Mündliche Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts in Sachen „Rundfunkbeitrag“

Düsseldorf (ots) –

Das Bundesverfassungsgericht hat am 6. April 2018 in einer Pressemitteilung (abrufbar unter https://bit.ly/kbl-bv1) bekannt gegeben, dass der erste Senat am Mittwoch, den 16. Mai 2018, sowie am Donnerstag, den 17. Mai 2018, über drei Verfassungsbeschwerden gegen die Erhebung des Rundfunkbeitrags im privaten Bereich und über eine Verfassungsbeschwerde gegen die Erhebung des Rundfunkbeitrags für Betriebsstätten verhandeln wird.

Unter den drei zu verhandelnden Verfassungsbeschwerden gegen die Erhebung des Rundfunkbeitrags im privaten Bereich befinden sich zwei von der Koblenzer – Kanzlei für Steuerrecht vertretene Beschwerdeverfahren (1 BvR 745/17 sowie 1 BvR 981/17), in welchen insbesondere die formelle Verfassungswidrigkeit des Rundfunkbeitrags geltend gemacht wird. Da der Rundfunkbeitrag abgabenrechtlich nicht als nichtsteuerliche Abgabe, sondern vielmehr als Steuer zu qualifizieren ist, fehlt es an der Gesetzgebungskompetenz der Länder für seine Erhebung. Ungeachtet dessen kommt hinzu, dass der Rundfunkbeitrag auch als nichtsteuerliche Abgabe verfassungsrechtlich vor allem deshalb nicht zu rechtfertigen wäre, weil die durch den Rundfunkbeitrag abzugeltende Möglichkeit der Rundfunknutzung keinen wohnungsbezogenen und individuell zurechenbaren Vorteil darstellt, zumal auch die Anknüpfung der Abgabepflicht an das Innehaben einer Wohnung die Grenzen zulässiger Typisierung überschreitet. Gerügt wird darüber hinaus u.a. auch eine Verletzung der Vorlagepflicht aus Art. 267 Abs. 3 AEUV durch das Bundesverwaltungsgericht, welches als letztinstanzliches Gericht unrechtmäßig von einer Vorlage an den Europäischen Gerichtshof abgesehen hat. Da die staatsvertraglichen Regelungen durch den Wechsel von der Rundfunkgebühr (Anknüpfung der Abgabepflicht an das Bereithalten eines Empfangsgeräts) zum Rundfunkbeitrag (Anknüpfung der Abgabepflicht an das Innehaben einer Wohnung oder einer Betriebsstätte) geändert wurden, hätte der Gesetzgeber diese Änderung entsprechend der beihilferechtlichen Regelungen in Art. 108 Abs. 3 AEUV zuvor durch die Europäische Kommission genehmigen lassen müssen. Zur Wahrung des aus Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG folgenden Rechts auf den gesetzlichen Richter wäre das Bundesverwaltungsgericht daher verpflichtet gewesen, dem Europäischen Gerichtshof die Frage vorzulegen, ob für die Einführung des Rundfunkbeitrags eine solche Notifizierungspflicht bestand.

Sollte das Bundesverfassungsgericht die Verfassungswidrigkeit des Rundfunkbeitrags feststellen, wird es angesichts der erheblichen finanziellen Auswirkungen mit großer Wahrscheinlichkeit nicht seine Nichtigkeit, sondern lediglich seine Unvereinbarkeit mit dem Grundgesetz aussprechen und den Gesetzgeber unter Anordnung einer befristeten Weitergeltung der verfassungswidrigen Normen zu einer Neuregelung verpflichten.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Koblenzer – Kanzlei für Steuerrecht/eigen
Textquelle:Koblenzer – Kanzlei für Steuerrecht, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130270/3915313
Newsroom:Koblenzer - Kanzlei für Steuerrecht
Pressekontakt:Richten Sie bitte Ihre Anfragen bzgl. der Pressemitteilung an Herrn
Prof. Dr. Thomas Koblenzer per Mail an die Kanzlei über die Adresse
der Pressestelle. Herr Hölzel wird die Anfrage für Sie koordinieren.
Koblenzer – Kanzlei für Steuerrecht
Pressestelle
ihr Ansprechpartner: Stefan Hölzel
pressestelle@koblenzer-law.de
Telefon: +49 211 – 138 66 315
Königsallee 14
40212 Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren:

Media Lab Bayern kooperiert mit New York City Media Lab und CUNY München (ots) - Gemeinsam für mehr Innovation und Gründung in der Medienbranche: Siegfried Schneider, der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), hat im Rahmen einer USA-Reise eine Kooperation des Media Lab Bayern mit Justin Hendrix, dem Leiter des New York City Media Lab, und Jeff Jarvis, dem Chef des Tow-Knight Center for Entrepreneurial Journalism an der City University of New York (CUNY), vereinbart. Ein Start-up-Austausch soll im Mittelpunkt der Vereinbarung stehen. Für Alumni aus dem Media Lab Bayern wird so künftig die Möglichkeit geschaffen, die Kontakte und das...
Thema: Pressefreiheit unter Druck – Donnerstag, 05. April 2018, 10.30 Uhr Bonn (ots) - "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt." So steht es im Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Aber entspricht das auch der Realität? Wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk als "Staatsfunk" betitelt wird und Ansammlungen von Menschen "Lügenpresse" rufen, drängt sich der Eindruck auf, dass zumindest e...
Victoria Pavlas schwerer Start nach GNTM in das Modelleben Hamburg (ots) - Nachdem Victoria Pavlas 5 Monate zu Hause in Wien vergeblich auf Modeljobs gewartet hat und keine Angebote bekam, platzte der hübschen 19jährigen der Kragen. Sie kündigte mit Hilfe eines Anwalts ihren Vertrag mit Pro7 und lässt sich neuerdings von MGM Models vertreten. Der Sender reagiert sofort und lässt Victorias Topmodel Account löschen und die 19jährige Österreicherin darf noch nicht einmal mehr zum Finale kommen. Victoria und ihrer neuen Agentur wird es zudem untersagt, mit ihren Bildern zu werben. Marco Sinervo, ihr neuer Manager und Geschäftsführer der renommierten Agent...