Livio Dainese ist «Werber des Jahres» 2018

Inhaltsverzeichnis

Zürich (ots) –

– Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/122959/100814351 –

>

Im dritten Anlauf hat es geklappt: Livio Dainese, Chief Creative Officer und Co-CEO von Wirz, ist «Werber des Jahres» 2018. Die Entscheidung haben je zur Hälfte die Leserinnen und Leser der Werbewoche sowie die 14-köpfige Expertenjury gefällt. Dainese setzte sich gegen Daniel Zuberbühler von Sir Mary und Pascal Deville von Freundliche Grüsse durch.

Livio Dainese und sein Team haben im vergangenen Jahr unter anderem mit vielbeachteten Kampagnen für Ikea, M-Budget Mobile und Die Mobiliar von sich reden gemacht – und zuletzt mit der Weihnachtskampagne um Migros-Wichtel Finn gar ein weltweites Millionenpublikum berührt.

Der im aagauischen Brugg geborene Dainese wohnt heute in Aarau und ist zweifacher Familienvater. Livio Dainese startete 2014 als Executive Creative Director bei Wirz. Seit dem 1. Januar 2016 führt der 45-Jährige die Agentur in einer Doppelrolle. Als Chief Creative Officer verantwortet er die kreativen Geschicke von Wirz und als Co-CEO entwickelt er zusammen mit Petra Dreyfus die Agentur strategisch weiter.

Zu Daineses vorherigen beruflichen Stationen zählen die Agenturen Hinderling Volkart, Jung von Matt, und Publicis. Seine Arbeiten wurden international und national mit über 200 Kreativpreisen ausgezeichnet. Livio Dainese hat ein Studium in Media Arts und Sciences an der Fachhochschule Nordwestschweiz abgeschlossen.

In einer bis zum letzten Moment spannenden Wahl, bei der sich nebst der Werbewoche-Leserschaft erstmals auch die 14-köpfige Expertenjury zu 50 Prozent einbringen konnte, setzte sich Livio Dainese gegen die Mitnominierten Daniel Zuberbühler, Managing Partner und Gründer von Sir Mary, und Pascal Deville, Creative Director und Partner von Freundliche Grüsse, durch.

Livio Dainese folgt auf Dennis Lück, dem CCO von Jung von Matt/Limmat. Lück lobte in seiner Laudatio am Donnerstagabend Daineses Schaffen: «Unter deiner Führung entstand Populäres, Cleveres, Klassisches, Klassiker, ganz und gar nicht Klassisches – und allem voran: Es entstand Wirksames. Das hat unser aller Hochachtung verdient.»

Der «Werber des Jahres» wurde 2018 erstmals im Rahmen des renommierten Best-of-Swiss-Web-Awards in der Samsung Hall in Zürich gekürt. Dem Gala-Abend wohnten rund 900 Gäste bei.

Über den Award:

Den «Werber des Jahres» kürt die Werbewoche seit 1977. Seit 2001 erhält der Preisträger den vom Zürcher Künstler Max Grüter gestalteten «Egon». Die Kandidaten wurden von einer 14-köpfigen Jury – bestehend aus Branchenvertretern aus der Deutsch- und der Westschweiz, darunter ehemalige «Werber des Jahres» sowie Nachwuchskreative – nominiert. Die finale Entscheidung, wer den Titel gewinnt, wurde anschliessend zu 50 Prozent von den Leserinnen und Lesern der Werbewoche via Online-Voting und zu 50 Prozent von der Jury gefällt. Jedes Jury-Mitglied durfte eine Stimme abgeben. Die Werbewoche selbst als Ausrichterin des Awards enthält sich der Stimme.

Mehr auf: www.werbewoche.ch

Quellenangaben

Textquelle:Werbewoche, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122959/3915206
Newsroom:Werbewoche
Pressekontakt:Thomas Häusermann
Chefredaktor a.i. Werbewoche
Neugasse 10
Postfach 1753
8031 Zürich
Telefon: +41 44 250 28 34
t.hauesermann@werbewoche.ch

Das könnte Sie auch interessieren:

HSE24 legt bei Umsatz und Ergebnis kräftig zu Ismaning (ots) - Der internationale Homeshopping-Anbieter HSE24 hat im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut eigene Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis erzielt und damit seinen Wachstumskurs fortgesetzt. 2017 erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent auf rund 821 Millionen Euro. Haupttreiber waren hierbei die E-Commerce-Aktivitäten sowie die Märkte in Russland und Italien. Die Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) setzte ihre positive Entwicklung ebenfalls fort. Gleichzeitig verbesserte HSE24 die Profitabilität der Gruppe. Das angepasste operative Ergebnis (adjusted ...
Queensberry-Sängerin Leo Bartsch (29) exklusiv in Closer: „Ich wäre fast gestorben!“ Hamburg (ots) - Horror-Unfall im Traumurlaub: Eigentlich wollte Leo Bartsch einen entspannten Surfurlaub in Indonesien verbringen. Doch die vermeintliche Traumreise verläuft anders als gedacht. Exklusiv in Closer (EVT 11.04.) erzählt die Sängerin noch aus ihrem Krankenbett auf Lombok von ihrem tragischen Unfall. "Ich weiß noch, dass ich auf meinem Board lag und gerade eine Wellte erwischt hatte. Ich spürte auf einmal einen Schlag am Kopf. Dann wurde mir schwarz vor Augen", so die Sängerin. Was Leo nicht mehr weiß: Sie wird mit voller Wucht vom Surfbrett einer anderen Urlauberin getroffen, das ...
Personalie bei ARTE Strasbourg (ots) - Anne Durupty, Generaldirektorin von ARTE France sowie Vizepräsidentin des Vorstands von ARTE GEIE, teilte heute mit, aus familiären Gründen ihre Funktionen zum Ende des Jahres niederlegen zu wollen. Frau Durupty (64) hatte am 1. Januar 2016 nach dem ARTE-Turnusprinzip zwischen Franzosen und Deutschen die Nachfolge von Dr. Gottfried Langenstein als Vizepräsidentin von ARTE GEIE in Straßburg für eine fünfjährige Amtsperiode angetreten. Gleichzeitig wurde sie vom Aufsichtsrat von ARTE France in ihrer Funktion als Generaldirektorin von ARTE France für fünf Jahre wiedergewählt. Ü...