Leere Flüchtlingsunterkünfte Millionenschwere Fehlplanung Stefan Boes

Bielefeld (ots) – Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise mussten Städte und Gemeinden in großer Eile Einrichtungen zur Unterbringung der Asylbewerber schaffen. Dass Bund, Länder und Kommunen nicht ausreichend auf den Flüchtlingszuzug vorbereitet waren, zeigt sich jetzt in den Folgekosten. Kommunen bleiben auf hohen Kosten für Gebäude sitzen, weil sie die Mietverträge nicht kündigen können. Da muss die Frage erlaubt sein, ob bei der Ad-hoc-Suche damals vielleicht zu wenig darauf geachtet wurde, flexibel zu bleiben und Immobilien auszuwählen, die man später auch anderweitig nutzen könnte. Auch wenn damals nicht klar war, wie sich die Flüchtlingskrise entwickelt, und auch wenn es richtig ist, Reserveplätze vorzuhalten: Bürgern ist nur schwer zu vermitteln, dass die Kosten für die Aufnahme von Flüchtlingen nicht in die Integration fließen, sondern in ungenutzte Immobilien. Und das auch noch in Zeiten, in denen (Sozial-)Wohnungen fehlen. Für manche Kommunen geht es um Millionensummen. Noch teurer wird es für den Bund, wie ein Bericht des Bundesrechnungshofs belegt. Nun wird eifrig gestritten, welche Ebene wofür zahlen muss. In jedem Fall sind es Steuergelder – an denen sich einige wenige bereichern, die die Flüchtlingskrise geschickt zum eigenen Vorteil genutzt haben. Das zeigt auch das Beispiel einer Hotelbesitzerin (und CDU-Politikerin), die einen offenbar unkündbaren Vertrag mit der Stadt Köln abgeschlossen hat.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3916157
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zu Seehofer Regensburg (ots) - Keine feste Ankerposition von Reinhard ZweiglerAn flotten Überschriften und markigen Sprüchen mangelte es Horst Seehofer noch nie. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise attestierte er Deutschland, es bestehe eine "Herrschaft des Unrechts". In der Tat war der damals lange Zeit unkontrollierte Zustrom von Kriegsflüchtlingen und Asylbewerbern eine enorme Herausforderung für den Staat auf allen Ebenen, die bis heute nachwirkt. Dass es dabei auch zu Unregelmäßigkeiten, zu Fehlern aus Überforderung oder Schlamperei sowie möglicherweise sogar zu kriminellem Vorgehen kommen konn...
Hohe Azubi-Abbrecherquote: CDU-Wirtschaftsrat fordert bessere Berufsvorbereitung in Schulen Osnabrück (ots) - Hohe Azubi-Abbrecherquote: CDU-Wirtschaftsrat fordert bessere Berufsvorbereitung in Schulen Generalsekretär: Wegen Fachkräftemangels müssen wir alles tun, um Nachwuchs zu halten Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat hat eine bessere Berufsvorbereitung in Schulen gefordert, um die hohe Abbrecherquote bei der Lehrlingsausbildung zu verringern. "Angesichts akuten Fachkräftemangels müssen wir alles tun, um Nachwuchs zu gewinnen und zu halten", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Es sei nicht hinnehmbar, dass aktuell für mehr als ein Vi...
Facebook fördert erstmals Journalismus in Deutschland Düsseldorf (ots) - Ab November können sich Journalisten mit einem neuen, von Facebook geförderten Stipendienprogramm an der Hamburg Media School zu Digital-Experten fortbilden lassen. "Gerade in dieser Zeit ist Qualitätsjournalismus wichtig", sagte Martin Ott, Managing Director Central Europe, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Die Menschen sind auf Fakten angewiesen, um die Gesellschaft zu verstehen." Die Hamburg Media School werde dies mit diesem Angebot den teilnehmenden Journalisten vermitteln: "Das beginnt bei neuen Fragestellungen zur Medienethik bi...
Tags: