Kongo

Bielefeld (ots) – Hunger ist Hunger, Not ist Not: Wir haben keinen Maßstab für den normalen, den etwas weniger oder den ganz schlimmen Hungertod. Es gibt für jeden Menschen auf dieser Welt nur ein Leben. Und doch bestehen Unterschiede. In der Demokratischen Republik Kongo sind 13 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das sind genauso viele wie im kriegszerstörten Syrien. Beide Fälle sind gleichermaßen dramatisch.

Lassen wir uns also nicht von irrlichternden Trump-Tweets, Putins Prahlereien und Erdogans Hasstiraden den Blick auf wenige Brennpunkte verengen. Humanität und Ethos zwingen zur Gesamtschau. Wir können nicht alle Probleme lösen, aber Regionen und Menschen zweiter Klasse dürfen wir auch nicht akzeptieren. Deshalb ist es beschämend, dass die Weltgemeinschaft in diesem Jahr gerade 430 Millionen Euro für die Opfer der aktuell »komplexesten und am wenigsten beachteten Katastrophe«, so die UN, erübrigen kann. Das Geld reicht für vier von zwölf Monaten. Und dann?

Das Ergebnis hat Gründe. Die Lage ist verworren, der Staatschef macht alles nur noch schlimmer und Flüchtlingsströme von dort nach Europa stehen auch nicht zu befürchten. Die Menschen in den Karsai-Provinzen und an den Großen Seen sind viel zu arm, zu krank und ungebildet, um ferne Ziele zu erreichen. Die meisten bleiben Binnenvertriebene – und damit fast unsichtbar. Präsident Joseph Kabila, einer von Afrikas schlimmsten Kleptokraten, trägt die Hauptschuld. Aufstände in Karsai – mit dem Mord an einem Oppositionsführer geschürt – spielen ihm in die Karten. Die Dauerduldung von 120 Rebellengruppen im Ostkongo stabilisiert den Ausnahmezustand und 21.000 Blauhelmsoldaten werden von der Regierung massiv behindert. Ihre Friedensmission ist unerwünscht Kabilas zwei zulässige Amtszeiten sind lange abgelaufen. Da trifft es sich gut, dass die Durchführung demokratischer Wahlen ausgeschlossen bleibt. Zudem tritt Kabila eine vom Kongo unterzeichnete Agenda der Afrikanischen Union zur Garantie von Menschenrechten und guter Regierungsführung mit Füßen.

Die nur dem Namen nach »Demokratische« Republik Kongo ist extrem reich und könnte sich spielend selbst helfen. Rohstoffraub, gleichermaßen von Regierung und Rebellen betrieben, hält aber die Masse in bitterer Armut. Im Boden liegen unvorstellbare Mengen an Diamanten, Gold und Kupfer, das für Handys unverzichtbare Coltan sowie das weltgrößte Vorkommen an Kobalt – heiß begehrt von Tesla und Co.

Kaum einer in Europa und den USA weiß, dass die schöne neue Elektromobilität auf einem unvorstellbar primitiven Kleinbergbau mit Hungerlöhnen und härtester Arbeit aufbaut. Auch das wird weltpolitisch gerne ausgeblendet – genauso wie das gesamte düstere Kapitel Kongo.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3916167
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

: ANNE WILL am 3. Juni 2018 um 21:45 Uhr im Ersten: Putins WM – die Welt zu Gast bei Ex-Freunden? München (ots) - Das angespannte Verhältnis des Westens zu Russland macht die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft zu einem Politikum. Der Manager der Nationalmannschaft Oliver Bierhoff will die Spieler darauf vorbereiten. Die Regierungen von Großbritannien und Island haben bereits ihren WM-Boykott erklärt. Bundeskanzlerin Merkel hat noch nicht über einen Besuch in Russland entschieden. Sollten deutsche Politiker die Fußball-WM in Russland besuchen oder boykottieren? Ist die Weltmeisterschaft eine Chance für den Dialog mit Russland oder nutzt sie vor allem der Selbstdarstellung Putins? Zu...
Hauseigentümer: Grundsteuer-Einnahmen bei 14 Milliarden einfrieren Düsseldorf (ots) - Die Hauseigentümer in Deutschland haben Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, die Grundsteuer-Einnahmen nach einer Reform auf maximal 14 Milliarden Euro im Jahr zu begrenzen. "Die Reform der Grundsteuer muss aufkommensneutral ausfallen. Dabei muss der Maßstab höchstens das Aufkommen des vergangenen Jahres sein - und nicht 2019 oder gar 2024", sagte der Präsident des Verbandes Haus & Grund, Kai Warnecke, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Das alles bedeutet nicht, dass eine höhere Belastung im Einzelfall ausgeschlossen ...
Kölns Präsident Spinner will bis 2019 im Amt bleiben – „FC sehr gut aufgestellt“ Köln (ots) - Köln. FC-Präsident Werner Spinner wird bis 2019 im Amt bleiben. Im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) widersprach Spinner Gerüchten über seinen vorzeitigen Rücktritt: "Wir, meine Kollegen Toni Schumacher, Markus Ritterbach und ich, sind bis 2019 gewählt. Gerade jetzt, nach diesem Absturz fühlen wir uns in der Pflicht, das gemeinsam zu reparieren." Nach seiner Herz-OP seien die Spekulationen "nicht verwunderlich". "Manche möchten auch die schlechte sportliche Situation nutzen, um selbst ihre Macht im Verein und den Gremien auszubauen", fügte er hinzu. Spor...
Tags: