Sachsen-AnhaltPolitik Behinderte haben es in Sachsen-Anhalt besonders schwer am Arbeitsmarkt

Halle (ots) – Menschen mit Handicap haben es auf dem Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt schwer: 4 122 Schwerbehinderte sind aktuell ohne Job. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagausgabe) mit Verweis auf Zahlen der Regionalagentur für Arbeit. Laut Arbeitsagentur zahlt sich die gute wirtschaftliche Lage für diesen Personenkreis auch nicht aus. Nirgendwo in Deutschland sei der Anteil Schwerbehinderter am Arbeitsmarkt geringer als in Sachsen-Anhalt.

Hierzulande liegt die Beschäftigungsquote behinderter Menschen bei nur 3,6 Prozent und ist damit 0,1 Prozentpunkte niedriger als vor zehn Jahren. Die Nachbar-Bundesländer Sachsen und Thüringen stehen laut Arbeitsagentur besser da. Bundesweiter Spitzenreiter ist Berlin mit 5,4 Prozent.

In Sachsen-Anhalt zahlen zwei von drei Arbeitgebern lieber eine monatliche Ausgleichsabgabe von bis zu 320 Euro pro Arbeitsplatz, als dafür gesundheitlich benachteiligte Bewerber einzustellen. Von der Zahlung sind Unternehmen ausgenommen, die mindestens fünf Prozent ihrer Stellen mit Schwerbehinderten besetzt haben.

Kay Senius, Chef der Arbeitsagenturen in Sachsen-Anhalt, führt die Situation auf die kleinteilige Betriebsstruktur zurück. Denn vor allem in klein- und mittelständischen Unternehmen werde die gesetzliche Quote der sogenannten Pflichtarbeitsplätze für Schwerbehinderte unterschritten. „Viele haben keine Personalabteilung im Rücken, die beraten kann. Der Chef ist Einzelkämpfer, packt selber an und hat oft genug damit zu tun, sein Unternehmen am Laufen zu halten. Außerdem gibt es Berührungsängste“, sagte Senius der Zeitung.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3916200
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Gesundheitsexperte: Mindestpreise beim Alkohol helfen nicht Osnabrück (ots) - SPD-Gesundheitsexperte: Mindestpreise beim Alkohol helfen nicht Lauterbach fordert stattdessen bessere Aufklärung und einen Stopp für "Lockangebote" an Supermarktkassen Osnabrück. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält einen Mindestpreis für Alkohol, wie er in Schottland zur Bekämpfung von Suchterkrankungen eingeführt wurde, in Deutschland " nicht für hilfreich". "Wie Studien ergeben, führen höhere Steuern auf Alkohol nicht zur Senkung des Konsums", sagte Lauterbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Anders als bei der auf Kinder abzielenden Kampagne gegen Al...
Die Lex Erdogan Frankfurt (ots) - Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde hat eigentlich recht. Eigentlich leben wir in einer Demokratie. Eigentlich sind Auftritte von Politikern in einer Demokratie so selbstverständlich wie Proteste dagegen. Für Auftritte türkischer Politiker während eines Wahlkampfes gilt dies aber nicht. Zunächst einmal handelt es sich in der Türkei um eine gelenkte Demokratie, in der Regierungsvertreter nach Belieben schalten können, während Regimegegner ausgeforscht und unterdrückt werden - nicht zuletzt vom in Deutschland sehr aktiven türkischen Geheimdienst. Überdies wäre bei Auftritt...
Grünen-Politiker Ströbele: Partei muss sich im neuen Grundsatzprogramm auf grüne Urthemen … Osnabrück (ots) - Grünen-Politiker Ströbele: Partei muss sich im neuen Grundsatzprogramm auf grüne Urthemen zurückbesinnen Grüne sind seiner Ansicht nach Teil der Friedensbewegung und eine linke Partei Osnabrück. Der altgediente Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele fordert von seiner Partei, sich im neuen Grundsatzprogramm an die grünen Ursprungsthemen wie Frieden und soziale Gleichheit zu erinnern. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) ermahnte der Alt-Linke seine Partei: "Die Grünen haben die Urthemen aus der Entstehungszeit der Partei vernachlässigt und müssen ...
Tags: