Verantwortungslos Kommentar von Jens Helmecke zum weiteren Betrieb der Atomkraftwerke Thiange und …

Hagen (ots) – Der Weiterbetrieb höchst störanfälliger Atomreaktoren ist verantwortungslos. Thiange 2 mit tausenden Rissen im Reaktordruckbehälter dürfte längst nicht mehr laufen. Gleiches gilt für Doel 3 bei Antwerpen sowie für die französischen Meiler Fessenheim und Cattenom nahe der deutschen Grenze – alle auf dem Boden der Europäischen Union. Die Kommission schafft es bekanntlich sehr wohl, in der EU allerhand Vorschriften zu machen – meistens aus gutem Grund. Dass Europa, weder Parlament noch Kommission und Rat, in Bezug auf die Energiebranche so gut wie nichts gelingt, wundert nur auf den ersten Blick. In Belgien kommt der Strom aus der Steckdose beinahe zur Hälfte aus Atomkraftwerken, in Frankreich sogar zu rund Dreiviertel. Die Lobby ist stark und finanzkräftig, denn die uralten und längst abgeschriebenen AKW sind Goldgruben für die Energiekonzerne. Geld geht einmal mehr vor Gesundheit – und dabei macht auch die deutsche Regierung mit, die die Versorgung der Schrottreaktoren mit Brennelementen aus Lingen immer wieder genehmigt. Eine Vorreiterrolle in Sachen europäischer Energiemarkt mit gemeinsamen Netzen und Plänen zur Versorgungssicherheit spielt auch Berlin nicht. Hier müsste die Politik längst viel weiter sein. Jodtabletten verteilen zu lassen und darauf zu hoffen, dass belgische Richter die Entscheidung abnehmen, ist ein politisches Versagen und ebenso beschämend wie frustrierend.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3916174
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Ganz miese Stimmung – Kommentar zu Landesregierung Ravensburg (ots) - Die Stimmung in der Landesregierung ist auf dem Tiefpunkt. Nach dem Wahldebakel um die neue Vizepräsidentin des Landtages muss man sich erstmals seit deren Amtsantritt 2016 ernsthafte Sorgen machen um das Bündnis aus Grünen und CDU. Erstmals offenbarte sich auch bei den Grünen ein Riss in den eigenen Reihen. Nicht alle Abgeordneten folgten dem Fraktions-chef. Erst das Aus fürs Wahlrecht, dann unglückliche CDU-Äußerungen zur Homosexualität: Da war die grüne Seele nicht mehr kompromissbereit. Die CDU hat längst ihre Führungskrise. Unter den Abgeordneten mehren sich die Stimmen...
Kommentar zum Traditionserlass der Bundeswehr Stuttgart (ots) - Siehe da - das Ergebnis überzeugt. Dass sich der neue Traditionserlass viel stärker als der Vorgänger von 1982 auf die Geschichte der Bundeswehr bezieht, ist logisch. Den harten Trennstrich zu den Institutionen Wehrmacht und Nationale Volksarmee der DDR wird jeder Demokrat begrüßen. Vor allem weil der Erlass die Institutionen, aber nicht automatisch alle Männer für traditionsunwürdig erklärt, die in ihnen gedient haben. Bei allem verdienten Lob sei allerdings nicht vergessen: Der beste Traditionserlass wird nur so gut sein wie die, die ihn anwenden.QuellenangabenTextquelle:...
Grüne kritisieren Verzögerung der Kohle-Kommission Düsseldorf (ots) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat der Bundesregierung vorgeworfen, den Start der geplanten Kommission für den Kohleausstieg hinauszuzögern. "Die Kohlekommission muss zügig mit ihrer Arbeit beginnen. Die Klimakrise wartet nicht", sagte Baerbock der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Bereits im Mandat der Kommission muss festgehalten werden, dass bis 2020 mindestens sieben Gigawatt - besser zehn - abgeschaltet werden", sagte Baerbock. Die Kommission müsse zudem einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der die betroffenen Regionen und Beschäftigten be...
Tags: