Bundesgesundheitsministerium: Neuer Feiertag macht Pflegeversicherung teurer

Osnabrück (ots) – Bundesgesundheitsministerium: Neuer Feiertag lässt Beiträge zur Pflegeversicherung steigen

Spahns Staatssekretär warnt die Nordländer – Kritik an arbeitsfreiem Reformationstag

Osnabrück. Das Bundesgesundheitsministerium hat die norddeutschen Bundesländer vor der Einführung eines neuen Feiertags gewarnt, weil damit die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen würden. Nach Informationen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) weist Staatssekretär Lutz Stroppe in einem Brief an seine Länderkollegen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen darauf hin, dass ein zusätzlicher Feiertag „Auswirkungen auf die Beitragstragung zur Pflegeversicherung“ habe.

1995 war der Buß-und Bettag in allen Ländern – außer Sachsen – als arbeitsfreier Tag abgeschafft worden. Durch die Mehrarbeit der Arbeitnehmer sollte die zusätzliche Belastung für die Arbeitgeber ausgeglichen werden, die durch die Beiträge zur damals neu eingeführten Pflegeversicherung entstanden war. Dieser Effekt werde nun durch die Einführung eines neuen Feiertags zunichte gemacht, meint das Berliner Ministerium.

Der Staatssekretär von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bittet daher die Nordländer um „Erläuterung, wie durch Einführung eines anderen Feiertags die angestrebte dauerhafte Entlastung der Arbeitgeber“ bestehen bleiben solle. „Sind beispielsweise durch andere Maßnahmen gleichwertige dauerhafte Entlastungen bei den Arbeitskosten vorgesehen?“, heißt es in dem dreiseitigen Schreiben, das der „NOZ“ vorliegt. Stroppe beziffert den Anstieg der anteiligen Beitragsbelastung für die betroffenen Arbeitnehmer im jeweiligen Land auf 0,5 Prozentpunkte.

Derzeit plant Niedersachsen, den Reformationstag am 31. Oktober dauerhaft als neuen gesetzlichen Feiertag einzuführen. In Schleswig-Holstein und Hamburg haben die Parlamente die Einführung des Reformationstags als Feiertag schon beschlossen. Bremen will mit der Präferenz für den 31. Oktober auf Niedersachsens Entscheidung warten. Die Landesregierung in Hannover hat einen Gesetzentwurf erarbeitet, der im Mai ins Parlament eingebracht werden soll. In Mecklenburg-Vorpommern ist der Reformationstag bereits Feiertag.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3916219
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Cannabis-Freigrenzen sollen einheitlich werden Düsseldorf (ots) - Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) drängt auf einheitliche Cannabis-Grenzwerte in den Bundesländern. "Wir müssen zu einer einheitlichen Obergrenze bei Cannabisprodukten kommen, bis zu der Strafverfahren eingestellt werden können", sagte Wolf der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Es ist der Bevölkerung schwer zu vermitteln, dass ein und dasselbe Delikt in Baden-Württemberg verfolgt und in Berlin eingestellt wird", sagte Wolf. Bei der Justizministerkonferenz, die am 6. und 7. Juni auf der Wartburg im thüringischen Eisenach stattfindet, will Wolf "int...
Kommentar EU darf sich von Trump nicht spalten lassen = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Die Deeskalation des Handelsstreits mit den USA hat für die Bundeskanzlerin zu Recht allerhöchste Priorität. Eine drohende Spirale von globalen Vergeltungsmaßnahmen würde vor allem Deutschland schaden. Die Bundesrepublik wird oft für ihre Exporterfolge kritisiert und beneidet, nicht nur von Trump. Aber eine politisch herbeigeführte Reduzierung des hohen Außenhandelsüberschusses würde nicht nur der deutschen Wirtschaft massiv schaden, sondern auch anderen Ländern. Deutsche Unternehmen investieren ihr Geld im Ausland und schaffen dort Hunderttausende Arbeitsplätze. Zudem ist d...
Leitartikel Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zur China-Reise von Bundeskanzlerin Merkel: Regensburg (ots) - Das chinesische Horoskop sagt für das jetzige Jahr des Hundes voraus, es werde Anstrengung und Frustration, aber auch Glück und Fröhlichkeit bringen. Die analytisch kühle Angela Merkel, die bereits ihren elften China-Besuch als Kanzlerin absolviert, hält freilich nichts von solchen Prophezeiungen aus den Sternen. Sie hat im Gegensatz zu vielen anderen Politikern früh die riesigen Chancen erkannt, die sich aus der Zusammenarbeit mit dem an die Weltspitze strebenden Reich der Mitte ergeben. Das gilt auf wirtschaftlichem wie politischem Gebiet. Obwohl es auf der anderen Seite r...