EFA-Generalversammlung in Landshut – ein Europa für alle Völker

Landshut (ots) – „Ein Europa für alle Völker“, unter diesem Motto steht die diesjährige Generalversammlung der Europäischen Freien Allianz (EFA) im niederbayerischen Landshut. Die EFA ist die europäische Partei, die für ein subsidiäres Europa der Regionen und damit für Freiheit und echte Selbstbestimmung eintritt.

Freiheit und Selbstbestimmung in Europa waren daher auch die bestimmenden Themen bei der Pressekonferenz, die vor allem von den aktuellen Entwicklungen in Katalonien geprägt war. So versicherten der EFA-Vorsitzende Francois Alfonsi als auch der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber ihre Solidarität mit all jenen, die sich für mehr Eigenständigkeit einsetzen – gegen den Widerstand der Zentralisten in der EU und in vielen Mitgliedsstaaten.

Weber dankte noch einmal, dass die EFA der Einladung der Bayernpartei nach Landshut gefolgt war und betonte, dies gebe einen enormen Auftrieb für die bevorstehenden Aufgaben, ganz besonders für die Landtagswahl im Herbst.

Die walisische Europaabgeordnete Jill Evans betonte, noch bei der letzten EFA-Generalversammlung wäre es undenkbar gewesen, dass man für den Wunsch nach Freiheit in Europa ins Gefängnis gesteckt würde oder ins Exil gehen müsse. Auch ging sie auf die Auswirkungen des Brexits in ihrer Heimat ein, der von der britischen Regierung ausgenutzt wird, um Kompetenzen von Wales nach London zu ziehen.

Besonders viel Aufmerksamkeit zog der katalanische MEP Josep Maria Terricabras auf sich. Er bedankte sich ausdrücklich für die Solidarität der anderen EFA-Mitglieder und kritisierte aber auch in scharfen Worten den Zustand der EU; Diese sei keine Europäische Union, sondern ein Club von noch 28 Staaten. Staaten, die sich offensichtlich gegenseitig in die Quere kommen wollen. Anders sei die Untätigkeit gegenüber der Willkür-Justiz und den undemokratischen Zuständen in Spanien nicht zu erklären.

Einig waren sich alle Beteiligten, dass Europa langfristig nur funktionieren kann, wenn es eben ein Europa für alle Völker ist. Freiheitlich, demokratisch und subsidiär verfasst. Mit Respekt für örtliche Eigenheiten und lokale Gegebenheiten.

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3915916
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher

Kontakt: Telefon (Voicebox) und Fax: +49 321 24694313

presse@bayernpartei.de

Bayernpartei
Landesgeschäftsstelle
Baumkirchner Straße 20
81673
München

Das könnte Sie auch interessieren:

FREIE WÄHLER in Bayern gehen juristisch gegen Söders „Beauftragte der Staatsregierung“ vor München (ots) - Die FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag wollen Verfassungsklage gegen die Berufung der sieben sogenannten "Beauftragten der Staatsregierung" einlegen. Dazu Prof. Dr. Michael Piazolo, Mitglied der Landtagsfraktion und Verfassungsjurist: "Auf welches Recht beruft sich Ministerpräsident Söder bei der Benennung seiner Regierungsbeauftragten? Es hat den Anschein, als geschah das nach Gutdünken und weder aus sachlichen noch fachlichen Erwägungen." Weit schlimmer wiegt für Piazolo, dass Söder mit seinen Berufungen erheblich in die Freiheit des Mandats eingreift. So könne der Minister...
Dr. Christina Baum MdL zum NSU-Untersuchungsausschuss: V-Leute werden von ihren Führungsoffizieren … Stuttgart (ots) - Im Rahmen des NSU-Untersuchungsausschuss am 16. April 2018 kamen die Anwerbetaktiken des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) Thüringen zur Sprache. Der geladene Zeuge Sven Kai R. berichtete auf Nachfrage der AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Christina Baum, es sei mehrfach zu Anwerbeversuchen gekommen. Auf genauere Nachfrage der AfD-Obfrau erinnerte sich der Zeuge an einen Anwerbeversuch durch das LfV Thüringen während seiner Haftzeit. Im Verlauf dieses Gesprächs habe man ihm eine V-Mann-Tätigkeit mit einer Bezahlung von 1.200 D-Mark pro Monat angeboten. Während seiner Tätigke...
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: „Das Fell eines Politikers sollte nie so dick sein, dass er ohne … Köln (ots) - "Uns wurde sogar im Innenausschuss auf Nachfrage immer gesagt, wir haben den Flüchtlingsansturm im Griff, doch wir haben nur das erfahren, was ohnehin in der Zeitung stand." Mit dieser Kritik hat sich CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach in Deutschlands Experten-Podcast "FRAGEN WIR DOCH!" bei 105'5 Spreeradio in die Debatte um das Chaos im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingeschaltet. Am Ende sei beim BAMF nach derzeitigen Erkenntnissen wohl Überforderung auf kriminelle Energie getroffen, so Bosbach. Der CDU-Politiker kritisiert auch die hohen Kosten, die die Behörde ...