Harald Ries zu Ausländern in Deutschland

Hagen (ots) – Die Zahl der Ausländer in Deutschland ist auf den Rekordwert von 10,6 Millionen gestiegen. Ist das zu viel? Unbedingt, schreien besorgte Verteidiger des Deutschtums. Keinesfalls, rufen engagierte Idealisten. Kommt darauf an, antwortet die Stimme der Vernunft. Denn Zahlen allein sagen wenig. In Sachsen erzeugen schon einzelne Fremde Panik, anderswo ist man Vielfalt gewohnt. Geografische Nähe spielt eine Rolle, aber Ärzte aus dem Iran oder Uganda sind willkommener als Prostituierte oder Bettler vom Westbalkan, auch wenn der zur EU gehört. Und wenn es Konflikte gibt, dann weniger in den Villenvierteln, sondern dort, wo Konkurrenz um Ressourcen herrscht oder, wie im Osten, Minderwertigkeitskomplexe wuchern. Wichtig ist vor allem die soziale Frage, weniger die Kultur. Manches regelt die Gewöhnung: In den 60-ern wurden Gastarbeiter aus Südeuropa diskriminiert; heute gehören sie zu uns. Und der Islam? Hat einige Probleme und macht welche. Die Mehrheit der Muslime dagegen identifiziert sich mit Deutschland. Wir sollten sie nicht zurückstoßen. Was wir aber endlich brauchen, ist ein Einwanderungsrecht, das Menschen, die wir aufnehmen wollen, nicht auf den Asylweg schickt.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3915207
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Hass sät, ist in Deutschland nicht willkommen – Kommentar zum aufkommenden Judenhass Ravensburg (ots) - Unerträglich, eine Schande: Die Worte, mit denen Politiker den neuerlichen Fall von gewalttätigem Judenhass mitten in Deutschland verurteilen, sind deutlich - und zeugen doch von Hilflosigkeit. Selbst wenn der Angegriffene Kippa-Träger in diesem Fall kein Jude war: Der Hass, der ihm begegnete, war echt. Wieder ist für viele Juden das Gefühl, in Deutschland sicher aufgehoben zu sein, ein Stückchen weiter geschwunden. Der Vorfall fügt sich ein in eine Zeit, in der antisemitische Lieder gut genug für die höchste Auszeichnung der deutschen Musikindustrie sind. Und in der Pädagog...
Der Literaturnobelpreis wird ausgesetzt Sexismus in Nobel-Kreisen Heike Krüger Bielefeld (ots) - Die Schwedische Akademie steckt in einer schweren Krise. Nicht der Literaturnobelpreis an sich ist angeschlagen, sondern auch das Gremium, das ihn verleiht. Es hat allen Grund, sich ein einjähriges Moratorium aufzuerlegen, um seine Angelegenheiten zu ordnen. Der Belästigungs- und Korruptionsskandal um den Ehemann des zurückgetretenen Akademie-Mitglieds Katarina Frostenson unterstreicht, was man längst weiß: Selbst ein so ehrwürdiges Konsortium wie die Schwedische Akademie ist vor Auswüchsen wie sexueller Belästigung und Korruption nicht gefeit. Nach Monaten der #MeToo-Debatte...
Italien – Ein gefährliches Spiel Straubing (ots) - Die Europäische Union darf sich auf dieses gefährliche Spiel erst gar nicht einlassen. Nachsicht gegenüber Italien würde nur den Populisten in weiteren Ländern Auftrieb geben und immer realitätsferneren Forderungen Vorschub leisten. Gleichzeitig würde sie den politischen Frust in jenen Ländern befördern, die sich redlich um einen soliden Haushalt bemühen und dabei der eigenen Bevölkerung einiges an Zumutungen abverlangen. Gerade bei EU-Nettozahlern und Garanten der milliardenschweren Euro-Hilfen wie Deutschland ist die Geduld mit den Schuldenstaaten endlich. Das Pochen auf ve...
Tags: