Im Rahmen vermehrter globaler Diskussionen gewinnt Guangzhou bezüglich der Öffnung Chinas an …

Peking (ots/PRNewswire) – Am 25. März organisierte das Informationsbüro der Stadtverwaltung von Guangzhou im Rahmen des China Development Forum 2018, das in Peking stattfand, eine Diskussionsrunde zum Thema „Globale Gespräche zwischen Guangzhou und der Welt“. Die Veranstaltung wurde von zahlreichen Führern aus Politik und Wirtschaft, Fachexperten und weltweit renommierten Medienvertretern besucht, die sich intensiv mit der Frage auseinandersetzten, inwiefern Guangzhou sich konstruktiver an globalen Zukunftsfragen beteiligen kann.

Wen Guohui, Bürgermeister von Guangzhou, informierte die Teilnehmer über die Geschichte der jahrtausendalten Handelsstadt. Schritt für Schritt wandelt sich die Stadt durch zahlreiche Aktionspläne zu einer attraktiven, vitalen Stadt von Weltklasse. Die Maßnahmen umfassen eine optimierte Strategieplanung, eine intensive Teilnahme am Projekt „One Belt, One Road“ und an der Erschließung der Guangdong-Hong Kong-Macao Greater Bay Area, eine verstärkte Funktion als Luftfahrtdrehkreuz, Innovationen in den Bereichen Schifffahrt und Technologie, verbessertes, innovationsorientiertes Wachstum sowie ein sowohl physisch als auch geschäftlich optimiertes Umfeld.

„Die Entwicklung der Greater Bay Area bedarf Koordination und ganzheitlicher Berücksichtigung. Regionale Koordination ist in der Tat unabdingbar“, so Joseph Stiglitz, Nobelpreisträger der Ökonomie. Er fügte hinzu, dass die Transformation einer Stadt auf eine starke Führung und Unterstützung seitens der Regierung angewiesen ist. In diesem Zusammenhang erwähnte er Guangzhous beeindruckenden Wandel zu einer pulsierenden Stadt während 40 Jahren Reformen und Öffnung. Mit großem Einsatz in den Bereichen Stadtplanung und Infrastruktur habe Guangzhou es sich zum Ziel gesetzt, zu einer Stadt von hohem Lebensstandard zu werden, fuhr Stiglitz fort.

Je enger eine Stadt mit dem Rest der Welt verbunden ist, je intensiver Konnektivität und Kooperation bestehen, desto interessanter wird sie für hochwertige, globale Ressourcen und kann diese vertreiben und teilen. Mittels zahlreicher, umfangreicher internationaler Veranstaltungen vor Ort und im Ausland, die das Ziel verfolgen, der Stimme Guangzhous auch international Ausdruck zu verleihen, konnte die Stadt dauerhafte Innovation und städtische Transformation erreichen.

„Neue Wirtschaft stützt sich mehr auf Innovation und Kreativität als auf reine Industrie und harte Arbeit“, betonte John Flint, Group Chief Executive von HSBC Holdings. Er fügte hinzu, dass HSBC ein Panoramabild von Guangzhou auf der Titelseite des Jahresberichts von 2017 veröffentlicht hatte, was die Rolle Guangzhous als Versinnbildlichung eines neuen Chinas und einer neuen Wirtschaft unterstrich.

„Aktive und nachhaltige externe Kommunikation kann dazu beitragen, den Rest der Welt über Guangzhou und China auf dem Laufenden zu halten“, so Li Jia, die als Direktorin für den Bereich China beim Wall Street Journal tätig ist.

Laut Liu Qian, Managing Director der Region China bei The Economist Group, könne Guangzhou externe Kommunikation am besten durch die Teilnahme an einflussreichen internationalen Veranstaltungen oder die Ausrichtung globaler Events vor Ort erreichen, wie am Beispiel von Weltklasse-Städten ersichtlich werde.

Beide sehen Guangzhou vor dem Hintergrund der neuen Welle globaler Diskussionen als repräsentativ für chinesische Städte. Mit zunehmendem globalem Wettbewerb spielt das Image der Stadt eine bedeutende Rolle, wenn es darum geht, das Interesse mittlerer und hochwertiger Wirtschaftszweige sowie innovativer Fachleute aus Wissenschaft und Technologie zu wecken. Mehr und mehr chinesische Städte sind mittlerweile bewusst mit der Förderung ihres globalen Images beschäftigt.

Trotzdem bleibt der intensive Austausch mit verschiedenen Kulturen zwecks gegenseitigen Einvernehmens und Toleranz sowie des Erreichens von Interkonnektivität in Bezug auf Humanressourcen und sonstige Ressourcen weiterhin eine große Herausforderung für viele Städte Chinas. Angesichts dessen hat Guangzhous Entwicklungsbestreben nicht nur für hitzige Diskussionen unter den Teilnehmern der Diskussionsrunde gesorgt, sondern konnte darüber hinaus anderen chinesischen Städten, die die selben Ambitionen wie Guangzhou verfolgen, wertvolle Erfahrungen bieten, auf die sie sich stützen können.

Quellenangaben

Textquelle:The Information Office of Guangzhou Municipal People’s Government, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130085/3901580
Newsroom:The Information Office of Guangzhou Municipal People’s Government
Pressekontakt:Frau Li
+ 86 20 83107576

Das könnte Sie auch interessieren:

Kreditzinsen seit 2012 um 41 Prozent gesunken München (ots) - - Ø Kreditzins über CHECK24 ist 36 Prozent niedriger als im Bundesdurchschnitt - CHECK24 bietet Deutschlands günstigsten Online-Kredit Konsumentenkredite werden immer günstiger. CHECK24-Kunden erhielten 2012 Kredite zu einem durchschnittlichen effektiven Zinssatz von 6,23 Prozent jährlich. 2017 waren es nur noch 3,68 Prozent. Der Effektivzins sank damit um 41 Prozent.* Im gleichen Zeitraum verringerte sich der Durchschnittszins für Darlehen nach Angaben der Deutschen Bundesbank nur um 19 Prozent - von effektiv 7,14 auf 5,77 Prozent jährlich.** CHECK24-Kunden erhielten damit im ...
Barrierefreie Wohnstätte in Berlin und ein zu neuem Glanz erstrahltes Amtshaus in Jettenbach … Frankfurt am Main (ots) - - Der dritte Preis in den Kategorien Neubau und Bestandsbau geht jeweils nach Berlin und Bayern - Motto: "Ästhetisch und effizient Wohnraum schaffen und modernisieren" - Gewinner aus Köln, Pappenheim, München, Weiden, Berlin, Jettenbach und dem Schwarzwald - Internationaler Sonderpreis geht an Sozialwohnbauprojekt "Alizari" in Frankreich Die KfW Bankengruppe vergibt zum 16. Mal den jährlich ausgeschriebenen KfW Award Bauen. Der KfW Award zeichnet Bauherren oder Baugemeinschaften aus, die in den vergangenen fünf Jahren ein Neubau-Projekt umsetzten oder ein bestehendes ...
Paytomat führt sein System für Kryptowährungszahlungen in Amsterdam ein Amsterdam (ots/PRNewswire) - Nachdem Paytomat Vereinbarungen mit über 200 Händlern in Europa erzielt hat, wählte das Unternehmen Amsterdam für den Start seines Pilotprojekts aus Paytomat (https://tokensale.paytomat.com/) drängt nach Europa mit seiner dezentralisierten Lösung für Kryptozahlungen. Der Start des Pilotprojektes fand in Matrëshka Russian Kitchen (http://www.sunny-yummy.nl/) in Amsterdam, Niederlande, am 7. Mai statt. Paytomat hielt am Vormittag eine Präsentation für Medienvertreter ab und gab eine Reihe von Demonstrationen für Kryptobegeisterte, die im Laufe des Tages vobeischauten...