Stahl-Unternehmer Großmann plant Innovationszentrum – Essen möglicher Standort

Essen (ots) – Essen. Die Unternehmensgruppe Georgsmarienhütte (GMH Gruppe) erwägt den Bau eines Innovationszentrums und sondiert dabei auch den Standort Essen. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Samstagausgabe). „Zweifelsfrei spielt auch für die GMH Gruppe das Thema Innovation und Erschließung neuer Märkte eine zentrale Rolle. Es ist korrekt, dass es diesbezüglich erste Überlegungen gibt, die GMH Gruppe mit einem eigenen Innovationszentrum auszurüsten“, teilte die GMH Gruppe auf Anfrage der WAZ mit. „Der Standort Essen bietet hierbei in der Tat Vorteile, jedoch ist eine Entscheidung über das Wie und Wo noch nicht getroffen.“

Zur niedersächsischen Firmengruppe GMH des Stahl-Unternehmers Jürgen Großmann gehören 25 mittelständische Unternehmen mit rund 7000 Beschäftigten. Geschäftsbereiche sind unter anderem die Erzeugung und Verarbeitung von Stahl sowie Lenkungs- und Schmiedetechnik. Spekuliert wird, die GMH könnte das Innovationszentrum in Nachbarschaft zur Thyssenkrupp-Zentrale in Essen verwirklichen. In der Nähe des Thyssenkrupp-Quartiers befindet sich bereits ein Standort der Firmengruppe (Energietechnik Essen GmbH). Eine Entscheidung zum Innovationszentrum sei noch nicht gefallen, betonte die GMH Gruppe: „Das Projekt befindet sich in der Anfangs- und Ideenphase.“

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3916201
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Politische Lähmung, Kommentar zu Katalonien von Thilo Schäfer Frankfurt (ots) - Die Festnahme des abgesetzten Ministerpräsidenten von Katalonien, Carles Puigdemont, am Sonntag in Deutschland hat den langen Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in diesem Landesteil Spaniens wieder auf Hochtemperatur gebracht. Doch die Finanzmärkte zeigten sich am Montag wenig beeindruckt: Der Schwergewichtsindex der Madrider Börse Ibex 35 blieb ebenso konstant wie die spanischen Bonds. Am Freitag erst hatte Standard Poor's das Rating für spanische Anleihen angehoben. Von der Nervosität im Herbst rund um das illegale Referendum, die Unabhängigkeitserklärung durch die...
Chemiekonzern Covestro erwartet keinen Handelskrieg Düsseldorf (ots) - Trotz des aktuellen Handelsstreits erwartet der neue Dax-Konzern Covestro keinen Handelskrieg. Der künftige Covestro-Chef Markus Steilemann sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe): "Ich glaube nicht, dass es zu einem Handelskrieg kommt. Er würde allen schaden. Am Ende wird sich die Vernunft durchsetzen, auch in den USA." Zugleich geht er davon aus, dass mögliche US-Strafzölle den Chemiekonzern nicht treffen. "Die USA sind mit 20 Prozent Umsatzanteil nach China unser zweitwichtigster Markt. Doch Strafzölle würden uns nicht treffen. Wir produ...
TNS-Infratest Umfrage: Junge Deutsche glauben stärker an Zusammenhalt als ältere Berlin (ots) - Eine aktuelle Umfrage belegt: Deutschland schneidet beim gesellschaftlichen Zusammenhalt unverändert mäßig ab. 61 Prozent der Bundesbürger bewerten ihn als schwach - damit zeichnet sich im Vergleich zu einer Befragung vor zwei Jahren keine Veränderung ab. Bei den eher zuversichtlichen Jüngeren dagegen hat das Vertrauen in die Gemeinschaft zugenommen. Wie ist es um den Zusammenhalt in Deutschland bestellt? Wie beurteilen die Menschen die Zukunftsperspektiven und die aktuelle Situation hierzulande? Diese und weitere Fragen beleuchtet eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest i...