Besondere Ehrung für den Dreiklang im Qualitätsjournalismus – Deutscher Volkshochschul-Verband …

Bonn / Marl (ots) – Bei der Verleihung des 54. Grimme-Preises geht die Besondere Ehrung des Preisstifters an drei herausragende Persönlichkeiten im deutschsprachigen Fernsehjournalismus: Inge von Bönninghausen, Gert Scobel und Armin Wolf. „Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) setzt damit in Zeiten einer sich ständig verändernden öffentlichen Informations- und Diskussionskultur, die geprägt ist durch vermeintlich große Transparenz und gleichzeitig auch Anonymität im Internet, ein deutliches Zeichen für Qualitätsjournalismus“, sagt DVV-Präsidentin und Laudatorin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Die Besondere Ehrung geht damit zugleich an drei Personen, die für drei zentrale Leitmotive im Journalismus stehen: Aufklärung, gesellschaftliche Emanzipation und Stärkung der Urteilskraft. „Die drei Geehrten nutzen das Massenmedium Fernsehen in vorbildlicher Weise, um den demokratischen Meinungsbildungsprozess in der Gesellschaft zu stärken“, betont der DVV.

Inge von Bönninghausen wird als Vorreiterin von Gendergerechtigkeit im Fernsehen geehrt, die – auch gegen Widerstände – neue Maßstäbe für die Darstellung der Lebenswirklichkeit von Frauen in den Medien gesetzt habe, so der DVV. Bönninghausen hatte 1980 als Redakteurin beim WDR die Sendung „Frauen-Fragen“ eingeführt, unter dem Titel „frau tv“ heute das älteste und mittlerweile einzige Frauenmagazin im deutschen Fernsehen. Für Inge von Bönninghausen ist die Besondere Ehrung „die größte und schönste Überraschung“: „Fernsehen war für mich ganz eindeutig, wie Journalismus überhaupt, ein aufklärerisches Instrument. Und das Aufklärerische war meine Motivation, immer.“

Mit Gert Scobel ehrt der DVV einen Journalisten, der wie kaum ein zweiter für den Brückenschlag zwischen Wissenschaft und medialer Vermittlung steht. „Gerade weil wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten zunehmend weniger Beachtung finden und stattdessen ‚gefühlte Wahrheiten‘ als Argumentationsgrundlage dienen, ist Wissenschaftsjournalismus, wie ihn Gert Scobel prägt, wichtiger denn je“, heißt es in der Begründung. Dies stelle Scobel aktuell wöchentlich in seiner Sendung „scobel“ bei 3sat unter Beweis. „In all meinen Sendungen geht es darum, unsere komplexe Welt zu verstehen“, sagt der Preisträger. Er will damit auch „Herzensbildung“ fördern: „Letztendlich geht es beim Wissen um unser Zusammenleben – gleich ob wir künstliche Intelligenz oder Zellteilung zum Thema haben. Am Ende steht doch die Frage: Wie gehen wir in Zukunft miteinander um?“

Armin Wolf erhält die Besondere Ehrung für seine Arbeit als stellvertretender Chefredakteur der Fernsehinformation beim Österreichischen Rundfunk (ORF) und als Moderator des Nachrichtenmagazins ZiB2, das bei 3sat zu empfangen ist. „Armin Wolf beweist immer wieder aufs Neue, wie man journalistisch mit Vereinfachung und Populismus umgeht: präzise, unnachgiebig, unerschrocken, analytisch, leidenschaftlich, aber nicht von eigenen Gefühlen hingerissen“, begründet der DVV. Armin Wolf sieht sich als Journalist vor allem der Wächter-Rolle verpflichtet. Er will die Zuschauerinnen und Zuschauer dabei unterstützen, qualifizierter am demokratischen Diskurs teilzunehmen: „Wir müssen versuchen, so seriös, so klug und so interessant wie möglich über Politik zu informieren.“

Die Preisträgerin und die Preisträger werden ihre Ehrung am 13. April 2018 bei der Verleihung der 54. Grimme-Preise entgegennehmen.

Die Besondere Ehrung im Rahmen des Grimme-Preises wird vom Stifter der Fernsehauszeichnung, dem Deutschen Volkshochschul-Verband (DVV), verliehen. Mit ihr werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich in herausragender Weise um das Fernsehen verdient gemacht haben.

Quellenangaben

Textquelle:Deutscher Volkshochschul-Verband, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/120024/3915426
Newsroom:Deutscher Volkshochschul-Verband
Pressekontakt:Simone Kaucher
Pressesprecherin
Obere Wilhelmstr. 32
53225 Bonn
Tel. 0228 / 975 69 – 11
E-Mail: kaucher@dvv-vhs.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ANNE WILL am 8. April 2018 um 21:45 Uhr im Ersten: Hartz IV – reformieren oder abschaffen? München (ots) - Deutschland diskutiert leidenschaftlich über eine Reform von Hartz IV. Trotz des Job-Booms finden nach wie vor viele Langzeitarbeitslose nicht in ein Beschäftigungsverhältnis zurück. Mit einem Milliardenprogramm will Bundesarbeitsminister Hubertus Heil diese Menschen jetzt in einen "sozialen Arbeitsmarkt" integrieren. Doch wer profitiert am Ende von dieser Idee? Ist Hartz IV überhaupt noch zeitgemäß, oder wäre zum Beispiel die Einführung eines Grundeinkommens eine Alternative zum 15 Jahre alten Konzept des "Förderns und Forderns"? Zu Gast bei Anne Will:Hubertus Heil (SPD, Bu...
ZDF-Programmänderung ab Woche 16 Mainz (ots) - Woche 16/18 Mo., 16.4.19.25 WISO Bitte nochmalige Änderung beachten: Moderation: Marcus Niehaves Bitte streichen: Sarah Tacke Woche 18/18 Di., 1.5.22.00 37° K.o. getropft Bitte Ergänzung beachten: Audiodeskription ______________________23.50 Neu im Kino Bitte Ergänzung beachten: "HERRliche Zeiten" von Oskar Roehler Fr., 4.5. 20.15 Neue FolgenProfessor T. Maskenmord . . . Bitte Ergänzung beachten: Gemeinschaftsproduktion von ZDF und SRF (Ergänzung bitte auch für die Wiederholung um 3.05 Uhr berücksichtigen.)...
Berliner Jüdische Gemeinde: Solidaritätskundgebungen reichen nicht Berlin (ots) - Die Jüdische Gemeinde zu Berlin fordert, dass nach den Kundgebungen gegen Antisemitismus auch Taten folgen. Vor allem aus politischen Kreisen kämen "sehr viele richtige Worte", sagte der Repräsentant der Gemeinde, Mike Delberg, am Mittwoch im rbb-Inforadio. Wichtig sei allerdings, was nach der Kundgebung passiere. Es müsse ein Umdenken in der Gesellschaft stattfinden. Die Einführung eines Antiseminitismusbeauftragten sei ein erster richtiger Schritt gewesen, so Delberg. Jetzt benötige man noch viel mehr Engagement in der Bildungspolitik: "Leider wird in der Schule beinahe nur vo...