Durch Inflation und Niedrigzins: Milliardenverluste für deutsche Sparer im ersten Quartal 2018

Quickborn (ots) –

Realzins liegt in den ersten drei Monaten bei minus 1,30 Prozent

– Seit 2010 hat jeder Deutsche im Schnitt 999 Euro verloren – Volumen bei Tagesgeldern, Festgeldern und Spareinlagen steigt weiter an

Deutsche Sparer haben im ersten Quartal 2018 insgesamt 7,1 Milliarden Euro durch schlecht verzinste Geldeinlagen verloren. Das sind 86 Euro pro Bundesbürger – vom Kleinkind bis zum Rentner. Auf das Jahr hochgerechnet würde der Wertverlust bei rund 28,4 Milliarden Euro liegen. Zu diesen Ergebnissen kommt der quartalsweise erscheinende comdirect Realzins-Radar, der gemeinsam mit Barkow Consulting ermittelt wird.

Der Grund für den Wertverlust sind schlecht verzinste Geldeinlagen: Die durchschnittlichen Zinsen für Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen betrugen im ersten Quartal 0,20 Prozent. Gleichzeitig lag die Inflationsrate in den ersten drei Monaten des Jahres bei 1,50 Prozent. Das führt zu einem Realzins von minus 1,30 Prozent. Als Realzins wird der tatsächliche Zins für Spareinlagen nach Abzug der Inflation bezeichnet. „Die Deutschen gehören zu den eifrigsten Sparern weltweit, und trotzdem verlieren sie Jahr für Jahr viele Milliarden Euro – das ist paradox“, sagt Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect bank AG. Besonders drastisch zeigt sich der Verlust in der langfristigen Betrachtung. So hat jeder Deutsche seit 2010 bereits 999 Euro durch Sparzinsen unterhalb der Inflationsrate verloren.

Der Beliebtheit festverzinslicher Geldeinlagen tut dies aber keinen Abbruch, im Gegenteil. Das Volumen ist sogar weiter gestiegen, auf aktuell rund 2,2 Billionen Euro. Allein in den vergangenen zwölf Monaten flossen 79 Milliarden Euro in Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen. Das ist ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

„Wenn ein mit Wasser gefülltes Fass ein Leck hat, würde man versuchen, das Loch zu stopfen. Deutsche Sparer verhalten sich anders: Sie schütten immer mehr Wasser in das Fass in der Hoffnung, so den Pegel halten zu können“, sagt Walter. Er empfiehlt daher, das eigene Anlageverhalten zu überdenken: „Anleger sollten sich fragen, welchen Teil ihres Ersparten sie kurzfristig verfügbar halten wollen, etwa für unvorhergesehene Ausgaben. Der Rest sollte für den langfristigen Vermögensaufbau verwendet werden – und dabei führt an Wertpapieren kein Weg vorbei.“ Mit Sparplänen ist dies schon ab 25 Euro im Monat möglich. Darüber hinaus bieten Tools wie cominvest bereits ab 3.000 Euro Zugang zu einer professionellen Vermögensverwaltung.

Zum comdirect Realzins-Radar:

Der comdirect Realzins-Radar wir viermal im Jahr jeweils für das abgelaufene Quartal erhoben. Er untersucht, wie hoch der Wertverlust durch niedrig verzinste Geldeinlagen ist, deren Verzinsung unterhalb der Inflationsrate liegt. Daten für das Volumen und die Zinssätze von Geldanlagen (Tagesgeld, Termin- & Spareinlagen) entstammen dem Credit Benchmark Model® von Barkow Consulting. Die Zinssätze entsprechen dem Durchschnitt des Bestandes. Als Basis werden Rohdaten der Deutschen Bundesbank sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) verwendet. Die Realverzinsung errechnet sich aus dem Nominalzins der einzelnen Geldanlagen abzüglich der Inflationsrate. Von der Berücksichtigung einer etwaigen Besteuerung der Zinserträge wird abgesehen. Zur Ermittlung des absoluten Realzinsverlustes bzw. -gewinnes wird der jeweilige Realzinssatz von Tagesgeld, Spareinlagen und Festgeldern auf die entsprechenden Bestände angewendet.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/comdirect bank AG/Comdirect Bank AG
Textquelle:comdirect bank AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22136/3915321
Newsroom:comdirect bank AG
Pressekontakt:Geerd Lukaßen
comdirect bank AG
Pascalkehre 15
25451 Quickborn
Telefon +49 (0) 41 06 – 704 1315
E-Mail: geerd.lukassen@comdirect.de
Sofern Sie keine Informationen erhalten möchten

teilen Sie uns dies bitte mit unter presse@comdirect.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommunal-Barometer 2018: Kommunale Kassenkredite statt EZB-Negativzinsen München (ots) - Vier von zehn Banken halten kurzlaufende Liquiditätskredite an Kommunen, sog. Kassenkredite, selbst bei negativer Verzinsung für eine attraktive Alternative zur Einlage bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Dort nämlich müssen die Geldinstitute für die Einlagerung von Liquidität Strafzinsen in Höhe von derzeit 0,4 Prozent zahlen, was grundsätzlich jede Anlagemöglichkeit mit vergleichbarer Sicherheit und höherer Rendite attraktiv macht. Entsprechend wurden mehr als jeder dritten Kommune bereits Finanzierungen zu Negativzinsen je nach Laufzeit angeboten, wie das "Kommunal-Barom...
Ganzjahresreifen immer noch ein Kompromiss München (ots) - Viermal "befriedigend", fünfmal immerhin "ausreichend" - das ist das Ergebnis des ADAC Ganzjahresreifentests für die Kleinwagenklasse, bei dem sich neun Modelle auf trockenem und nassem Asphalt sowie auf Eis und Schnee bewähren mussten. Am ausgewogensten über alle Test-Kategorien präsentierte sich der Nexen N blue 4 Season, Schlusslicht ist der Michelin CrossClimate, der auf Schnee versagte. Nachdem 2014 und 2016 die Ganzjahresreifen in den ADAC Tests noch vielfach mit "ausreichend" oder "mangelhaft" bewertet wurden, macht das Ergebnis diesmal Mut: Etliche Modelle, darunter ein...
Lateinamerika: Risiko Politik(er) Mainz (ots) - In den anstehenden Präsidentschaftswahlen in Kolumbien, Mexiko und Brasilien wird die breite Unzufriedenheit mit der Politik und den Politikern zum Ausdruck kommen. Das erwartet der Kreditversicherer Coface. Der Coface-Index für politische Risiken zeigt eine hohe Wahrscheinlichkeit für soziale Proteste in der Region. "Die politische Instabilität gefährdet Aktienmärkte, bremst die Zuversicht der Unternehmer und Verbraucher und fördert die abwartende Haltung bei Investoren", heißt es in einem neuen "Coface-Focus". Im Political Risk Index berücksichtigt Coface mehrere Aspekte: polit...