Mitarbeiterentsendung nach Großbritannien: BDAE bietet exklusives Whitepaper

— zum Whitepaper http://ots.de/4sBNZ7 —

Hamburg (ots) – Die Randbedingungen für den Austritt Großbritanniens aus der EU im März 2019 werden immer konkreter. Für deutsche Unternehmen in UK hat dies den Vorteil, dass es mehr Klarheit in Sachen Mitarbeiterentsendungen nach Großbritannien gibt. Denn ohne Zweifel hat der Brexit Auswirkungen auf die aufenthalts-, steuer- und sozialversicherungsrechtliche Betrachtung von Global-Mobility-Maßnahmen aus Großbritannien heraus und in das Königreich hinein.

Von Anfang an war klar: Personalabteilungen und alle anderen mit Global-Mobility-Prozessen betraute Unternehmenseinheiten werden umdenken müssen – und dies wahrscheinlich mit der Unterstützung externer Berater.

Auswirkungen auf Global-Mobility-Prozesse werden erörtert

Die BDAE Gruppe hat den aktuellen Stand der begleitenden Brexit-Maßnahmen und deren Auswirkungen auf Entsendungen und Geschäftsreisen in das Vereinigte Königreich in einem exklusiven Whitepaper zusammengefasst. Personalverantwortliche und Travel Manager erhalten somit einen Überblick über Änderungen, die das Aufenthalts-, Sozialversicherungs- und Steuerrecht bei Mitarbeitertransfers nach UK betreffen.

Darüber hinaus bietet die kostenfreie Publikation eine Zusammenfassung der wichtigsten Fragen und Termini rund um den Brexit inklusive grafisch aufbereiteter Statistiken. Im Interview mit dem Auslandsexperten Omer Dotou von der BDAE Consult GmbH erfahren die Leser zudem, welche Auswirkungen der Brexit auf die Arbeitnehmerfreizügigkeit von Briten und EU-Bürgern hat.

Das Whitepaper kann hier heruntergeladen werden: https://www.bdae.com/whitepaper/entsendungen-nach-grossbritannien

Quellenangaben

Textquelle:Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE) e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/81896/3915527
Newsroom:Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE) e.V.
Pressekontakt:Anne-Katrin Schulz
Presse & Marketing
Tel.: +49-40-30 68 74-14
E-Mail: akschulz@bdae.com
www.bdae.com
https://entsendeberatung.bdae.com

Das könnte Sie auch interessieren:

DSGVO Deadline: Deutschland fehlen noch 12.000 Fachkräfte Frankfurt (ots) - Die neue Datenschutzregelung DSGVO tritt am Freitag, den 25. Mai in Kraft. Kurz vor der Umsetzung verzeichnet der deutsche Arbeitsmarkt ein Rekordhoch, was Jobs im Bereich Datenschutz betrifft. Getoppt wird dies nur von Großbritannien, hier werden noch über 20.000 Fachkräfte gesucht, weit mehr als in anderen europäischen Ländern. Seit Jahren haben sich Unternehmen auf die neue Regelung vorbereitet, scheinbar jedoch nicht gut genug, wie eine aktuelle Bestandsaufnahme der Jobsuchmaschine www.adzuna.de zeigt, die in 16 Ländern präsent ist und über 800.000 aktuelle Stellen in Deu...
Digitale Souveränität Voraussetzung für zukünftigen Wohlstand – Gaffal: „Lehrpersonal … München (ots) - Der von der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. initiierte Aktionsrat Bildung formuliert in seinem neuen Gutachten "Digitale Souveränität und Bildung" Handlungsempfehlungen für die digitale Transformation im Bildungsbereich, die das gesamte Bildungssystem in Deutschland nachhaltig verbessern sollen. Das Gutachten analysiert den aktuellen Stand der Digitalisierung in den einzelnen Bildungsstufen und bewertet den Nutzen, den der zielgerichtete Einsatz digitaler Medien bringen kann. "Digitale Souveränität bedeutet, dass jeder Einzelne befähigt sein soll, digitale Me...
Bürokratie verhindert Entlastung durch internationale Pflegekräfte Stuttgart (ots) - Pflegeunternehmen in Baden-Württemberg werden bei der Anwerbung internationaler Fachkräfte immer wieder durch ein zu bürokratisches Vorgehen der Anerkennungsbehörden ausgebremst. Darauf weist die Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) hin. "In der stationären und ambulanten Pflege suchen wir überall händeringend nach zusätzlichen Fachkräften. In manchen Amtsstuben wird aber mehr blockiert als ermöglicht", kritisiert die stellvertretende Landesvorsitzende Susanne Pletowski. In einem aktuellen Fall hatte die zuständige Behörde beispielswe...