.000 Besucher in die Kinos - Durchs Trampen zum Beruf gekommen Osnabrück. Die Freiburger Filmemacher Gwendolin Weisser (25) und Patrick Allgaier (34), deren Dokumentation "Weit" über eine dreieinhalbjährige Weltreise völlig überraschend zu einem der erfolgreichsten deutschen Kino-Dokumentarfilme der letzten Jahre avanciert war, planen keine Fortsetzung ihres Projekts: "Das ist überhaupt kein Thema, so etwas lässt sich nicht wiederholen", sagte Weisser im I...
Badische Zeitung: „Echo“-Verleihung: Nur auf einen war Verlass Kommentar von Peter Disch Freiburg (ots) - Dass den Rappern beim Abholen ihres Echos nicht viel mehr einfiel, als eine Karikatur von Campino mit Heiligenschein hochzuhalten, zeigt, wie wenig sie begriffen haben. Campino habe sich als moralische Instanz aufgespielt, beschwerte sich Kollegah. Falsch. Er ist eine. Und es wäre schön, gäbe es mehr davon. Im Pop und anderswo. http://mehr.bz/khs86oQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/59333/3916185Newsroom: Pressekontakt: Badische Zeitung Schlussredaktion Badische Zeitung Telefon: 0761/496-0 konta...
Von der Natur entfremdet – Kommentar zu Chico Ravensburg (ots) - Als vor Jahren die Debatte um Kampfhunde begann, geriet das Tier selber in den Fokus, bestimmte Rassen landeten auf roten Listen. Das war damals richtig, weil Verbote und Gebote eine gewisse Klientel davon abhalten konnten, sich überhaupt einen Vierbeiner anzuschaffen. Heute, durch neue Erkenntnisse, rückt in den Vordergrund der Mensch, der das Tier formt. Auch das ist richtig, genauso wie die Forderung nach einem Hundeführerschein, nach einem Eignungsnachweis durch den Halter. Die Debatte birgt aber auch eine Gefahr, wie der Fall "Chico" aus Hannover zeigt, der zwei Mensche...
Tags: